Wind River mit neuem Hardware- Emulator

Simultanes Debugging von bis zu 16 Cores unter Nutzung von JTAG verkürzt Entwicklungsprozess / Migration zwischen Prozessorfamilien schützt Investition in Entwicklung
Wind River ICE 2 ermöglicht Device Software-Entwicklern die Visualisierung komplexer Systeminteraktionen bei der Entwicklung von Ein-Prozessor- und Multicore-Systemen. (PresseBox) (Ismaning, ) Wind River bringt mit Wind River ICE 2 einen neuen Hardware-Emulator für hocheffizientes Debugging bei der Geräteentwicklung auf den Markt. Eine zusätzliche Komponente, Wind River Trace 2, macht dem Entwickler die Interaktionen zwischen Hard- und Software sichtbar.

Mit Wind River ICE 2 können Device Software-Entwickler komplexe Systeminteraktionen bei der Entwicklung von Ein-Prozessor- und Multicore-Systemen visualisieren und die Ursachen von Fehlern auf effiziente Art und Weise ausfindig machen. Die Industrie-Anforderung nach Skalierbarkeit wird über die einfache Migrationsmöglichkeit von einer Prozessorfamilie zu einer anderen via Firmware-Upgrades abgedeckt. Dadurch werden die Investitionen in die Geräteentwicklung geschützt.

Wind River ICE 2 ermöglicht das simultane Debugging von bis zu 16 Cores und nutzt JTAG-Bandbreite (Joint Test Action Group) für schnelles Run-Control und schnelle Downloads. Weitere Funktionalitäten sind:

• Unterstützt werden moderne Multicore-System-on-a-Chip-Prozessorfamilien und -Geräte, einschließlich der OCTEON Multicore-Prozessorfamilie von Cavium mit einem bis 16 Cores, der Multicore-Prozessoren von Freescale mit Power Architecture-Technologie wie MPC55xx, MPC8572, MPC8640 und MPC8641D sowie Freescales unlängst angekündigter QorlQ Communications-Plattformen.

• Diagnose-Fähigkeit für Hardware und Speicher für schnelles und effizientes Vorgehen bei der Bestimmung von Hardware-Layout-Problemen auf Systemebene.

• Einpassung in die Eclipse-basierte On-Chip-Debugging-Umgebung Wind River Workbench, On-chip Debugging Edition.

• Verbindungen für 128 Geräte auf der Scan Chain können gesteuert werden.

• Marktführende Betriebssysteme einschließlich Wind River Linux und VxWorks werden unterstützt.

• Entwickler können über einen speziellen Port Daten zwischen Gerät und Target-Konsole austauschen lassen und somit Hardware von jedem beliebigen Standort aus debuggen.

Verfügbarkeit:
Wind River ICE 2 ist ab sofort als Stand-alone-Lösung oder als Bestandteil von Wind River Workbench für On-Chip Debugging und API erhältlich. Die Markteinführung von Wind River Trace ist für das dritte Quartal 2008 vorgesehen.

Kontakt

Wind River GmbH
Steinheilstrasse 10
D-85737 Ismaning
Sabine Fach
PR
talkabout communications gmbh

Bilder

Social Media