Sehr gute Entwicklung am Ausbildungsstellenmarkt

Storm: Höchster Stand seit der Wiedervereinigung wird erreicht"
(PresseBox) (Berlin, ) Anlässlich der Bekanntgabe der neuen Ausbildungsplatzzahlen einen Monat vor Ende des Vermittlungsjahres sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesbildungsministerium, Andreas Storm, am Donnerstag in Berlin: "Die Ausbildungsbilanz für dieses Jahr entwickelt sich sehr erfreulich. Wir erwarten, dass in diesem Jahr um die 640.000 Ausbildungsverträge abgeschlossen werden. Damit wird der höchste Stand seit der Wiedervereinigung erreicht." Auch die großen Kammerorganisationen ZDH und DIHK meldeten bis Ende Juli 2008 16.000 Verträge mehr. Das würde im Vergleich zum Jahr 2005 eine Zunahme um 90.000 Lehrverträge bedeuten. "Damit haben wir die Anzahl der Ausbildungsplätze erheblich gesteigert", so Storm. Parallel ist auch die Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland gesunken: "Wir haben seit 2005 die Zahl der jugendlichen Arbeitslosen um die Hälfte reduziert. Damit steht Deutschland auch im internationalen Vergleich sehr gut da", betonte Strom.

Storm sagte weiter: "Die Bundesregierung leistet mit ihrer Qualifizierungsinitiative einen wichtigen Beitrag für den Lehrstellenmarkt." Im Rahmen der Initiative hat das Bundesbildungsministerium das Programm "JOBSTARTER CONNECT" gestartet, das mithilfe von Ausbildungsbausteinen die Übergänge für Jugendliche in eine duale Ausbildung verbessern will. "Ziel ist es, insbesondere den Altbewerbern den Einstieg in die berufliche Bildung zu ermöglichen", sagte Storm. Um zusätzliche Ausbildungsplätze für Altbewerber zu schaffen, haben das Bundesbildungsministerium und das Bundesarbeitsministerium gemeinsam das Konzept "Jugend - Ausbildung und Arbeit" entwickelt. Mit einem Ausbildungsbonus für Betriebe sollen betriebliche Ausbildungsmöglichkeiten für förderungsbedürftige Altbewerber gewonnen werden. Insgesamt sollen in den kommenden drei Jahren rund 100.000 Altbewerber die Chance auf einen Ausbildungsplatz bekommen.

Kontakt

BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung
Kapelle-Ufer 1
D-10117 Berlin
Pressereferat
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Social Media