Barracuda Spam Firewall schützt vor falschen Unzustellbarkeitsmeldungen

Neue Funktion zur Abweisung ungültiger Bounce Messages blockiert manipulierte Unzustellbarkeitsmeldungen (Non-Delivery Reports, kurz: NDRs)
Die Barracuda Spam Firewall unterscheidet seriöse Non-Delivery Reports (auch Bounce Messages genannt) von solchen NDRs, die durch Spoofing-Attacken hervorgerufen werden. (PresseBox) (Campbell, USA, ) Barracuda Networks Inc., einer der führenden Anbieter integrierter E-Mail- und Internetsicherheitssysteme, stellte heute eine neue Funktion der Barracuda Spam Firewall vor, die seriöse Non-Delivery Reports (auch Bounce Messages genannt) von solchen NDRs unterscheidet, die durch Spoofing-Attacken hervorgerufen werden. Dieses neue Barracuda Spam Firewall Feature sorgt dafür, dass unbeteiligte Dritte nicht durch so genannte "Backscatter"-Nachrichten behelligt werden.

"Backscatter-Meldungen sind ein unangenehmer Nebeneffekt der fortgesetzten Spoofing-Attacken, die gegenwärtig die Mail-Server vieler Unternehmen heimsuchen", so Stephen Pao, Vice President für den Bereich Product Management bei Barracuda Networks. "Leidtragende sind unter anderem diejenigen E-Mail-Empfänger, die unverschuldet mit Backscatter-Meldungen behelligt werden."

Backscatter-Meldungen entstehen, wenn Spammer, Hacker oder andere arglistige User die Mail-Adressen unbeteiligter Benutzer durch Spoofing so manipulieren, dass von diesen Adressen Spam, Viren oder Würmer versandt werden. Der Mail-Server des Empfängers weist die E-Mail in der Regel ab und gibt eine Unzustellbarkeitsmeldung (Non Delivery Report, NDR) an die betroffene E-Mail-Adresse aus. Auf diese Weise erhält der arglose User eine Bounce Message auf eine E-Mail, die er gar nicht versandt hat.

"Eine häufig ergriffene Gegenmaßnahme ist, das System anzuweisen, generell sämtliche eingehende Bounce Messages zu blockieren. Dies führt jedoch in der Regel dazu, dass auch berechtigte Bounce Messages abgewiesen werden", so Pao. "Daher ist es für jeden Unternehmer, der Geschäfte per E-Mail abwickelt, extrem wichtig, echte von falschen Bounce Messages unterscheiden zu können."

Bei der Abweisung ungültiger Bounce Messages werden die Absender ausgehender Nachrichten, die vom Ausgangsrelais der Barracuda Spam Firewall bzw. über die Anwendung der Barracuda Spam Firewall – Outbound versandt werden, mithilfe von speziellen Tags gekennzeichnet. Diese Tags werden anhand von ständig aktualisierten Codes fälschungssicher verschlüsselt. Unzustellbarkeitsmeldungen, die auf die Barracuda Spam Firewall stoßen, müssen in der Empfänger-Adresse der Bounce Message (also in der ursprünglichen Absenderadresse) ein gültiges Tag aufweisen, damit die Meldung akzeptiert wird. Liegt ein solches Tag nicht vor oder ist es ungültig, wird der Non-Delivery Report abgewiesen. Seriösen Absendern bzw. Empfängern wird die Verwendung der Funktion zur Abweisung ungültiger Bounce Messages kenntlich gemacht.

"Neben den Image-Vorteilen eines Unternehmens, dessen Server weder Spam noch Viren versendet, verringert die Abweisung falscher Bounce Messages spürbar die Anzahl unerwünschter E-Mails, die ein User empfängt", fügte Pao hinzu. "Und es gibt einen weiteren guten Grund, warum Unternehmen ihre ausgehenden E-Mails einer Sicherheitslösung wie der Barracuda Spam Firewall oder Barracuda Spam Firewall – Outbound überantworten sollten."

Neben der Funktion zur Unterdrückung ungültiger Bounce Messages weist die neueste Version der Barracuda Spam Firewall weitere Features auf, darunter Mail-Policy-Regeln für in E-Mails und Anhängen verwendete Zeichen-Sets, Software zur Auflösung von Reverse Domain Name Systems sendender E-Mail-Server sowie vollständige in E-Mails eingebettete URLs (einschließlich Abfrage-Strings).

Preis und Verfügbarkeit
Die neuesten Features, einschließlich der Funktion zur Abweisung ungültiger Bounce Messages, sind ab Barracuda Spam Firewall Firmware-Version 3.5.12 und höher erhältlich. Die Barracuda Spam Firewall ist in acht Modellen lieferbar und derzeit ab 849 Euro erhältlich. Auf internationaler Ebene variieren die Preise und die Verfügbarkeit je nach Land.

--
Über die Barracuda Spam Firewall
Die Barracuda Spam Firewall ist in acht Modellen lieferbar und unterstützt bis zu 100.000 aktive Nutzer, für die keine benutzerabhängigen Lizenzgebühren anfallen. Die Architektur der Barracuda Spam Firewall bietet Schutz auf zwölf verschiedenen Ebenen: Erkennen von Denial-of-Service-Attacken, Durchsatzkontrolle eingehender E-Mails, Analyse von IP-Adressen, Authentifizierung von Absendern, Empfängerverifizierung, Virenschutz, benutzerspezifische Filterregeln, Fingerprinting, Intent-Analyse, Image-Analyse, Bayes'sche (statistische) Filtertechnologie und regelbasierte Auswertung (Spam Rules Scoring). Darüber hinaus ermöglicht die gesamte Barracuda Spam Firewall Produktreihe simultanes Filtern ein- und ausgehender E-Mails, unter anderem anhand moderner Techniken wie Durchsatzkontrolle, Domain-Beschränkungen, Benutzerauthentifizierung (Simple Authentification and Security Layer, SASL), Blockade von Schlüsselwörtern und Anhängen, Virenblockade auf drei Ebenen sowie Remote-Support für das Filtern ausgehender E-Mails. Diese Multi-Layer-Architektur der Barracuda Spam Firewall-Familie reduziert die Verarbeitungszeit pro E-Mail und ermöglicht so den Ein- und Ausgang von Millionen E-Mail-Nachrichten täglich. Weitere Informationen zu Barracuda Spam Firewall finden Sie unter http://www.barracudanetworks.com/....

Kontakt

Barracuda Networks
Radlkoferstr. 2
D-81373 München
Stephanie Messer
BondPR International

Bilder

Social Media