Agnitum lässt den neuen, kostenlosen Spam Terrier 2.0 von der Leine – jetzt mit The Bat! und 64-Bit-Programmen kompatibel!

(PresseBox) (St. Petersburg, ) Die Computersicherheits-Experten bei Agnitum Ltd., dem Anbieter der Produktlinie Outpost Pro, haben heute den Spam Terrier 2.0 von der Leine gelassen, der Anwender von Microsoft Outlook, Outlook Express, Windows Mail (in Vista) und jetzt auch The Bat! vor Spam schützt.

Ebenso wie die Vorgängerversionen des Spamfilters ist auch Spam Terrier 2.0 kostenlos und jetzt sogar noch kompetenter. Er bewacht die Postfächer der Anwender bei Tag und bei Nacht. Er hält immer scharf Ausschau nach unerwünschten E-Mails und wehrt alle Nachrichten ab, die der Anwender als Spam betrachtet.

Wie schon zuvor, bietet Spam Terrier eine Reihe offenkundiger Vorteile:
- Benutzerfreundlichkeit und einfache Anpassung,
- eine spezielle, lernfähige Spamschutz-Engine, die auf dem Bayesischen Kern beruht,
- erheblich weniger falsch-positive Meldungen als Ergebnis des Lernprozesses.

Spam Terrier ist eher "verhaltens"-gesteuert als sich nach bestimmten Kriterien zu richten. In anderen Worten: Die Anwender können auswählen, was sie als Spam ansehen und dem Programm dabei helfen, sich bestimmte Verhaltensmuster von Junk-E-Mails zu merken.

Je mehr Sie den Agnitum Spam Terrier trainieren, desto besser wird seine Spürnase für unerwünschte E-Mails. Das trifft auch auf das System der "Spam-Auswertung" zu, durch das eine Nachricht als "Kein Spam", "Spam-Verdacht" oder "definitiv Spam" eingestuft wird. Der Anwender kann die Prinzipien für eine solche Einstufung ändern, um das Programm an seine bevorzugte Toleranzgrenze anzupassen. Wie "tolerant" der Spam Terrier jedoch auch sein mag, er wird unerwünschte Gäste jedoch nie schwanzwedelnd begrüßen - stattdessen werden neue E-Mails ständig auf der Suche nach frischen Spam-Mustern überprüft. Durch das Sammeln solcher Daten aktualisiert das Programm seine Datenbank, und die Genauigkeit erhöht sich beträchtlich.

Spam Terrier bellt nicht nur, sondern beißt bei arglistiger Korrespondenz auch zu. Mit einem so cleveren Assistenten verpassen Sie nie eine zulässige Nachricht von einem Freund, wenn Sie neben Ihren persönlich angepassten Einstellungen auch White Lists und Black Lists von Spam Terrier festlegen lassen. Darüber hinaus verlieren Sie nie die Orientierung, da das Programm eine leicht zu handhabende Benutzeroberfläche mit benutzerfreundlichen, intuitiven Steuerungen innerhalb Ihres E-Mail-Programms bietet.

Die neue Version bietet folgende Zusatzfunktionen:
- Unterstützung für The Bat! und 64-Bit-Versionen der Microsoft-Mailprogramme

Nach der Installation von Spam Terrier zeigt das Fenster von The Bat! zwei Grundbefehle an - "Als Spam markieren" und "Als Nicht-Spam markieren" - sowie das Black/White-List-Menü. Diese Tools von Agnitum werden Anwendern von The Bat! dabei helfen, erwünschte und unerwünschte Nachrichten ganz einfach zu definieren, und schon nach kurzer Zeit findet kein Spam mehr den Weg in den Posteingang.

Spam Terrier ist mit allen Windows-Betriebssystemen ab 2000 vollständig kompatibel, einschließlich Windows Vista und dem integrierten Mail-Programm Windows Mail.

Die andere gute Nachricht lautet: Spam Terrier 2.0 ist für alle 64-Bit-Versionen der E-Mail-Programme von Microsoft bereit: Outlook, Outlook Express und Windows Mail. (The Bat! wurde nur für 32-Bit entwickelt.)

- Effektivere Filteralgorithmen

Durch die Erstellung einer Struktur spezifischer Bibliotheken von E-Mail-Mustern, die Verwaltung vorhandener Statistiken und die Archivierung veralteter Wissensdatenbanken zeigt Spam Terrier eine höhere Genauigkeit bei der Entscheidungsfindung und vermeidet falsch-positive Meldungen - so wird gewährleistet, dass eine zulässige E-Mail immer im Posteingang der Anwender landet.

- Automatische Datenbank-Abstimmung

Das Bayesische Filterprinzip umfasst ein Training mit Hilfe der gleichen Anzahl "schlechter" und "guter" Nachrichten. Meistens enthält der Posteingang der Anwender im Normalzustand eine ausgewogene Mischung aus Spam und zulässigen Nachrichten, wobei entweder das erstere oder - in manchen Fällen - das letztere in der Überzahl ist. Um eine derartige Schieflage, die die Wirksamkeit beeinträchtigen kann, zu vermeiden, aktiviert Spam Terrier seine interne Muster-Datenbank und passt sich selbst so an, dass eine höhere Genauigkeit gewährleistet wird.

- Erkennung der Spam-Entwicklung innerhalb eines bestimmten Zeitraums

Da Spam sich weiterentwickelt, sollte die Wissensdatenbank des Programms mit den Änderungen Schritt halten. Es wird zwar dringend empfohlen, den Filter direkt zu Beginn zu trainieren und die Entscheidungsgenauigkeit des Programms ständig zu unterstützen, Spam Terrier führt jedoch auch seine eigene Analyse von "neuen" und "merkwürdigen" Spam-Mustern durch und aktualisiert seine Datenbank.

"Der Spam Terrier verträgt sich jetzt auch mit The Bat!. Seit über einem Jahr wird bereits nach der Unterstützung dieses E-Mail-Programms gefragt, und nun haben wir endlich eine kompatible Version bereitgestellt, mit einer ganzen Reihe neuer Funktionen und Verbesserungen. Wir möchten alle, die von Spam-Problemen betroffen sind, auffordern, diesen kostenlosen und wirkungsvollen Spamfilter auszuprobieren und uns ihr Feedback dazu zu geben", sagte Alexey Belkin, Chief Software Architect bei Agnitum.

Der Stammbaum von Spam Terrier lässt sich bis zu dem Team zurückverfolgen, das die preisgekrönte Sicherheitsproduktreihe Outpost Pro entwickelt, mit ihrem leistungsstarken Schutz vor Viren, Spyware, Keyloggern, Trojanern, Hackern, Identitätsdiebstahl, dem Hijacking drahtloser Netzwerke und allen existierenden Sicherheitsbedrohungen.

Laden Sie Spam Terrier hier herunter: http://www.agnitum.de/...

Die Software unterstützt mehrere E-Mail-Konten in The Bat!, MS Outlook, Outlook Express und Windows Vista Mail (sowohl in der 32-Bit- als auch in der 64-Bit-Version). Es steht in englischer, deutscher, spanischer, französischer und russischer Sprache zur Verfügung.

Kontakt

Agnitum
Bolshoy Sampsonievsky 60 A
-19404 St. Petersburg
Pavel Goryakin
PR Manager
Social Media