Das internationale Solarwachstum beschleunigt sich

50 Prozent Marktwachstum für 2008 / Export als Zugpferd für deutsche Solarindustrie
Aus einem starken Heimatmarkt heraus hat sich auch der Export der deutschen Solarstrombranche in den letzten Jahren rasant entwickelt. Der positive Trend wird sich nach Prognosen des BSW-Solar bis 2010 sogar noch verstärken (PresseBox) (Berlin, ) Das weltweite Wachstum an den Solarmärkten beschleunigt sich in diesem Jahr deutlich. Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) rechnet für 2008 mit einer Weltmarktgröße von rund 3,6 Gigawatt. Das bedeutet ein Plus von 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, in dem 2,4 Gigawatt Solarstromleistung weltweit neu installiert wurden. Wichtige Wachstumstreiber sind eine global steigende Nachfrage und die in immer mehr Ländern eingeführten staatlichen Förderprogramme für Solarstrom nach dem Vorbild des deutschen Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Solarstrom entwickelt sich damit zunehmend zum Gigatrend bei der globalen Energieversorgung.

Zu den weltweit dynamischsten Wachstumsregionen gehört Südeuropa. Für Italien prognostiziert der BSW-Solar in diesem Jahr eine Verfünffachung des Marktes auf 250 Megawatt. Auch in Frankreich wird sich der Markt auf 100 MW im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppeln.

Carsten Körnig, Geschäftsführer des BSW-Solar, kommentiert die internationale Entwicklung der Solarstrombranche: "Immer mehr Länder erkennen, welche riesigen Potenziale Solarstrom für den Klimaschutz, die heimische Energieversorgung und die Regionalentwicklung bietet. Gerade im Mittelmeerraum ist der Aufbau der Solarenergieversorgung ein Topthema auf der Agenda der Europäischen Union. Ein Politikwechsel in den USA könnte zudem den Ausbau von Solarstrom in Nordamerika beflügeln."

Ambivalent bewertet Körnig die Entwicklung in Spanien. Zwar bekenne sich die dortige Regierung für eine Fortführung der Solarstromförderung, plane jedoch nach aktuellem Stand eine Deckelung der Solarstrom-Installationen deutlich unterhalb des bisherigen Zubauniveaus. Von dieser Entwicklung seien nicht nur bis zu 26 000 qualifizierte Jobs in der spanischen Solarindustrie, sondern auch Spaniens Stellung in der internationalen Photovoltaik-Wirtschaft betroffen.

Anziehende Weltmärkte bedeuten auch steigende Absatzchancen für die exportorientierte deutsche Solarstromindustrie. Bereits für dieses Jahr rechnet der Verband mit einem Auslandsumsatz von 3,2 Milliarden Euro und einer Exportquote von 46 Prozent. Für 2010 sieht Körnig ein Anwachsen der Auslandsumsätze auf rund 5,5 Milliarden Euro bei einer Exportquote von rund 56 Prozent voraus. "Deutsche Unternehmen sind im internationalen Wettbewerb gut aufgestellt und ihre Investitionen in Technologieentwicklung und Produktion am Standort Deutschland sind die Pfeiler ihrer Absatzerfolge."

Solarstrom entwickelt sich auch an den Finanzmärkten zum einem globalen Trend. Nach einer Studie der UNEP - United Nations Environment Programme - wurden weltweit im vergangenen Jahr 28,6 Milliarden US-Dollar in Solarenergie investiert. Bei Kapitalzuflüssen aus Venture Capital und Private Equity rangiert Solarenergie erstmals auf dem ersten Rang aller erneuerbaren Energien vor den Biokraftstoffen.

Die 23. Europäische Photovoltaik-Konferenz in Valencia ist der weltweit größte Solarenergie-Kongress mit angeschlossener Solarausstellung. 715 Aussteller sind dieses Jahr in Valencia vertreten, davon allein rund 240 aus Deutschland.

Kontakt

Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) e.V.
Friedrichstraße 78
D-10117 Berlin
Carsten Körnig
Bundesverband Solarwirtschaft e. V (BSW-Solar)
Geschäftsführer
Dr. Sebastian Fasbender
Bundesverband Solarwirtschaft e. V.
Pressesprecher

Bilder

Social Media