Kostenfalle Drucker: Verbraucher können Betriebskosten deutlich senken

PC-WELT-Tipps zum sparsamen Drucken / Mit einfachen Treibereinstellungen den Verbrauch auf das Nötigste reduzieren / Duplexdruck senkt den Papierverbrauch um die Hälfte / Fremdtinten sind eine preisgünstige Alternative
(PresseBox) (München, ) Für die Anschaffung eines Druckers oder Kombigerätes müssen Verbraucher mittlerweile nicht mehr allzu tief in die Tasche greifen. Ganz anders jedoch sieht es bei den Betriebskosten aus. So lassen sich die Hersteller die Verbrauchsmaterialen Tinte, Toner und Papier fürstlich bezahlen. Die PC-WELT (www.pcwelt.de) erläutert in ihrer neuen Ausgabe (Heft 9/2008), wie Anwender mit einfachen Maßnahmen die Kostenlawine deutlich eindämmen können.

Tinte und Papier lassen sich mit den richtigen Einstellungen im Druckertreiber sparen. Wird nur Text benötigt, sollte der Farbmodus deaktiviert sein, denn damit ist sichergestellt, dass ausschließlich schwarze Farbe zum Einsatz kommt. Für einen Probedruck oder um einen Text zu prüfen, ist es außerdem ratsam, die Auflösung zu reduzieren. Viele Druckertreiber bieten hier entsprechende Modi an. Im Falle der Tintenstrahltechnik kommen hier weniger Düsen zum Einsatz. Außerdem spart es nicht nur Tinte, sondern je nach Umfang des Dokuments viel Zeit - sowohl das Berechnen des Druckauftrags als auch seine Ausgabe gehen schneller von der Hand.

Besonders viel Papier sparen Anwender beim so genannten Duplexdruck. Dabei werden Vorder- und Rückseite eines Blattes bedruckt. Verfügt der Drucker über eine integrierte Duplexeinheit, funktioniert der Vorgang automatisch, sobald die Funktion im Treiber aktiviert ist. Aber auch bei einem Gerät ohne Duplexeinheit kann diese Einstellung genutzt werden, sofern sie der Treiber unterstützt.

Bis zu 90 Prozent können Verbraucher sparen, wenn sie die Patronen ihres Druckers weiterverwenden und per Spritze wieder auffüllen. Aber Vorsicht: Von so genannten Universal-Nachfüllsets ist laut PC-WELT dringend abzuraten. Im schlimmsten Falle wird das Gerät mit falscher Tinte ruiniert, denn wenn die Tinte nicht zum Gerät passt, können die Düsen verstopfen und der Druckkopf nimmt mit der Zeit schaden. Die sicherste Art, den Drucker preisgünstig mit Tinte zu versorgen, sind nachgebaute Patronen. Die Qualität der Fremdtinte ist dabei oft wesentlich besser, als die Hersteller der Originale behaupten. Gleichzeitig haben Anwender mit den nachgebauten Varianten am wenigsten Ärger, denn der Austausch funktioniert ähnlich oder genauso wie mit den Herstellerpatronen.

Kontakt

IDG Magazine Media GmbH PC-WELT
Lyonel-Feininger-Str. 26
D-80807 München
Ines Walke-Chomjakov
Redaktion PC-WELT
Social Media