Software AG erweitert SOA Management durch webMethods Insight

(PresseBox) (Darmstadt, ) .
- Software AG erweitert die webMethods Suite durch webMethods Insight und unterstreicht damit die führende Position im Markt für Infrastruktursoftware
- webMethods Insight liefert Visibilität und Kontrolle in SOA-Runtime-Umgebungen
- Neue Version ist mit CentraSite integriert und baut auf einer neuen strategischen OEM-Partnerschaft mit Progress Actional auf

Software AG stellt heute webMethods Insight(TM) vor, eine neue Lösung für das Runtime-Management in heterogenen SOA-Umgebungen. Das Produkt baut auf einer neuen strategischen OEM-Partnerschaft mit Progress Software auf und damit auf der Actional® Produktlinie für SOA-Management-Lösungen. webMethods Insight hilft Unternehmen, Runtime-Services zu überwachen und Policies durchzusetzen. Die Integration mit CentraSite(TM) , dem Tool für SOA Governance der Software AG, unterstützt und optimiert den Einsatz von Services im gesamten SOA-Lebenszyklus.

webMethods Insight: Auf einen Blick
Eine entscheidende Herausforderung bei der Implementierung von SOA ist die Verwaltung von Services in einer Umgebung, in der Services weit verstreut sind. Das gilt besonders in Hinblick auf Performanz und Verlässlichkeit. Wenn Visibilität (in Echtzeit) und Kontrolle über die Runtime-Umgebung fehlen, ist es für Unternehmen schwierig, operationale Abläufe vorherzusehen, Unterbrechungen zu minimieren und die Einhaltung von SOA-Prozessen, Policies und Verträgen zu garantieren.

webMethods Insight liefert Visibilität und Kontrolle in einer weit verzweigten SOA-Landschaft. Services werden damit schneller eingesetzt, intelligent überwacht und von Anfang bis Ende verwaltet. Dieser Ansatz hebt sich von früheren Vorgehensweisen ab, die beim Runtime-Management zusätzliche Kosten verursachten, Komplexität erhöhten, Performanz verschlechterten und zu "Service-Silos" führten. webMethods Insight verfügt über integrierte Analysemöglichkeiten, die optimale und fehlerfreie Service-Transaktionen ermöglichen. Report-Daten können direkt mit webMethods Insight verarbeitet oder über CentraSite dargestellt werden.

webMethods bietet folgende Funktionalitäten:

- Erweiterte Visibilität von Services - Performanz von Services wird in Echtzeit dargestellt; Aufruf-Muster können automatisch erkannt werden, und gegenseitige Abhängigkeiten von Services werden nachverfolgt; Geschäftsprozesse, die formalisiertes Management erfordern, werden erkannt und dokumentiert.

- Zentralisiertes Management von verteilten Umgebungen - SLAs (Service-Level Agreements) werden zentral verwaltet und unternehmensweit durchgesetzt; Messungen in Echtzeit unterstützen die Verwaltung von Services und warnen, wenn SLAs nicht rechtzeitig eingehalten werden; Ursache-Wirkung-Analysen helfen, Unstimmigkeiten schnell aufzudecken.

- Automatisierte Umsetzung von Runtime Governance - Einführung einer "last mile security", die dafür sorgt, dass Sicherheitsanforderungen und sonstige Regeln nicht überschritten werden; Identifizierung einzelner Services und Einfügen in den Governance-Prozess; Überwachung von Aktivitäten, die Richtlinien umsetzen, um mögliche Probleme im Voraus zu umgehen.

webMethods Insight wurde in Zusammenarbeit mit Progress Software entwickelt und ist eine eigene Konfiguration der Actional-Produktlinie, die für die hohen Anforderungen der Kunden der Software AG optimiert wurde.

CentraSite & webMethods Insight: Hochentwickelte Lösung für SOA Lifecycle Management
Nach einer kürzlich veröffentlichten Studie (Best Practices für SOA Governance, Benutzerumfrage der Software AG im Sommer 2008), antworteten fast 70% aller Befragten, dass jede Phase im Lebenszyklus des Governance-Prozesses die gleiche Wertigkeit hat: Design-, Run- und Change-Time. Somit wird webMethods Insight sowohl als Einzelversion als auch zusammen mit der SOA Governance-Lösung CentraSite angeboten. Durch die Kombination der beiden Produkte ist es einfacher, bestehende Applikationen in eine serviceorientierte Umgebung zu überführen, Services zu orchestrieren und gleichzeitig SOA Governance einzusetzen.

Die erweiterte Lösung bietet folgende Vorteile:

- Einzelne Services werden von webMethods Insight entdeckt und sofort in das CentraSite-Registry übernommen, wobei relevante Design-Time-Policies angewendet werden und damit die Qualität der Services garantieren. Gleichzeitig werden Runtime-Messungen analysiert und im CentraSite-Repository veröffentlicht.
- Abhängigkeiten zwischen Services werden von webMethods Insight erkannt und in CentraSite erfasst. Die Nachverfolgung von Abhängigkeiten wird damit automatisiert, wodurch Analysen und das Änderungsmanagement wesentlich erleichtert werden.
- Policy-URLs aus webMethods Insight werden in CentraSite erfasst, ebenso Warnungen, falls ein SLA verletzt wird.

Die CentraSite-Community: Mehrwert für Kunden
Die Integration von CentraSite und webMethods Insight ist eine Pionierarbeit der CentaSite- Community, die vollständige Interoperabilität in einer heterogenen SOA-Umgebung möglich macht. Die CentraSite-Community ist herstellerneutral und wird von Software AG und Fujitsu unterstützt. Das Forum wurde 2006 ins Leben gerufen und bringt heute Hersteller und Architekten zusammen, um Best Practices auszutauschen. Frameworks werden in der Community definiert und Anwendungsmodelle vorgestellt, die den Praxistest bereits bestanden haben. In Zusammenarbeit mit der Community ist es einfacher, die besten Lösungen für unternehmenseigene SOA-Infrastrukturen zu etablieren.

Verfügbarkeit
webMethods Insight wird exklusiv ab dem 1. Oktober 2008 über die Software AG verfügbar sein. Dataillierte Informationen sind über die autorisierten Vertriebsstellen der Software AG erhältlich.

Im Rahmen dieser Ankündigung bietet Software AG am Donnerstag, den 11. September 2008 um 18:00 Uhr ein Webinar an mit Dr. Peter Kürpick, CPO; Jignesh Shah, Vice President Product Management SOA Governance (beide Software AG); Gordon Van Huizen, Vice President Products bei Progress Software; Dan Foody, Vice President von Progress Actional.

Kontakt

Software AG
Uhlandstraße 12
D-64297 Darmstadt
Paul Hughes
Director Media Relations
Norbert Eder
Vice President Corporate Communications
Social Media