Trumpf und Jenoptik planen, ihre Zusammenarbeit auf dem Gebiet innovativer Lasertechnologien weiter zu intensivieren

Gemeinsame Entwicklung von Faserlaser-Komponenten soll durch geplante Trumpf-Akquisition weiter beschleunigt werden
(PresseBox) (Jena/Ditzingen, ) Jenoptik und Trumpf wollen ihre Zusammenarbeit auf dem Gebiet innovativer Lasertechnologien beschleunigen. Die von Trumpf geplante Akquisition des britischen Unternehmens SPI Lasers plc, Southampton, würde dazu wesentlich beitragen. Am heutigen Tag hat Trumpf bekannt gegeben, ein Übernahmeangebot für SPI Lasers abgeben zu wollen, einen der führenden Faserlaserhersteller mit einer umfangreichen Basis an Patenten und technologischem Knowhow.

Von der geplanten Akquisition durch Trumpf würde auch Jenoptik profitieren. Die Sparte Laser & Materialbearbeitung des Jenaer Optoelektronik-Konzerns soll unmittelbar und über das Gemeinschaftsunternehmen mit Trumpf, die JT Optical Engine GmbH + Co. KG, Jena, Zugang sowohl zu Patenten als auch zu Knowhow von SPI Lasers erhalten.

Im Rahmen des Gemeinschaftsunternehmens JT Optical Engine GmbH + Co. KG arbeiten Jenoptik und TRUMPF seit Sommer 2007 in der Entwicklung von optischen Modulen, so genannte Optical Engines für Faserlaser, zusammen. Im Falle des Erwerbs der SPI Lasers durch Trumpf wird erwartet, dass sich die Entwicklungszeiten aufgrund der gemeinsamen Nutzung des SPI Lasers-Knowhows im Gemeinschaftsunternehmen JT Optical Engine GmbH + Co. KG erheblich verkürzen. Darauf aufbauend wird Jenoptik noch im laufenden Geschäftsjahr 2008 neue Faserlaser auf den Markt bringen und damit ihre Faserlaser-Produktfamilie deutlich erweitern. Auch in 2009 werden weitere neue Faserlaser-Produkte folgen.

Kontakt

JENOPTIK-KONZERN
Carl-Zeiß-Straße 1
D-07743 Jena
Steffen Schneider
Vice President
Social Media