Efficeon von Transmeta schützt vor Attacken durch Viren und Würmer unter Microsoft Windows XP

Efficeon als erster energiesparender Prozessor mit "No Execute"-Unterstützung - Vorabversionen noch in diesem Monat
(PresseBox) (Santa Clara, Kalifornien, ) Transmeta, Entwickler hocheffizienter und energiesparender Prozessoren, bietet mit seiner Mikroprozessorfamilie Efficeon jetzt auch einen verbesserten Schutz vor den gebräuchlichsten Formen von Computerviren und Würmern. Dies wird in Verbindung mit der Execution Protection-Funktion erreicht, die Microsoft in sein Windows XP Service Pack 2 (SP2) integrieren wird. Die neuen Efficeon-Prozessoren, die Mitte 2004 zur Auslieferung gelangen, werden als erste die "No Execute" ("NX")-Unterstützung als Standardmerkmal anbieten.

Als Reaktion auf die wachsende Bedrohung durch bösartige Viren- und W urmattacken im Internet gab Microsoft Pläne für das neue Windows XP Service Pack 2 bekannt, dessen integrierte Virenschutzfunktion Execution Protection nur auf Systemen mit einer spezifischen Prozessor-Unterstützung aktiv ist. Der Efficeon-Prozessor bietet diese Möglichkeit zum Schutz gegen die Ausführung von Programmcode aus Speicherbereichen heraus, die eigentlich zur Speicherung von Daten vorgesehen sind.

Der Efficeon-Mikroprozessor von Transmeta ist der erste energiesparende Prozessor, der die "No Execute"-Funktion unterstützt und damit alle Sicherheitsmerkmale von Windows XP SP2 gegen Viren und Würmer optimal nutzt.

"Die Unterstützung von Transmeta für "No Execute" in Verbindung mit den Sicherheitsfunktionen von Microsofts Windows XP Service Pack 2 wird die Anfälligkeit von Computern für einige der verbreitetsten Attacken mit bösartigem Code erheblich verringern", erklärt Matthew R. Perry, President und CEO von Tr ansmeta. "Unsere leistungsfähigen Funktionen bilden zusammen mit der neuen Windows XP SP2-Release eine wichtige Lösung für die Computersicherheit der Zukunft."

Transmeta wird noch in diesem Monat Vorabversionen von Systemen auf der Basis des Efficeon-Prozessors mit "No Execute"-Unterstützung für interne Beurteilungen und Tests bei Microsoft zur Verfügung stellen.

"Die besondere Software-basierte Architektur von Transmeta lässt sich rasch erweitern, um neue, verbesserte Prozessorfunktionen zu implementieren", erläutert Perry. "Auf diese Weise konnten wir die Execution Protection-Funktion von Microsoft ohne jede Änderungen an der Hardware allein in unserer Code Morphing-Software unterstützen - diese proprietäre Software bietet komplette x86-Funktionalität auf unserer effizienten VLIW-Prozessor-Hardware. Unsere flexible Architektur und die von ihr gebotenen Time-to-Market-Vorteile stellen Privat- und Geschäftskunden von Trans meta gleichermaßen führende Leistungsmerkmale beschleunigt zur Verfügung."

"Wir bei Microsoft arbeiten ständig daran, unseren Code zu perfektionieren, aber bei Windows XP SP2 benötigten wir einen ganzheitlicheren Ansatz, der auch die Hardware einbezieht", sagte Jim Allchin, Group Vice President für den Bereich Plattformen bei der Microsoft Corporation. "Mit einigen unserer besten Entwickler haben wir und Unternehmen wie Transmeta die Data Execution Protection-Funktion realisiert. Kunden, die Transmetas neuen Efficeon-Prozessor einsetzen, sind wesentlich besser vor Attacken geschützt, da die Prozessoren und Windows XP SP2 verhindern, dass eine ganze Kategorie von bösartigen Codes überhaupt ausgeführt wird."

Einige der verheerendsten Attacken, wie z. B. vor kurzer Zeit der Sasser-Wurm und im vergangenen Jahr der Blaster- und der Welchia-Wurm sowie viele andere bösartige Programme greifen die Computer an, indem sie versuchen, Code in Datenbereiche einzufügen und von dort auszuführen. Die Execution Protection-Funktion in Windows XP SP2 nutzt die "No Execute"-Unterstützung des Efficeon-Prozessors, um diesen bösartigen Code sofort zu stoppen, sobald er seine Ausführung starten will. Diese Merkmalskombination bietet den Endanwendern einen erheblich verbesserten Schutz vor Software-Würmern und -Viren.

"Die "No Execute"-Unterstützung schützt vor vielen der bisher gebräuchlichsten und schädlichsten Viren und Würmer," sagte Rob Enderle, Principal Analyst der Enderle Group. "Zu diesen Bedrohungen zählen der Blaster-Wurm, der 1,4 Millionen Computer befallen hat und Kosten von über 1 Milliarde US-Dollar verursacht hat, sowie Code Red, der nach Schätzungen der Zeitung US Today ca. 1,2 Milliarden US-Dollar gekostet hat."

Der Efficeon-Prozessor von Transmeta Der Efficeon-Prozessor ist für energiesparenden Betrieb, Design-Flexibilität , Leistung auf Abruf und geringe Kosten ausgelegt und erfüllt damit die Anforderungen von mobilen, Wireless- und Embedded-Produkten der nächsten Generation. Er verfügt über drei neue leistungsfähige Busschnittstellen: eine On-Chip-HyperTransport-Busschnittstelle für erhöhte E/A-Leistung, eine Onchip Double Data Rate (DDR) SDRAM-Speicherschnittstelle für höheren Durchsatz und eine On-Chip AGP-Grafikschnittstelle für leistungsstarke Grafiklösungen. Durch diese neuen Schnittstellen kann der Efficeon-Prozessor mehr Operationen pro Taktzyklus durchführen, was zu einem niedrigeren Energieverbrauch und einer längeren Batteriebetriebszeit bei mobilen Anwendungen führt. Durch die LongRun® Power Management-Funktionen, die dynamischen Merkmale und die integrierte Architektur bietet der Efficeon-Prozessor den Systementwicklern und -anbietern eine Vielzahl von Optionen bei der Gestaltung von Produkten, die den Endanwendern zusätzliche Wertschöpfung, Funktionalität, Sicherheit, Komfort, Zuverlässigkeit und Kostenersparnis se bieten.

Kontakt

Transmeta Corporation
3990 Freedom Circle
USA-CA 505 Santa Clara
Social Media