IBM stellt ersten Blade-Server für mehr Sicherheit und verbesserte Netzwerk-Traffic vor IBM BladeCenter-Portfolio adressiert wichtige Kundenanforderungen / Unterstützung von Deep Packet Inspection

(PresseBox) (Stuttgart, ) IBM hat einen Blade-Server vorgestellt, der entwickelt wurde, um Sicherheitslücken wie DoS-Angriffe (Denial of Service) und Viren abzuwehren und zudem Serviceanbieter bei der Administration des Netzwerk-Traffics zur Optimierung der Performance unterstützt.

Kunden nutzen viele komplexe Kommunikationstools wie Videostreaming auf externen Geräten, die schnell und frei von Viren sein sollen. Das stellt eine große Herausforderung für Serviceanbieter dar. Die Zahl ernster Virenangriffe ist im ersten Halbjahr 2008 im Vergleich zum Vorjahr um 28 Prozent gestiegen; laut IBM X-Force (1) ist das der erste derartige Anstieg seit 2004. Das neue IBM BladeCenter kann diese externe Bedrohung durch Echtzeit-Analysen der Netzwerkaktivität reduzieren und schädlichen Traffic identifizieren. Zusätzlich unterstützt IBM BladeCenter Telekommunikationscarrier bei der Verwaltung und Priorisierung von Netzwerkaktivität wie Video-Sharing und Web-Traffic für mehr Leistung und geringere Verzögerungen beim Endnutzer.

IBM BladeCenter PN41 ist bisher branchenweit auch das erste Blade, das die Deep Packet Inspection-Technologie (DPI) von CloudShield, einem Anbieter von Netzwerkservicemanagement und Sicherheitsfeatures, unterstützt. Das IBM BladeCenter PN41 prüft die Data-Streaming-Pakete im Internet oder in Unternehmensnetzwerken, um sie zur Steigerung der Leistung zu routen und Sicherheitsbedrohungen abzuwehren.

Das neue Blade wird ein zentrales Element der integrierten IBM Telecom Sicherheitslösung werden, einem integrierten Hardware-, Software und Serviceframework, das es Serviceanbietern der Kommunikationsbranche erlaubt, carrierartige Netzwerkservices bereitzustellen, um gefährlichen Traffic abzuwenden. Zusätzlich zum BladeCenter enthält diese Sicherheitslösung auch noch IBM Proventia Intrusion Prevention und IBM Tivoli Security Operations Manager und wird mit Hardware und Software von IBM Geschäftspartnern kombiniert.

IBM arbeitet daran, eine Umgebung für IBM BladeCenter PN41 zu entwickeln, die es Serviceanbietern erlaubt aus einem Portfolio von Geschäftspartnern und Anbietern zu wählen, um die geeignete Technologielösung für ihr Unternehmen zu identifizieren. Wie schon in Unternehmensrechenzentren üblich können Carrier nun Hardware, Software und Services von verschiedenen Anbietern wählen.

IBM Global Services plant für IBM BladeCenter PN41-Kunden Unterstützung und Services bereitzustellen.

Das neue IBM Blade kann in einem der beiden High-Speed IBM BladeCenter-Chassis laufen, wie es oft in Unternehmensrechenzentren, Telekommunikationszentralen oder Regierungsumgebungen genutzt wird. Diese Chassis sind im Markt sehr beliebt, da sie sowohl IT- als auch High-Speed Netzwerkanforderungen adressieren und es Kunden erlauben, Next-Generation Network-Anwendungen (NGN) wie Video-Sharing zu unterstützen.

IBM ist einer der wichtigsten Anbieter von Lösungen zur Risiko-Reduzierung und Sicherheits-Erhöhung. Kunden weltweit arbeiten mit IBM zusammen, um die Komplexität ihrer Sicherheitsanwendungen zu reduzieren und Risiken strategisch zu verwalten. IBM bietet eine breite Palette dieser Lösungen bestehend aus Software, Hardware und Services gekoppelt mit dazu passenden Angeboten unserer IBM Geschäftspartner, um so Kunden beim Schutz ihrer Geschäftsprozesse und der Implementierung eines unternehmensweiten integrierten Risikomanagementprogramms zu unterstützen.

Verfügbarkeit

Das neue IBM BladeCenter PN41 wird weltweit ab Oktober 2008 verfügbar sein und kann entweder direkt über IBM oder bei IBM Geschäftspartnern bezogen werden. IBM Global Financing bietet dazu ein individuelles Finanzierungsprogramm an.

Weitere Informationen unter ibm.com/bladecenter oder in der original Presseinformation anbei.

(1) IBM Internet Security Systems X-Force 2008 Mid-Year Trend Statistics

Kontakt

IBM Deutschland GmbH
IBM-Allee 1
D-71139 Ehningen
Kathrin Gisdon
Kommunikation
Volontärin
Social Media