Es ist Derbyzeit: Der "Pott“ kocht - die Virtual Kicker League ist mittendrin

Die Dortmunder Online-Spieler aus der virtuellen Kicker League konnten sich bei dem erstmals ausgetragenen League-Pokal mit einem Finalsieg gegen die Kicker des Karlsruher SC durchsetzen.
Die Pokalübergabe im Dortmunder Stadion. (PresseBox) (Gummersbach, ) Am vergangenen Samstag, fand die Pokalübergabe unter großem Jubel der Fans im Heimstadion der Borussen statt. Die Kulisse und der Zeitpunkt für die Pokalübergabe des ersten Deutschen Virtual Kicker-Pokalsieger konnte nicht besser gewählt werden. Im Signal-Iduna-Park waren die Erzrivalen aus Schalke zu Gast, was ein ausverkauftes Stadion verspricht. In diesem Rahmen wurde das erste Mal der Virtual Kicker League-Pokalsieger gekürt.

Unter Beisein des Vereinsmanagers der virtuellen BVB-Mannschaft Christian Majewski (BVBmajo) und einem der besten Online-Spieler des BVB der vergangenen Saison Christian Köster (Luncalot), überreichte Prof. Dr. Tobias Kollmann, der Präsident der Virtual Kicker League um 14:50 Uhr den Pokal mit den Worten „Ich gratuliere dem Pokalsieger der Virtual Kicker League 2008 - Borussia Dortmund“ an das BVB-Vorstandsmitglied Dr. Reinhold Lunow. Auch mit dabei, der Webmaster des BVB Armin Matthaei, der die VKL von Anfang an unterstützt hat. Unter dem Jubel "der Wand“, der größten Fankurve in einem deutschen Stadion, wurde der VKL-Pokal von den Fans dankbar angenommen.

„Eine schöne Sache und ein weiterer Beweis für die Verbundenheit der BVB-Fans zu ihrem Verein.“ so das Vorstandsmitglied Dr. Reinhold Lunow im Rahmen der Übergabe. „Der Pokal wird einen Ehrenplatz in meinem Büro in der Geschäftsstelle bekommen.“, kommentiert Armin Matthaei der BVB-Webmaster, der den Pokal an sich nahm.

„Die rund 13.000 in der VKL angemeldeten virtuellen Fans des BVB haben den erstmals ausgespielten VKL-Pokal mit einem Finalsieg gegen den Karlsruher SC überzeugend gewonnen“, so Prof. Kollmann von der Universität Duisburg-Essen auf die Frage nach dem Erfolg der Dortmunder Online-Kicker. Anschließend wurden die Virtual Kicker League-Verantwortlichen und die beiden virtuellen BVB-Kicker natürlich zum Derby eingeladen. Und so kommentierte Marcel Reif dieses Spiel auch mit den Worten: „Wer dieses Spiel gesehen hat, kann für die nächsten 20 Jahre von der Mutter aller Derbys zu sprechen.“

"Kick Deinen Club zum Sieg, in der Virtual Kicker League“, so lautet das Motto der inzwischen bundesweit bekannten Online-Bundesliga, an der die Vereine der 1. und nun erstmals auch 2. Bundesliga teilnehmen. Der "Virtual Kicker“ bringt den klassischen Kicker-Tisch ins Internet und das mit zwei Besonderheiten: 1. Die Steuerung erfolgt nur über die "Maus“ (Stangenbewegung) und die "linke Maustaste“ (Schuss) und 2. Das Spiel simuliert eine aktuelle Partie aus der Fußball-Bundesliga und lässt nur "Fan gegen Fan“-Duelle zu. Man spielt also nicht gegen einen Computer, sondern für die eigenen Vereinsfahnen gegen "echte“ (Online-)Gegner aus dem jeweils anderen Verein. Die Ergebnisse des "virtuellen Kicks“ haben Auswirkungen auf die Tabelle in der Virtual Kicker League. Über 100.000 Fans kämpfen bereits unter www.virtual-kicker.de für ihren Verein.

Kontakt

Oberberg-Online Informationssysteme GmbH
Dr. Ottmar-Kohler-Str. 1
D-51643 Gummersbach
Frank Sczepurek
Geschäftsführung
Geschäftsführer
Univ.-Prof. Dr. Tobias Kollmann

Bilder

Social Media