Eco-Wettbewerbe machen Trucker leistungsfähiger

Flottenmanagementsysteme leisten ihren Beitrag zur Co2 Reduktion.
(PresseBox) (Berlin,, ) Mehr als 40% der LKW-kosten sind nicht erst seit 2008 für den Kraftstoffverbrauch zu kalkulieren, Reifen sind mit 4,5% dabei, Reparaturen mit 9% und die Personalkosten belaufen sich auf ca. 30% der Betriebskosten pro Fahrzeug.
Diese Kosten im Griff zu halten, es ist Tagesaufgabe jedes verantwortlichen Speditionsleiters. Aber wie?

Andreas Lewa von Zeitfracht Logistik unterstrich in seinem Vortrag auf der Verkehrstelematik Tagung von TelematicsPRO e.V. die Bedeutung von Telematiklösungen für das Erreichen von Einsparpotentialen. So konnte Zeitfracht Logistik in den Jahren 2006 - 2008 mit jedem Fahrer eine beachtliche Benzinersparnis in Höhe von 30l erzielen - monatlich! Allein das unterschiedliche, individuelle Fahrverhalten wirkt sich tatsächlich auf den Verbrauch pro 100km mit ca. 2,3 l aus, ob nämlich im 7. oder 8.Gang gefahren wird.

Erreicht wurden diese bemerkenswerten Ergebnisse mit Unterstützung von Fleetboard, einem leistungsfähigen Telematiksystem von Daimler. Lewa hob hervor, dass alle Fahrer bei Zeitfracht jeden Monat ihre individuellen Verbrauchsdaten erhalten, und sogar intern regelrechte Ersparnis-Wettbewerbe veranstalten. Verglichen werden die einzelnen Fahrten, wobei in den Systemgrundlagen die jeweiligen Schwierigkeitsgrade pro Route vom Disponenten von vorne herein eingegeben werden. Motivierend nicht nur diese faire Gegenüberstellung, sondern natürlich auch der Einsparbonus, der von der Spedition zur Gehaltstüte hinzu ausgeschüttet wird.
Verantwortlich für diese kostenwirksame Einsicht der Trucker ist die seit 2005 eingesetzte Echtzeitdatenerfassung über das Telematiksystem von Daimler. Denn Visualisierung der Verbrauchsdaten läßt sich allein mit intelligenten on board Geräten ermöglichen.

Um so unverständlicher ist es, daß lt. einer Umfrage von Euro Leasing knapp ein Drittel der befragten Speditionsverantwortlichen diesen Technologien keine Bedeutung zumessen. Immerhin - nach Euro Leasing nutzen 83% der schweren Sattelzugmaschinen und LKW die auf dem Markt angebotenen Flottenmanagementsysteme, bei Kurierfahrzeugen sind dies gerade mal 2% aller Fahrzeuge.

Andreas Lewa hatte in der nicht endend wollenden Diskussion dazu geraten, nicht nur laufende Trainings für die Fahrer durchzuführen, sondern möglichst alle Telematikgeräte von einem Anbieter zu wählen, um so Vergleichbarkeit und Transparenz wirksam werden zu lassen.

Kontakt

TelematicsPRO e.V. European TelematicsFactory
Helmholtzstr. 2-9
D-10587 Berlin
Michael Sandrock
Vorsitz
Social Media