Wirtschaftsminister Glos besuchte Wolf

Beeindruckt von innovativen Technologien des Unternehmens
Unternehmergespräch im Kompetenzzentrum (PresseBox) (Mainburg, ) Michael Glos hat in seiner Amtszeit als Bundeswirtschaftsminister schon viele Unternehmen von innen gesehen. Doch was ihm am 11. September bei Wolf vorgeführt wurde, beeindruckte ihn außerordentlich. Vor allem der Mix aus innovativen Technologien und mittelständischem Knowhow, verbunden mit ökonomischer Effizienz und ökologischer Zielorientierung überzeugte den Gast aus Berlin.

"Mit seinen innovativen Ideen spielt Wolf längst in der Champions League, solche Unternehmen machen den Standort Deutschland stark", sagte der Wirtschaftsminister.

Klimaschutz, Energiesparen und vor allem Energieeffizienz habe sich sein Unternehmen auf die Fahnen geschrieben, erläuterte Wolf-Geschäftsführer Alfred Gaffal die Firmenphilosophie, die in den letzten Jahren bestens aufgegangen ist. Von der Bundesregierung wünschte sich der Unternehmer, dass bereits heute die erforderlichen Weichen gestellt werden, um die positive Marktentwicklung abzusichern. Dazu gehört in erster Linie den Austausch veralteter Heizungs- und Klimaanlagen weiterhin durch regulative Maßnahmen zu forcieren. Nur so sind große Energiesparpotentiale zu schaffen und die Klimaziele erreichbar.

Aber auch in der Reformpolitik solle die Regierung nicht nachlassen. Aufgabe der Tarifpartner sei es, angesichts der sich eintrübenden Konjunktur maßvolle Abschlüsse zu finden. Dennoch will auch Gaffal, dass den Arbeitnehmern mehr im Geldbeutel verbleibt. Aus seiner Sicht sei es wichtig, dass die Politik dafür sorgt, "dass die Arbeitnehmer wieder mehr Netto vom Brutto bekommen".

Genau wie Gaffal sah auch Glos in den steigenden Rohstoff-und Energiepreisen eine Dynamik, die zu gefährlichen Verwerfungen in der gesamten Weltwirtschaft führen können. Gleichzeitig liege genau darin auch eine Chance für Unternehmen wie Wolf, das in punkto Energieeffizienz und Energieeinsparung zur Spitzengruppe zähle.

Im Anschluss an den Werksrundgang stellte sich Minister Glos den Fragen der rund fünfzig geladenen Regional-Unternehmer aus dem Mittelstand. Insbesondere ging es hier um das in der Großen Koalition heftig umstrittene Erbschaftssteuergesetz, die gerade von hiesigen Unternehmern aufgrund eines eklatanten Facharbeitermangels dringend geforderte Arbeitnehmer-Freizügigkeit innerhalb der EU sowie der von Seiten des Handwerks kritisierten Reform der Handwerksverordnung.

Kontakt

Wolf GmbH
Industriestr. 1
D-84048 Mainburg

Bilder

Social Media