Auftaktveranstaltung zur Einführung des Thüringer Bildungsplans

"Umsetzung des Bildungsplanes ist ein ambitioniertes Vorhaben"
(PresseBox) (Erfurt, ) Heute fand die Auftaktveranstaltung zur Einführung des "Thüringer Bildungsplans für Kinder bis 10 Jahre" auf der Erfurter Messe statt. Mehr als 2.000 Pädagogen aus Kindergärten, Grundschulen und Einrichtungen, die Kinder bis zehn Jahre betreuen und so für die frühkindliche Bildung und Erziehung Verantwortung tragen, aber auch Eltern, Praxispartner und Vertreter von Verbänden waren gekommen. Eröffnet wird die Veranstaltung durch Sozialministerin Christine Lieberknecht und Kultusminister Bernward Müller (beide CDU).

"Das Land wird in die Phase der Einführung des Bildungsplanes 2,2 Millionen Euro investieren. Mit Umsetzung der parlamentarischen Initiative der CDU-Landtagsfraktion zur Ausweitung des Thüringer Landeserziehungsgeldes fließen zusätzlich rund vier Mio. Euro pro Jahr in die Kindertagesstätten. In den kommenden zwei Jahren liegt der Schwerpunkt auf der persönlichen Fortbildung in den Einrichtungen. Dazu werden Multiplikatoren jede Kindertageseinrichtung aufsuchen und ihre Unterstützung anbieten. Die Umsetzung des Bildungsplanes ist ein über die Grenzen des Freistaates beachtetes, ambitioniertes Vorhaben, das eine Herausforderung für alle Beteiligten ist", so Kultusminister Müller in seiner Rede.

Sozialministerin Lieberknecht hob die Verantwortung aller an Bildung und Erziehung von Kindern Beteiligten hervor: "Es ist ein noch engeres Zusammenwirken von Kindergarten, Grundschule und Eltern nötig. Der Bildungsplan wirkt aber auch in die in die Familienzentren, die Elternakademie und die Familienstiftung. Er hat Einfluss auf die Elternarbeit. Daher ist die Umsetzung des Bildungsplanes nicht nur ein bildungspolitischer, sondern auch ein familienpolitischer Auftrag."

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung erläuterten hochkarätige Referenten wie Frau Prof. Dr. Ada Sasse (Humboldt-Universität Berlin, Vorsitzende des Bildungsplan-Konsortiums), Dr. Horst Bartnitzky (Vorsitzender des Grundschullehrerverbandes) und Prof. Dr. Wassilios E. Fthenakis (Freie Universität Bozen) Anliegen, Inhalt und Ziele des Bildungsplanes.

Der "Thüringer Bildungsplan für Kinder bis 10 Jahre" ist als Orientierungsrahmen für die pädagogische Arbeit und die Bildungsqualität konzipiert. Ein Schwerpunkt liegt auf den Grundschulen und Kindertageseinrichtungen. Der Plan umfasst die gesamte kindliche Entwicklung zwischen erstem und zehntem Lebensjahr. Damit legt Thüringen ein durchgängiges, forderndes, förderndes sowie kindgerechtes Bildungskonzept vor. Öffentlicher Startschuss für die Implementierung im Kindergarten- und Schuljahr 2008/2009 ist die landesweite Veranstaltung am 27. September 2008 in Erfurt. Für die Einführung des Bildungsplans stehen im Doppelhaushalt 2008/2009 2,2 Millionen Euro zur Verfügung.

Ziel der Implementierung des Bildungsplans ist es, dass alle an Bildungsprozessen für Kinder bis 10 Jahre Beteiligten in der Zeit vom 1. August 2008 bis 31. Dezember 2010 den Bildungsplan kennen lernen, sich aktiv mit dem Bildungsplan auseinandersetzen und ihre pädagogische Konzeption fortschreiben. Für die zielorientierte Implementierung bilden sich Multiplikatoren und Funktionsträger fort. Die Multiplikatoren werden in den folgenden zwei Jahren die Kindertageseinrichtungen, Grund- und Förderschulen in Inhouse-Fortbildungen bei der Umsetzung des Bildungsplans in der pädagogischen Arbeit beraten und begleiten. Auch anderen Bildungsorten bieten sie Informationsveranstaltungen und Beratungsgespräche zur Umsetzung des Bildungsplans unter Berücksichtigung der Spezifik des Arbeitsbereiches an. Zusätzlich werden Informationsveranstaltungen und Veröffentlichungen die Praxis aller, die Verantwortung für Bildung von Kindern bis 10 Jahre übernehmen, unterstützen. Weitere Informationen sind im Internet unter www.thueringer-bildungsplan.de und www.thueringen.de/... zu finden.

Kontakt

Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
Werner-Seelenbinder-Straße 7
D-99096 Erfurt
Dr. Detlef Baer
Thüringer Kultusministerium
Pressesprecher
Social Media