Neues Buch: Auguste Comte und der Positivismus

Auguste Comte: Vater der Soziologie (PresseBox) (Köln, ) Kein Name ist so sehr mit dem Begriff des "Positivismus" verbunden wie der Auguste Comtes, und doch ist umstritten, ob er überhaupt ein Positivist ist .
Das Thema des Positivismus und der Metaphysik bei Auguste Comte stellt sich auf zwei Ebenen: Wie sah Auguste Comte Metaphysik und Positivismus? Wie ist seine Lehre zu diesen Begriffen? Das ist die erste Ebene. Auf einer zweiten Ebene können wir fragen, welche Verbindung Metaphysik und Positivismus in der Philosophie Comtes eingingen. Oder anders formuliert: Wie sahen andere Autoren Comtes Lehre? Wie metaphysisch ist Comtes Positivismus?
Die zweite Ebene, die man als Reflexion der Reflexion oder Meta-Ebene sehen kann, lädt natürlich starker zur Kritik ein als die erste Ebene, in der es in erster Linie darum geht, Comte zu verstehen. D


Der 1798 geborene Auguste Comte sieht seine Zeit von geistiger Anarchie bedroht. Aus ihr folgt die Zersetzung der moralischen Überzeugungen und daraus politische Unruhe. Die Religion, der alte Garant der Ordnung, kann dem kritischen Ansturm der Metaphysik nicht mehr standhalten. Um die Ordnung zu erhalten bedarf es der Wissenschaft, der modernen Naturwissenschaft, die auf soziale Angelegenheiten und Zusammenhänge angewendet wird .
Um zu begründen, warum es jetzt die Aufgabe der sozialen Physik oder Soziologie ist , die Ordnung der Welt zu erhalten, entwickelt Comte eine Geschichtsphilosophie, die den Verlauf der Geschichte vom Entwicklungsgang des Wissens bestimmt sieht.
Die grundlegende Erkenntnis Comtes lautet:
"In der Natur des menschlichen Geistes ist es begründet, dass jeder Zweig unseres Wissens notwendig drei aufeinander folgende theoretische Stadien zu durchlaufen hat: das theologische oder fiktive, das metaphysische oder abstrakte und das wissenschaftliche oder positive Stadium ."

Dieses Gesetz ging in die Geschichte der Soziologie als das Drei-Stadien-Gesetz ein. Comte fasst diese drei Stadien als drei Formen der Naturerklärung auf, wobei von jedem Stadium zum anderen ein Fortschritt stattfindet. Zuerst erklärt der Mensch Erscheinungen der Natur, indem er die Existenz menschenähnlicher, willensbegabter Wesen unterstellt. In Europa vollzieht sich der Fortschritt zum metaphysischen Stadium durch den Einfluss der von den Arabern übernommenen naturwissenschaftlichen Erkenntnisse. An der Stelle von Personen treten Wesenheiten wie die Substanz. Man kann sich diese Wesenheiten sowohl als Personen wie als Abstraktionen gesetzmäßiger Zusammenhänge vorstellen. Deshalb ist das metaphysische Stadium ein Übergangsstadium zwischen dem theologischen Stadium und dem positiven Stadium .

Das Buch von Hans-Peter Oswald "Auguste Comte und der Positivismus" ist eine gute Einführung in das Thema, sowohl für Laien, Studenten als auch Wissenschaftlicher geeignet.

Marc Mueller

Hans-Peter Oswald: Auguste Comte und der Positivismus, Norderstedt 2008, 428 Seiten

http://www.libri.de/...

Kontakt

Secura GmbH
Frohnhofweg 18
D-50858 Koeln
Hans Peter Oswald
Geschäftsführer

Bilder

Social Media