Netzwerk für interkulturelle Weiterbildung gestartet

Fachveranstaltung Networking Inter Cultures wird fortgesetzt
Networking und Diskussion der TeilnehmerInnen (Foto: Ch. Lukawinsky) (PresseBox) (Krems, ) Anfang Oktober hat erstmals die Networking Inter Cultures (NIC) in Krems stattgefunden. Über 100 WissenschaftlerInnen und ErwachsenenbildnerInnen präsentierten auf der Weiterbildungsmesse mit anschließender Fachtagung Angebote und Konzepte interkultureller Bildung und diskutierten Perspektiven für die Vernetzung von ExpertInnen in Österreich. Eine eigene Website sowie eine Folgekonferenz 2009 sind geplant.

Das Spektrum der bei der NIC präsentierten Ausbildungen reichte von Universitätsstudiengängen über Angebote aus der Erwachsenenbildung bis zu spezifischen Ausbildungen für LehrerInnen oder MitarbeiterInnen von Unternehmen. Angesichts der Vielfalt an Angeboten und Herausforderungen plädierten die zur Podiumsdiskussion geladenen ExpertInnen für bildungspolitische Gesamtkonzepte. Dabei müsse der in der Integrationsdebatte noch immer vorherrschende Defizitgedanke überwunden werden. "Interkulturelle Bildung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Es geht darum, gemeinsam mit Politik, Verwaltung und Wirtschaft an strukturellen und gesellschaftlichen Entwicklungen zu arbeiten", erklärt Veranstaltungsleiterin Sabine Aydt vom Fachbereich Interkulturelle Studien der Donau-Universität Krems.

Im Rahmen der Fachtagung wurden Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Konzepten interkultureller Bildung zur Diskussion gestellt. Eine zentrale Frage lautete, wie interkulturelle Ausbildungen praktische Handlungsorientierungen geben und dennoch der Komplexität von Kultur und Sprache gerecht werden können. Ein weiterer Schwerpunkt beschäftigte sich mit Grundbegriffen der Interkulturalität aus Sicht der interkulturellen Philosophie mit einem kritischen Blick auf kulturzentristische Denkweisen. Abschließend wurden Möglichkeiten und Grenzen des Ansatzes interkultureller Pädagogik angesichts von Migration und sozialer Ungleichheit reflektiert.

Vielfältige Anregungen zum Networking präsentierte Jürgen Bolten, Vorsitzender der deutschen Akademie Interkultureller Studien, mit der das österreichische Netzwerk in Zukunft kooperieren wird. Die Veranstalter, die Donau-Universität Krems, das Interkulturelle Zentrum und die Österreichische Gesellschaft für Politische Bildung bereiten eine eigene Networking-Website als Plattform für weiteren Erfahrungsaustausch vor. Für Herbst 2009 ist eine Folgekonferenz in Krems geplant.

Nähere Informationen unter www.donau-uni.ac.at/nic08

Kontakt

Donau-Universität Krems
Dr. Karl-Dorrek-Straße 30
A-3500 Krems
Monika Weisch
Kommunikation, Marketing & PR
Presseservice
Sandra Lagler
Fachbereich Interkulturelle Studien

Bilder

Social Media