Patentinformation mit Mehrwert im Power-Pack

FIZ Karlsruhe zeigt auf der Fachmesse comInfo 2004 neue Patentdatenbanken
(PresseBox) (Karlsruhe, ) STN International bringt immer mehr Schutzrechtsdatenbanken online / Aufbereitung und Software macht aus den Basisinformationen der Patentbehörden Instrumente zur strategischen Beobachtung des internationalen Wettbewerbs / Neu im Patentportfolio sind US-Gerichtsverfahren zu Patent- und Markenrechtsstreitigkeiten, in Frankreich angemeldete Schutzrechte als Volltext- und als Referenzdatenbank und ein Alert-Service zum Derwent World Patents Index® (DWPI)

Wenn sich Unternehmen um Patentrechte streiten, geht es dabei um vielversprechende Technologien und meist um viel Geld. Mit welchen Schutzrechtsklagen sich die 94 US-amerikanischen „District Courts“ seit dem Jahr 1973 beschäftigt haben und welche Rechtsstreitigkeiten sie laufend abschließend behandeln, verrät die Online-Datenbank LITALERT. Sie sagt auch, wie die Gerichte entschieden haben. Ende April hat der weltweit führende Onlinedienst für wissenschaftlich-technische Fachinformation, STN International, diese Patentinformationsquelle über das FIZ Karlsruhe online bereitgestellt. Die Datenbank enthält zur Zeit mehr als 65.000 Einträge. Sie wird wöchentlich aktualisiert.

Für Unternehmen und Patentanwälte noch spannender ist der neue Alert-Dienst DWPI First ViewSM, seit März im Produktportfolio von STN. Der Informationsdienst deckt Schutzrechtsinformationen von Patentbehörden aus aller Welt ab und macht den Zugriff deutlich schneller als bisher. Als Schwesterdatenbank des Derwent World Patents Index® (DWPI) gibt DWPI First View eine Vorschau auf die Patentpublikationen, die später, nach weiterer Bearbeitung, in den DWPI aufgenommen werden. Dadurch kann man die Patentaktivitäten auf den Weltmärkten aktuell überwachen, auf Wunsch über SDI-Profile sogar automatisch. SDIs sind permanent formulierte Datenbankabfragen, die zu festgelegten Terminen automatisch ausgeführt werden.

„Wir machen aus den Schutzrechtsveröffentlichungen der internationalen Patentbehörden Instrumente zur strategischen Wettbewerbsbeobachtung,“ erklärt Rainer Stuike-Prill, Marketingleiter beim Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe. Durch die Zusammenführung vieler hochentwickelter Patentdatenbanken auf STN als neutralem Anbieter sowie die Aufbereitung der Daten unter dem starken Zugriffs- und Analysesystem von STN International gewinnt die Patentinformation deutlich an Mehrwert. Stuike-Prill erläutert, woher der Mehrwert kommt: „Funktionalitäten wie eine übergreifende Suche in mehreren Datenbanken gleichzeitig sind erst durch ein solches Kombinationsangebot möglich. Die saubere Dokumentation der Daten in strukturierten Datenbanken schafft die Grundlage dafür, dass man aus einer riesigen Flut von Informationen zielgenau jene herausfiltern kann, die man sucht. Aus den Rechercheergebnissen kann das leistungsstarke Suchsystem auf STN Analysen generieren und Statistiken erstellen. Unser Anwendungsprogramm „STN Express with Discover! – Analysis Edition“ zeichnet daraus Tabellen, Balken- oder Tortendiagramme, die sich als Excel-Dateien problemlos in Management-Reports einbinden lassen.“

Das FIZ Karlsruhe betreibt STN International im Verbund mit dem amerikanischen Chemical Abstracts Service (CAS) und der Japan Science and Technology Agency (JST). Zur Zeit sind etwa 220 Fachdatenbanken mit wissenschaftlichen und technischen Informationen sowie korrespondierenden Wirtschaftsinformationen im Angebot; mehr als 30 davon reine Patentdatenbanken. Neben LITALERT und DWPI First View sind vor kurzem die beiden französischen Patentdatenbanken FRANCEPAT und FRFULL neu geladen worden. FRANCEPAT bringt als Referenzdatenbank kurze Zusammenfassungen und Ordnungsdaten von Schutzrechtsbegehren und Patenten, die das französische Institut National de la Propriété Industrielle (INPI) seit 1966 veröffentlicht hat. FRFULL stellt die französischen Patente ab 1980 im Volltext für die Recherche bereit.

Die Lieferung von Volltexten zu Referenzdatenbanken hat STN International über die STN Full-Text Solution organisiert. Sofern die zitierten Dokumente von einem Volltextlieferanten digital angeboten werden, können sie mit wenigen Mausklicks ausgewählt und abgerufen oder online beim Volltextlieferservice FIZ AutoDoc in einem anderen Format bestellt werden (pdf, rtf, Fax, Papierversion). Dokumente, die es nur in Papierform gibt (z.B. ältere Publikationen) können über FIZ AutoDoc online bestellt werden.

Datenbanken und Lieferservice werden auf der Leitmesse der Informationswirtschaft, der COMiNFO 2004, Fachmesse für Wissensmanagement, vom 15. bis zum 17. Juni 2004 in Frankfurt am Main vorgestellt.

Das FIZ Karlsruhe kann über http://www.fiz-karlsruhe.de im Internet erreichen werden.
Zu STN International gelangt man aber auch direkt über http://www.stn-international.de.

Kontakt

FIZ Karlsruhe - Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
D-76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Rüdiger Mack
Stabsabteilung Kommunikation
Leiter
Social Media