FileMaker-Tool hilft bei Basel II-Rating

FileMaker-Entwickler erstellt Programm fuer mittelstaendische Unternehmen
(PresseBox) (Muenchen/Unterschleissheim, ) Vor allem mittelstaendische Unternehmen sind durch die mit Basel II eintretenden Veraenderungen der bankenseitigen "Deckung von Ausfallrisiken" betroffen. Nach Basel I von 1988 galt fuer die Kreditinstitute noch ein einheitlicher Hinterlegungssatz von 8 Prozent. Mit der Wirksamkeit von Basel II wird ab 2007 der Hinterlegungssatz und damit die Kreditkosten in Abhaengigkeit von der tatsaechlichen Bonitaet eines Unternehmens bestimmt.

Basel II-konforme Rating-Verfahren werden allerdings bereits heute von den Banken eingesetzt: Um die Bonitaet, also das Ausfallrisiko eines Unternehmens bestimmen zu koennen, wird es von der kreditgebenden Bank einem Rating unterzogen. Das heisst die Finanz-, Ertrags- und Vermoegenslage sowie weitere quantitative und qualitative Faktoren werden beurteilt und zu einer Rating-Note zusammengefasst. Das Resultat dieser Note ergibt dann die jeweiligen Kreditkonditionen fuer das Unternehmen.

Viele mittelstaendische Unternehmen sind auf diese Ratings oft nicht ausreichend vorbereitet. Sie verkennen, dass sie sich und ihren Betrieb auf die Ratings einstellen und gegebenenfalls sogar umstellen muessen. Der FileMaker-Entwickler und Unternehmensberater Dr. Norbert Schepanski kennt diese Problematik schon seit langem und hat das auf FileMaker basierende Selbst-Rating-Tool "RCP ("Rating-Check und -Profil") entwickelt. Anfangs half es ihm als internes Werkzeug, um seine Kunden besser beraten zu koennen, seit zwei Monaten wird es nun als FileMaker Runtime-Version zum Kauf angeboten.

Nach Eingabe von Jahresabschlussdaten der letzten drei Jahre und Beantwortung von etwa 150 Fragen per Mausklick analysiert das Werkzeug die Unternehmenssituation: Es liefert Staerken-Schwaechen-Profile und Schwachstellenanalysen und stuft das Unternehmen nach bankueblichen Kriterien ein, erteilt ihm also eine vorlaeufige Rating-Note. Darueber hinaus wird eine erweiterte Bilanz- und Kennzahlenanalyse geboten. So kann jedes Unternehmen fuer sich selbst erkennen, wo Handlungsbedarf besteht, um noch vor dem eigentlichen Kreditgespraech mit der Bank Massnahmen innerhalb des Betriebs zu treffen, die die Bonitaet erhoehen.

Das Produkt wird in zwei Versionen angeboten: RCP standard zum Preis von 375,- Euro und das mandantenfaehige RCP multi fuer 650,- Euro (exklusive Mehrwertsteuer). Weitere Informationen koennen unter www.mbs-essen.de abgerufen werden.


MittelstandsBeratung Dr. Norbert C. Schepanski (MBS). Management-, Beratungs-, Forschungs- und Lehr-Taetigkeiten bilden den fachlichen Hintergrund des seit 1995 selbstaendigen Beraters aus Essen. Eine mehr als zwanzigjaehrige DV- und Programmiererfahrung (davon zehn Jahre mit FileMaker) ermoeglicht es, inhaltliche Fragestellungen schnell DV-technisch umzusetzen. Arbeitsschwerpunkte sind Rating/Basel II, Unternehmernachfolge, Personalwirtschaft/Personalentwicklung, DV-Dienstleistungen sowie weitere Services im Rahmen von Beraternetzwerken. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.mbs-essen.de.

Kontakt

FileMaker Deutschland GmbH
Carl-von-Linde-Str. 38
D-85716 Unterschleißheim
Telefon: +49 893177570
Social Media