dmmv schließt Kooperation mit chinesischer ITK-Dachorganisation

Hong Kong guter Ausgangspunkt für deutsche Unternehmen der Digitalen Wirtschaft zum Markteintritt in China
(PresseBox) (Düsseldorf, ) Die Potentiale Chinas im Hinblick auf die Verbreitung interaktiver Medien und Anwendungen sind ebenso hervorragend wie ungenutzt. Um deutschen Unternehmen aus der Digitalen Wirtschaft die Anbahnung von Geschäftskontakten und den Markteintritt zu erleichtern, hat der Deutsche Multimedia Verband (dmmv) e.V. eine Kooperation mit der chinesischen Dachorganisation "Mainland-Hong Kong ICT Business Development Centre" geschlossen. Unter diesem Dach haben sich die größten Verbände der ITK-Landschaft Chinas (CITIA - China Information & Technology Industry Association mit rund 1500 Unternehmen) und Hong Kongs (iProA - Internet Professional Association mit mehr als 500 Mitgliedern) zusammengeschlossen. Eine erste Annäherung zwischen den größten Organisationen aus Deutschland und dem Reich der Mitte war bereits Mitte Mai im Rahmen der Global ICT Summit in Hong kong erfolgt. Inzwischen wurde die Kooperationsvereinbarung von beiden Seiten bestätigt.

Experten schätzen, dass China die USA bereits in fünf Jahren als Nummer Eins in Sachen Internetnutzung ablösen wird. Die Gemeinde der Internetnutzer im bevölkerungsreichsten Land der Erde, die bereits Ende 2003 mehr als 80 Millionen Webuser umfasste, wird bis dahin auf weit mehr als 200 Millionen Chinesen anwachsen. Die daraus resultierenden Volumina in den ITK-Teilmärkten (vor allem Internet, Software, Mobilfunk) sind unumstritten. Allein im Hinblick auf den Mobilfunk der dritten Generation taxieren Experten das Marktvolumen auf annähernd 3 Billionen US-Dollar. Um diese Summe vor allem an inländische Firmen fließen zu lassen, setzt die chinesische Wirtschaft mit finanzieller Unterstützung der Regierung verstärkt auf eigene Entwicklungen. Dabei spielen sowohl nationale Motive als auch Kostengründe eine Rolle.

"Um am chinesischen Markt partizipieren zu können, müssen Unternehmen aus Deutschland Verständnis für die Regeln und Gesetze des dortigen Marktes entwickeln. Kooperationen zwischen Unternehmen aus beiden Ländern sind dabei eine sehr wichtige Hilfe" so dmmv-Geschäftsführer Alexander Felsenberg zu den Hintergründen der Zusammenarbeit mit den fernöstlichen Verbänden. "Eine Abkoppelung des chinesischen Marktes durch eigene technische Standards und Protokolle ist für beide Seiten unvorteilhaft. Für deutsche Unternehmen heißt es daher dieser Entwicklung mit Qualität und angepassten Marktpreisen frühzeitig entgegen zu wirken."

Folgerichtig beinhaltet die Vereinbarung als wichtigstes Ziel die Anbahnung von Geschäftskontakten und Kooperationen zwischen Unternehmen aus Deutschland und China. Dabei kommt der ehemaligen britischen Kronkolonie Hong Kong eine besondere Rolle zu: "Hong Kong bietet deutschen Unternehmen aufgrund seines politischen und wirtschaftlichen Sonderstatus Investitions- und Rechtssicherheit. Der Standort bietet Unternehmen aus dem Software- und Dienstleistungsumfeld hervorragende Voraussetzungen, um den chinesischen Markt zu bedienen" so Felsenberg weiter, der im Rahmen des internationalen ITK-Gipfeltreffens ICT Global Summit die Gespräche mit den chinesischen Partnern geführt hat..

Bereits mit dem Launch des EMMA-Netzwerks im Februar hatte der dmmv verstärktes Interesse am chinesischen Markt signalisiert. EMMA steht für "European Multimedia Accelerator" und bietet dank eines umfangreichen Netzwerkes aus Experten und Beratern in den wichtigsten Zielmärkten wichtige Hilfestellung für expansionswillige Unternehmen aus Europa. Mit Hilfe des EMMA-Netzwerkes können Unternehmen der ITK-Branche auf modulare Servicepakete zurückgreifen, die sie bei der Konkretisierung oder Umsetzung ihrer Ansiedlungs- und Kooperationspläne jenseits der Landesgrenzen unterstützen. Mittelfristig plant das EMMA-Netzwerk die Organisation einer Delegationsreise nach Fernost.

Kontakt

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.
Berliner Allee 57
D-40212 Düsseldorf
Christoph Salzig
Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.
Pressesprecher
Social Media