SolidWorks präsentiert COSMOS 2005

Aktualisierte Analyse-Software bietet engere Integration in SolidWorks
(PresseBox) (Unterhaching, ) SolidWorks stellt mit COSMOS 2005 die aktualisierte Version seiner Analyseprodukte COSMOSWorks, COSMOSFloWorks und COSMOSMotion vor. Das Unternehmen präsentiert damit die erste Produktgruppe, die erweiterte Konstruktionsanalysefunktionen, wie nicht lineare Analysen und Fallprüfungen, in eine kostengünstige und bedienerfreundliche Mainstream-Anwendung integriert. COSMOS 2005 enthält neben neuen Simulationsfunktionen auch aktualisierte Benutzeroberflächen sowie vereinfachte Analyseprozesse und bietet zudem eine engere Integration in die 3D-CAD-Software SolidWorks. Dank dieser kann der Anwender seine Konstruktionen testen, ohne die SolidWorks-Umgebung verlassen zu müssen. Ferner wurden in COSMOS 2005 die Werkzeugsymbole intuitiver und die Symbolleisten umfangreicher gestaltet. Auch in Version 2005 sind wieder mehr als 100 Anregungen seitens der Anwendergemeinde eingeflossen. Dank der Analyse-Software COSMOS lassen sich Konstruktionsfehler bereits in einem sehr frühen Entwicklungsstadium erkennen und eliminieren. Dies führt zu kürzeren Markteinführungszeiten und reduzierten Material- und Arbeitskosten.

COSMOSWorks 2005 Die neue Version enthält unter anderem eine eingebettete, nicht lineare Analyse zur Berechnung des Verhaltens von Produkten und Materialien, die sich unregelmäßig verformen. Beispiele hierfür sind medizinische Gefäßprothesen, Aufbewahrungsbehälter für Gepäck in Flugzeugen oder Karabinerhaken. Ferner beinhaltet COSMOSWorks 2005 eine Kontaktanalyse für Baugruppenkomponenten, die aus nicht linearen Materialien bestehen. Zudem sind Fallprüfungen zur Berechnung von Spannungen, Verformungen und sekundären Auswirkungen möglich, wenn ein Objekt aus einer bestimmten Höhe herabfällt. Über eine eingebettete Ermüdungsanalyse kann der Anwender voraussagen, wann ein Produkt unter zyklischer oder wiederholter Belastung versagen wird, beziehungsweise kumulativer Schaden entsteht. Die erweiterte thermische Analyse beinhaltet jetzt auch die Auswirkungen von Temperaturänderungen auf Materialeigenschaften wie Leitfähigkeit und Elastizität, und von Änderungen der Randbedingungen wie Konvektion und Wärmefluss mit Temperatur. Eine nahtlose Lastübertragung von COSMOSMotion ohne externe Datei sowie eine zusätzliche Option zur Übertragung von Lasten für den gesamten Bewegungszyklus zur Untersuchung von Grenzfallszenarien sind ebenfalls in der neuen Version enthalten.

Darüber hinaus erleichtert eine neue Option den Vergleich von in einem realen Test an verschiedenen Stellen gemessenen Spannungs- und Verschiebungsdaten mit Simulationsergebnissen. Verbesserte und neue Optionen für die Netzuntersuchung, wie beispielsweise der Bericht über die Vernetzungsqualität in Bezug auf Seitenverhältnisse und Elementverzerrungen, ein separater Netzordner und Kontaktbedingungen für jede Untersuchung sind ebenfalls in COSMOSWorks 2005 enthalten. Ebenso Quickinfos, mit denen neue Anwender schrittweise durch den Analyseprozess geführt werden, vom Definieren von Lasten bis hin zum Visualisieren der Ergebnisse. COSMOSWorks 2005 unterstützt die Mehrprozessortechnologie, wodurch die Lösungszeiten weiter reduziert werden.

COSMOSFloWorks 2005 Zu den wichtigsten Verbesserungen in COSMOSFloWorks 2005 zählen eine schnellere Konvergenz der instationären Analyse, ein neues Wirbeldiagramm zur Untersuchung von Verwirbelungen in Strömungen und ein Werkzeug für parametrische Untersuchungen zur Durchführung diverser Vergleichsszenarien. Zudem beinhaltet die neue Version voll transparente Körper zur Lösung von Wärmestrahlungsproblemen, eine automatische Erkennung des inneren Flüssigkeitsvolumens als Ausgangsbedingung für Anwendungen mit mehreren Flüssigkeiten und Randbedingungen als Parameter in Zielgleichungen. COSMOSFloWorks 2005 enthält darüber hinaus eine verbesserte Partikelverfolgung, 3D-Profilvisualisierung, eine Vorschau für Schnittdiagramme, voll entwickelte Geschwindigkeitsprofile für Einlässe sowie die automatische Erstellung von Koordinatensystemen zur Definition von Wirbeln am Einlass. Ferner ermöglicht COSMOSFloWorks 2005 die Optimierung bestimmter Zellentypen in der gesamten Berechnungsdomäne und das Extrahieren von Vernetzungsdaten aus der Ergebnisdatei.

COSMOSMotion 2005 COSMOSMotion unterstützt Mehrfachkörper in SolidWorks und bietet eine automatische Zuordnung von SolidWorks-Verknüpfungen in Unterbaugruppenkomponenten. Neue orthotrope Buchsen ermöglichen die Definition verschiedener translatorischer und rotierender Gelenke in Bezug auf Steifheit, Dämpfung und Vorgabewerte in der X-, Y- und Z-Richtung. Unterstützt wird jetzt auch die automatische Zuordnung von komplexen SolidWorks-Verknüpfungen, wie etwa tangentiale Verknüpfungen von Oberfläche zu Oberfläche und Punkt zu Oberfläche. Dadurch wird eine einfache Simulation von Mechanismen wie beispielsweise Kurvengliedern, ohne Verwendung der zeitaufwändigen 3D-Kontaktbedingungen möglich. Durch die verbesserte direkte Lastübertragung zwischen COSMOSMotion und COSMOSWorks vereinfacht die Software auch die Analyse von komplizierten Baugruppen. Mithilfe der direkten Übertragung von Lasten kann der Anwender ohne den zeitaufwändigen Schritt des Neuerstellens der Datenmodelle zwischen Bewegungs- und strukturmechanischen Analysen wechseln.

Verfügbarkeit COSMOS 2005 wird ab Mitte August weltweit in 12 Sprachen verfügbar sein. Genaue Preisangaben erhalten Sie bei Ihrem SolidWorks-Fachhändler.

Kontakt

SolidWorks Deutschland GmbH
Hans-Pinsel-Straße 7a
D-85540 Haar
Isabelle Reich
SolidWorks Deutschland GmbH
Marketing Communications Manager
Social Media