Zugangsschutz für Arcor-Company Net

Arcor integriert Kobil SecOVID in VPN-Lösung
(PresseBox) (Worms, ) Mit dem Einmalpasswort-System SecOVID
des Wormser Herstellers Kobil Systems sichert Arcor die VPN-Einwahlzugänge für seine Kunden und für die eigenen Mitarbeiter ab. Dazu setzt Arcor nun unter dem Produktnamen „Arcor-Authentifizierungs-Token“ die Token-Lösung von Kobil als mobile Endgeräte ein. Die Tokens werden einerseits von den eigenen Mitarbeitern für einen sicheren Remote Access zur Authentifikation mit einem nur einmal gültigen Passwort im firmeneigenen Intranet eingesetzt, und andererseits bietet Arcor sie seinen Geschäftskunden als Zugangsschutz für die VPN-Lösung Arcor-Company Net an.

Mit Arcor Company-Net bietet Arcor seinen Kunden eine VPN-Lösung auf der Basis des eigenen MPLS-Netzes an, die den Wünschen des Kunden entsprechend komplett von Arcor eingerichtet, aufgebaut und gemanaged wird. Der Zugriff auf das Netzwerk ist beliebig skalierbar, von der Wählverbindung über mobile und Wireless LAN-Zugänge bis hin zu DSL-Anschlüssen oder Standleitungen. Der Kunde hat eine Vielzahl an zentralen Diensten zur Auswahl, zum Beispiel einen integrierten Internet-Zugang über eine zentrale Firewall, die er in sein individuell gestaltetes Netzwerk integrieren lassen kann.

Die Absicherung dieses VPNs ist nun auch durch das Einmalpasswort-System SecOVID in Verbindung mit handlichen Tokens möglich. Die Arcor-Authentifizierungs-Token sind somit für Arcor-Kunden als Zugangsschutz für das VPN vorgesehen. Hierbei können die Kunden selbst über den CN Manager, ein durch Arcor bereit gestelltes Administrationssystem, ihre Token einfach und flexibel verwalten. Daneben stellt Arcor auch den eigenen Mitarbeitern Tokens zur Verfügung, damit diese sich sicher per Remote Access am firmeneigenen Intranet authentifizieren können. Die Anschaffung der Tokens ist nur einmal nötig, da ihre Lebensdauer unbegrenzt ist. Im Gegensatz zu anderen Herstellern ist bei den SecOVID-Geräten beispielsweise ein Austausch der Batterien problemlos möglich.

Speziell für Arcor hat Kobil die Tokens in ihrem Aussehen kundengerecht angepasst, so dass die sonst schwarzen Geräte jetzt in silberner Farbe und mit Arcor-Logo versehen ausgeliefert werden. Die Handhabung für den Endbenutzer ist denkbar einfach: Die nur ein einziges Mal gültigen achtstelligen Passwörter des SecOVID Token werden per Knopfdruck am Token generiert, bleiben für etwa 40 Sekunden im Display sichtbar und können vom Anwender wie herkömmliche Passwörter verwendet werden. Die Schlüsseldaten des Tokens sind identisch mit denen des SecOVID-Servers, so dass der Server das Passwort eindeutig identifizieren kann. Der SecOVID-Server überprüft die Einmalpasswörter und gibt den jeweiligen Netzzugang frei.

SecOVID eignet sich überall dort, wo ein sicherer
Zugangsschutz notwendig ist, etwa für den Remote-Zugang von Außendienstmitarbeitern ins Firmennetzwerk, sicheres Login im LAN oder für die Absicherung von Webservern, also auch für die Benutzeridentifikation beim Online-Banking sowie SAP R/3. Zur Erzeugung eines Einmalpasswortes verwendet der Nutzer seine persönliche (PIN-geschützte) SecOVID Smart Card und sein Kobil Smart Card Terminal (oder ein Token in Verbindung mit einer PIN). Die Zwei-Faktor-Authentifizierung (Besitz der Smart Card oder Token und Kenntnis der
Karten-PIN) gewährleistet eine sichere digitale Identität.

Kontakt

Kobil Systems GmbH
Pfortenring 11
D-67547 Worms
Social Media