SAS beansprucht Führungsposition bei Performance Management

Business-Intelligence-Marktführer SAS stellt Roadmap auf dem SAS Forum International vor, dem führenden Enterprise-Intelligence-Event Europas
(PresseBox) (Heidelberg, ) SAS plant, die Führungsrolle bei Performance-Management-Lösungen zu übernehmen. Dies erläuterte das Management des Unternehmens auf dem SAS Forum International in Kopenhagen, das vom 15. bis zum 17. Juni 2004 stattfand. Als Grundlage dafür dienen die innovativen Fähigkeiten der SAS9 Intelligence Platform, die am 30. März 2004 vorgestellt wurde.

„Die derzeitige Auffassung von Performance Management, die sich auf Strategie, Planung und Finanzen fokussiert, ist zu eng“, erklärt Dr. Jim Goodnight, CEO von SAS. „Diese Elemente stellen sicherlich den Kern eines effektiven Performance Management dar. Aber SAS geht weiter und ermöglicht einen praktikablen, ganzheitlichen Blick darauf, was jeder einzelne Unternehmensteil zur Gesamtleistung beiträgt. Es ist unser Ziel, der wichtigste Anbieter und das anerkannt führende Unternehmen beim Performance Management zu werden. Hierbei setzen wir auf die SAS9 Intelligence Platform und auf eine Reihe neuer Schlüsselanwendungen wie SAS Activity-Based Management oder SAS IT Value Management, die von integraler Bedeutung für unsere erweiterte Definition von Performance Management sind.“ Diese beiden Anwendungen komplettieren das SAS Lösungsportfolio, das sich über alle Funktionsbereiche und Branchen erstreckt und die Daten transparent macht, die für Unternehmen wichtig sind.

Bereits seit vielen Jahren schätzen die Kunden den Wert der Performance-Management-Lösungen von SAS. Dazu Dr. Tanja Cesen, Head of Performance Management bei dem slowenischen Ministerium für Arbeit, Familie und Soziales: „Derzeit liefert uns SAS Strategic Performance Management mehr als 200 Indikatoren über den Arbeitsmarkt und gibt uns einen sehr guten Einblick, was an den slowenischen Arbeitsplätzen passiert.“

SAS9 erlaubt eine klare Sicht auf Performance Management

SAS ermöglicht es Unternehmen, sich kontinuierlich und schnell weiterzuentwickeln – indem sie alle Faktoren sehen können, die zur Unternehmensleistung beitragen. Dazu zählen beispielsweise Kundenverhalten, Ausgaben für Zulieferer oder der Einsatz von Mitarbeitern. „Sowohl Analysten als auch unsere Wettbewerber im Bereich Business Intelligence sind sich nicht darüber einig, wie man Performance Management definieren soll“, so Art Cooke, President von SAS International. „Hier ist SAS mit seiner Vision von Performance Management und den dafür erforderlichen Schlüsselanwendungen deutlich in Führung gegangen. Mit SAS9 können unsere Performance-Management-Kunden die Geschwindigkeit und Effektivität all ihrer Geschäftsprozesse optimieren. Gleichzeitig sind sie damit in der Lage, die wahrscheinlichen Auswirkungen der Änderungen vorherzusagen.“

„In unserer aktuellen Evaluierung von Corporate-Performance-Management(CPM)-Anbietern wurde SAS als Market Outperformer eingestuft“, so Tim Jennings, Research Director bei der Butler Group, einem unabhängigen IT-Marktforschungs- und -Analyseunternehmen aus Großbritannien. „SAS bietet robuste, fokussierte Lösungen an und verfügt über eine leistungsfähige CPM-Lösung, die funktionale Tiefe und Umfang besitzt.“

SAS Activity-Based Management: Vorsprung bei Performance Management

Die kürzlich vorgestellte neueste Version von SAS Activity-Based Management (http://www.sas.com/...) ermöglicht eine Qualität der Informationsgewinnung, an die kein anderer Performance-Management-Anbieter heranreicht. Diese neue Version ist für die SAS9 Intelligence Platform optimiert und erlaubt den Anwendern, die finanzielle und operative Realisierbarkeit von Initiativen zur Leistungsverbesserung zu testen, bevor sie implementiert werden. Veränderte Produktionsvolumina, Organisationsstrukturen und Ressourcenkosten lassen sich mit SAS Activity-Based Management (ABM) simulieren und Auswirkungen auf die finanzielle Performance vorhersagen. Die Lösung integriert sich in bestehende Finanz- und Operativsysteme, um Kosten- und Profitabilitätsmodelle zu generieren, welche die Entscheidungsfindung unterstützen und aufschlussreiche Key Performance Indicators (KPIs) für das Performance Management liefern.

Cost- und Performance-Management-Experte Gary Cokins hat in seinem Buch „Performance Management: Finding the Missing Pieces (To Close the Intelligence Gap)“ dargelegt, dass ABM faktenbasierte Erkenntnisse über Kundenprofitabilität, Prozesskosten, Produktrentabilität und andere Schlüsselinformationen liefert, die auf keine andere Art und Weise gefunden werden können. „Es ist nicht länger akzeptabel, kein rationales System zu haben, mit dem man so genannte nicht direkt zurechenbare Kosten ihren Verursachern zuweisen kann, seien es Zulieferer, Produkte oder Kunden“, schreibt Cokins.

Anwender von SAS Activity-Based Management haben einen Wettbewerbsvorteil, der ihre Leistung durch höhere Profite und Kosteneindämmung verbessert und ihre Kosten sowie den Ressourcenbedarf genau vorhersagt. „Als wir eine erfolgreiche Strategie für MCI im Hinblick auf die in Kapitel 11 hinterlegten Richtlinien für den Gläubigerschutz entwickelt haben, sind wir zu dem Schluss gekommen, dass wir ein nachvollziehbares Finanzmodell etablieren müssen, das mehr Transparenz und mehr Querverbindungen in unser Unternehmen bringt“, so John Nolan, Vice President of Planning and Analysis bei MCI. „SAS Activity-Based Management hat einheitliche Tabellen, die von verschiedenen Abteilungen generiert werden und die es uns erlauben, unsere Produkte zu verbessern sowie den Umsatz zu erhöhen. Mit Activity-Based Management verfügen Verkaufsleiter, Ingenieure, IT-Leiter und Kundendienstleiter über die nötigen fundierten Erkenntnisse, um zwischen den Abteilungen Transparenz zu schaffen und an gemeinsamen Zielen zu arbeiten.“

SAS IT Value Management adressiert Performance-Management-Bedürfnisse der IT

SAS IT Value Management – das auf der SAS9 Plattform aufsetzt und im dritten Quartal 2004 verfügbar sein wird – zeigt, wie sich Führungskräfte auf einen einzelnen Aspekt ihres Unternehmens fokussieren, Informationsinseln erschließen und Einblicke in die Leistung ihrer Abteilung gewinnen können, aus denen sich konkrete Aktionen ableiten lassen.

SAS IT Value Management (http://www.sas.com/...) nutzt die Vorteile der nahtlosen Integration zwischen den SAS IT Management Solutions, SAS Activity-Based Management und SAS Strategic Performance Management. Die Lösung analysiert Daten von und über alle IT-Systeme und bietet ein vollständiges Bild der Geschäfts-Performance und des Wertes der IT. IT-Abteilungen können damit ihre Daten direkt mit den entsprechenden Geschäftsfunktionen verknüpfen. Die Lösung misst Kosten und Leistung der IT-Organisation sowie die Qualität und finanzielle Effektivität der genutzten IT-Dienstleistungen. Die SAS IT Value Management Scorecard ermöglicht eine vollständige Momentaufnahme aller Aspekte der IT und seiner Service-Performance.

Komplette Palette der SAS Lösungen liefert Informationen um, Performance Management zu stärken

Die leistungsfähigen integrierten Lösungen der neuen SAS9 Intelligence Platform tragen dazu bei, Performance Management neu zu definieren – auch dank annähernd drei Jahrzehnte Erfahrung in vertikalen Märkten. Im Mai hat SAS seine Lösungen SAS Marketing Automation (http://www.sas.com/...) und SAS Risk Dimensions (http://www.sas.com/...) gelauncht. Zu Beginn des vierten Quartals 2004 werden weitere Lösungen vorgestellt: SAS Strategic Performance Management (http://www.sas.com/...), SAS Financial Management (http://www.sas.com/...) und SAS Supplier Relationship Management (http://www.sas.com/...). Im ersten Quartal 2005 kommt SAS Human Capital Management (http://www.sas.com/...) auf den Markt.

circa 7.600 Zeichen

Diesen Text können Sie von http://www.haffapartner.de oder http://www.sas.de herunterladen.

Kontakt

SAS Institute GmbH
In der Neckarhelle 162
D-69118 Heidelberg
Social Media