US-Supercomputing-Zentrum NCSA kauft neuen SGI-Hochleistungsrechner mit 1024 Prozessoren

Linux-basiertes Serversystem ´SGI Altix´ mit 3 TB Shared-Memory bietet Forschern ein Höchstmaß an Leistung und Flexibilität
(PresseBox) (München, ) Das ´National Center for Supercomputing Appli­cations´ (NCSA) in Illinois, USA, hat in ein umfang­reich ausgestattetes Shared-Memory-System von SGI investiert. Es wird der Forscher­gemeinde und auch industriellen Nutzern 6 TeraFlops mehr Spitzenleistung für viel­fältige Aufgaben des HighPerformance-Computings (HPC) bringen. Bei dem intern ´Cobalt´ genannten Hochleistungsrechner handelt es sich um ein Linux®-basiertes HPC-Serversystem SGI®Altix®, das mit 1,024 Intel®-Itanium®2-Prozessoren, einem 3 TeraByte großen zusammen­hängend nutzbaren Arbeitsspeicher sowie einer Massenspeicher­kapazität von 370 Tera­Byte konfi­guriert ist. Über SGI®InfiniteStorage-Technologie wird ein zentrumsweites geteiltes Datei­system realisiert, wodurch der Zugriff auch von anderen am NCSA installierten HPC-Ressourcen aus möglich wird.

Der Kauf der Altix-Plattform erfolgte über den SGI-Vertriebspartner ´James River Technical´.

Mit dem SGI-System erwirbt das NCSA eine bandbreitenstarke HPC-Maschine, die flexibel nutzbar ist und extrem skalierbare Performanz für Shared-Memory-Codes wie auch andere Typen von Anwendungsprogrammen bietet. Für For­scher und Wissenschaftler in vielen Disziplinen verschieben sich Grenzen der Erkenntnis­möglich­keiten. So können Kosmologen nun der Evolution des Universums in groß-dimensionierten Simulationen nachgehen, während Atmosphären-Wissenschaftler jederzeit auf das System zugreifen können, um bei Unwettersituationen eilige Datenanalysen durchzuführen und Hochrech­nungen über sich zuspitzende Szenarien herauszubringen.

Die Anschaffung von Cobalt wird die totale am NCSA installierte Rechenleistung auf über 35 TeraFlops und die Disk-Kapazität auf rund ¾ PetaByte anwachsen lassen. Das NCSA plant, das SGI-Shared-Memory-System auch in den Verbund mit anderen nationalen ressourcen einzubringen, die in der "TeraGrid / Extensible Terascale Facility"-Cyberinfrastruktur zusammengeschlossen sind.


Große Simulationsmodelle im Memory halten

Rob Pennington, Interim Director am NCSA: "In Form des Altix-Systems wird sich unseren Forschern eine einzigartige Konfiguration bieten, so wie man sie bisher in der Cyberinfrastruktur der akademischen Nutzergemeinde nicht findet. Die SGI-Plattform wird erlauben, mit sehr komplexen Computing-Anwen­dungen zu arbeiten, große Simulationsmodelle aufzusetzen und große Datensätze und Datenbanken im Hauptspeicher zu halten - sowie die Daten interaktiv, in Echt­zeit, zu analysieren."


SMP, Job-Management, Storage

Die Investition in das Altix-System erweitert die aktuelle HPC-Land­schaft des NCSA (bestehend aus Tungsten, Mercury, Copper, Titan und Platinum) um eine SMP-Umgebung, die für Zwecke des Symmetrischen Multi-Processings einen großen Pool zusammenhängend nutzbaren Hauptspeichers (Shared Memory) sowie hochentwickelte I/O-Fähigkeiten mitbringt. Die SGI-Plattform wird unter der Regie der Job-Management- und Queuing-Software Altair PBS Pro arbeiten und mit dem Shared-Filesystem SGI®InfiniteStorage CXFS™ sowie einem RAID-Array-System SGI®InfiniteStorage TP9500 mit 370 TB Festplatten­spei­cher ausgerüstet. SGI liefert zudem eine ´Common Scheduling & Storage´-Lösung, in die sich verschiedene Systemressourcen innerhalb der Compu­ting-Infrastruktur des NCSA einbinden lassen.


Shared-Memory und Itanium2: Freiraum für Produktivität

"Forscher müssen sich nicht länger aufwändig damit befassen, ob und wie gut ihre Rechenprobleme mit speziellen Erfordernissen zusam­men­­passen, die sich durch Art und Größe des Arbeitsspeichers eines Systems ergeben," sagt Dave Parry, bei SGI als Senior-VP für die Server-&-Plattform-Gruppe verantwortlich. "Statt dessen können sie ihre Energie auf das Entwickeln neuer Ansätze konzentrieren, sich Heraus­for­de­rungen gezielt aus ihren Disziplinen zuwenden und sich dem Lösen komplexerer Fragestellungen widmen."

Jason Waxman, bei Intel Marketing-Chef der Enterprise Product Group: "Der Altix-Superrechner mit seinen Itanium2-Prozessoren stellt eine starke Erwei­te­rung der HPC-Ressourcen des NCSA dar. Die Verarbeitungsleistung dieses Itanium2-basierten Systems schafft Forschern Möglichkeiten, das Universum auf eine Weise zu sehen und zu analysieren, so, wie dies noch vor einigen wenigen Jahren nicht denkbar war."

Der Kauf des 1024-Prozessor-Altix-Systems betrifft eine der beiden Orders, die SGI in der Pressemitteilung vom 24. Juni 2004 vorangekündigt hatte ("SGI erhält Altix-Großaufträge im Wert von 55 Mio $ - für HPC-Server- und Storage-Systeme plus Services"). Geliefert werden diese Aufträge im 2. Kalen­derjahr 2004 (dem ersten Halbjahr des am 1. Juli 2004 begonnen neuen Fiskaljahres FY2005). Die Storage-Komponente von Cobalt wurde bereits im Juni 2004 im NCSA installiert. Die volle Installation der HPC-Serverplattform ist bis Ende des Jahres eingeplant. Zieldatum für die komplette Verfügbarkeit des Systems für den wissenschaftlichen Anwender ist 1. März 2005.

Kontakt

Silicon Graphics International
Werner-von-Siemens-Ring 1
D-85630 Grasbrunn
Dr. Gernot Schaermeli
Social Media