P&I setzt leistungsorientierten Metaller-Tarifvertrag in LOGA um

(PresseBox) (Wiesbaden, ) Die P&I Personal & Informatik AG rüstet ihre Personal-Software LOGA für den neuen leistungsorientierten Entgeltrahmen-Tarifvertrag (ERA) der Metallbranche. Ab März 2005 startet die Einführung von ERA in den Mitgliedsbetrieben - bis 2007 ist das ERA-Modell bundesweit für alle Mitgliedsbetriebe verbindlich. Rechtzeitig bis März 2005 wird die P&I-Lösung mit entsprechenden Funktionen und Routinen ausgestattet. Das ERA-Tarifmodell sieht vor, dass sich die Vergütung in Zukunft aus drei Bausteinen zusammensetzt: einem Grundentgelt, leistungsbezogenen Vergütungsbestandteilen und Zulagen, die sich aus beruflichen Belastungen ergeben. Damit sollen Regelungen zum variablen Entgelt und Belastungszulagen bundesweit vereinheitlicht werden.

In LOGA werden die Entgeltkomponenten, die das ERA-Modell vorsieht, in verschiedenen Modulen umgesetzt. Zur Ermittlung des Grundentgeltes dienen Bewertungsmerkmale wie die Ausbildung, die berufliche Erfahrung und die fachliche Kompetenz. Diese Merkmale werden dann zur Einordnung eines Mitarbeiters in die entsprechende Tarifgruppe herangezogen, hierbei werden unterschiedliche Verfahren angewandt. In der Tabellensteuerung von LOGA sowie im Stellenplanungsmodul Persinf sind für einzelne Berufsgruppen so genannte Niveaubeispiele, bei denen die entsprechenden Merkmale berücksichtigt sind, hinterlegt und mit Tarifgruppen versehen.

Belastungsabhängige Zulagen ergeben sich aus besonderen körperlichen oder umweltbedingten Belastungen und sind ebenfalls mit den im System hinterlegten Stellen verknüpft. Ein Schlosser in der Gießerei bekommt beispielsweise eine Hitzezulage oder eine Staubzulage. Mitarbeiterbeurteilungen und Zielvereinbarungen, aus denen dann die leistungsbezogenen Entgeltbestandteile ermittelt werden, erfassen die Führungskräfte online über das Portal LOGA ERM. Zu einem bestimmten Stichtag werden die über LOGA ERM erfassten Daten im Mitarbeiterprofil gespeichert, das in LOGA hinterlegt ist.

In den ersten fünf Jahren nach der Einführung des ERA-Modells muss der entsprechende Betrieb stichtagsbezogen eine Vergleichsrechnung anstellen, in der für den Alttarif eine Bruttoermittlung parallel zum neuen Tarifwerk durchgeführt wird. Vor der Umstellung auf das ERA-Modell muss zudem die Neuregelung in der Abrechungssoftware abzubilden sein. LOGA wird so angepasst, dass Unternehmen eine Vergleichsrechnung sowie eine Kostensimulation durchführen können, um bei der Umsetzung der neuen Vergütungsstrukturen eine Kostendeckung zu gewährleisten.

Kontakt

P&I Personal & Informatik AG
Kreuzberger Ring 56
D-65205 Wiesbaden
Social Media