Von der Fernbedienung bis zum Satellitenbauteil: COSMOS Konstruktionsanalyse für die Elektronikbranche

(PresseBox) (Unterhaching, ) Die SolidWorks Analyseanwendung COSMOS fasst zunehmend in der Elektronikbranche Fuß. Bereits 800 Unternehmen in Nordamerika, Europa, Asien, Australien und Neuseeland nutzen COSMOS zur Konstruktionsanalyse von Elektronikprodukten wie Laptops, DVD-Spieler oder Satellitenbauteile. Dank frühzeitiger Analyse bereits während des Produktentwicklungsprozesses können Elektronikartikel schneller und in besserer Qualität auf den Markt gebracht werden.

Probleme wie Überhitzung und Bauteilversagen lassen sich mit COSMOS bereits während des Konstruktionsprozesses beheben. Erfahrungsgemäß sparen Nutzer 20 Prozent der jährlichen Kosten ein, die durch technische Defekte an bereits ausgelieferten Produkten entstehen, verkürzen die Markteinführungszeit um 30 Prozent und steigern die Gewinnspanne um 8 Prozent. Eine im Jahr 2003 von der Sloan School of Management des MIT durchgeführte Studie ergab, dass 67 Prozent der Nutzer dem Produkt eine höhere Qualität duch die COSMOS Software bescheinigen. 59 Prozent nannten weniger Fehlfunktionen und 15 Prozent eine geringere Anzahl an Rückrufaktionen. Die meisten COSMOS Kunden bauen nur noch halb so viele physikalische Prototypen und bringen ihre Produkte doppelt so schnell auf den Markt.

Die Bandbreite der COSMOS Nutzer reicht von kleinen und mittelständischen Unternehmen bis hin zu über 30 Fortune 500-Kunden wie Toshiba, Cannon, InFocus und EchoStar. Die Produktpalette, bei der COSMOS in der Konstruktionsanalyse zum Einsatz kommt, reicht von Kameragehäusen über Fernbedienungen bis hin zu Mobiltelefonen und DVD-Spielern. Mit COSMOS können Ingenieure feststellen, ob Baugruppen zu viel Hitze erzeugen, ob Gehäuse für die jeweilige Spannung ausgelegt sind und ob die einzelnen Teile im Betrieb reibungslos interagieren.

Teradyne, Hersteller von Prüfgeräten, setzt bereits seit 1997 COSMOSWorks und COSMOSFloWorks ein. Mitarbeiter des Konstruktionsbereichs überprüfen damit die Verformung von mit elektronischen Prüfgeräten bestückten Roboterarmen und Wärmeströme in Leiterplattenkühlungen. Die Herstellung physikalischer Prototypen wird durch den Einsatz von COSMOS weitgehend vermieden und der Konstruktionsprozess verkürzt.

Die COSMOS Produktlinie umfasst vier Produkte: COSMOSWorks bietet Analysen zum Testen von Teilen und Baugruppen in einer virtuellen Umgebung. COSMOSMotion ist eine Anwendung zur Erstellung virtueller Prototypen, die die mechanische Funktionsweise einer Konstruktion simuliert. COSMOSFloWorks dient der Strömungsanalyse und simuliert das Fließverhalten von Flüssigkeiten, Gasen und Wärme durch und um Produktkonstruktionen vom Auspuff bis zur Flugzeugtragfläche. COSMOSXpress ist in die 3D-CAD-Software SolidWorks integriert und sorgt für die schnelle Konstruktionsanalyse bei Teilen.

"Die Anzahl und Vielfalt der Unternehmen, die COSMOS einsetzen, zeigt die steigende Anerkennung der Analyse-Software in der Elektronikbranche", so Suchit Jain, Vice President für Analyseprodukte bei SolidWorks. "Ingenieure und Konstrukteure sind bei der Entwicklung neuer Produkte einem starken Wettbewerbsdruck ausgesetzt. Mit COSMOS können sie Schritt halten, ohne Qualitätseinbußen hinnehmen und in kostspielige, hochspezifische Analysetechnologie investieren zu müssen."

Kontakt

SolidWorks Deutschland GmbH
Hans-Pinsel-Straße 7a
D-85540 Haar
Isabelle Reich
SolidWorks Deutschland GmbH
Marketing Communications Manager
Social Media