Red Hat stellt Open Source-Applikationsserver vor

Garantierte Interoperabilität und professioneller Support
(PresseBox) (San Francisco, ) Red Hat hat heute auf der Linuxworld, die vom 02. bis 05. August in San Francisco stattfindet, die sofortige Verfügbarkeit des Red Hat Application Server bekannt gegeben. Das Unternehmen bringt diese neue Lösung auf den Markt, um den Kundenwunsch nach einem kostengünstigen Applikationsserver mit kommerziellem Support für den Einsatz in mittelgroßen Installationen zu erfüllen. Das neue Produkt entspricht Red Hats Strategie, in Zusammenarbeit mit Partnern und der Open Source Community qualitativ hochwertige Unternehmenslösungen für Kunden zu entwickeln, die Open Source-Architekturen aufbauen.

„Unsere Kunden haben nach einem Open Source-Applikationsserver verlangt, der vollständig mit bestehenden J2EE-Anwendungen kompatibel ist, damit Open Source Software genutzt werden kann, wo dies möglich ist, und gleichzeitig Investitionen in Legacy-Applikationen geschützt werden“, erklärt Paul Cormier, Executive Vice President Engineering bei Red Hat. „Die Open Source Web und Java Communities entwickeln sich gut und expandieren mit Projekten wie Apache, ObjectWeb und Eclipse, was die Innovation anregt. Der Applikationsserver war der logische nächste Schritt für Open Source.“

Red Hat wird den Red Hat Application Server auf Interoperabilität mit anderen J2EE-Anwendungsplattformen von BEA, IBM und Oracle testen. Zusätzlich werden die Beiträge dieser Anbieter zur Open Source Community in den Red Hat Application Server integriert, um nahtlose Interoperabilität zu gewährleisten. Der Red Hat Application Server wurde auf allen bedeutenden kommerziellen JVMs einschließlich Sun SDK, BEA WebLogic JRockit und IBM JDK getestet und wird entsprechend unterstützt. Tests auf führenden Datenbank-Management-Plattformen wie Oracle Database, IBM DB2 und Sybase sowie entsprechende Zertifizierungen werden folgen. Der Schutz bestehender Java-Investitionen bei gleichzeitigem Einsatz von Open Source ist dabei einer der Hauptvorteile für die Kunden.

„BEA arbeitet bereits seit längerem gemeinsam mit Red Hat an der Integration von Beehive in künftige Versionen des Red Hat Application Server. Beehive ist die erste benutzerfreundliche Open Source-Basis der Branche zur Erstellung von Java- und Service-orientierten Applikationen für Unternehmen“, erläutert Cornelius Willis, Vice President Developer Marketing bei BEA Systems. „Beehive basiert auf BEA WebLogic Workshop und wurde entwickelt, um durch branchenweite Zusammenarbeit die Innovation zu fördern. Dadurch sollen Investitionen in Entwicklerkompetenzen und Anwendungen geschützt und gleichzeitig die Entwicklergemeinde erweitert werden.“

„Die langjährige Unterstützung von Oracle für offene Standards hat zur Festigung unserer Position als führender Anbieter von Linux-Cluster-Lösungen für Datenbank- und Applikationsserver beigetragen“, kommentiert Thomas Kurian, Senior Vice President, Server Technologies bei Oracle. „Wir heißen Red Hat herzlich in der J2EE Community willkommen und werden entsprechende Unterstützung bei der Entwicklung und Implementierung von J2EE-Anwendungen und Web Services in Verbindung mit dem Red Hat Application Server und Oracle JDeveloper 10g leisten.“

Der Red Hat Application Server bietet alle für kommerzielle J2EE Applikationsserver üblichen Merkmale und Funktionen, zum Beispiel:

Enterprise Application Server (JOnAS): EJBs

Web Application Server (Tomcat): JSPs und Servlets

Web Services über AXIS von Apache

Jakarta Server Management mit JMX (JOnAS/Tomcat)

Skalierbarkeitsfunktionen: Pooling, Caching und Speicher-optimierung

Messaging- und Transaktionsunterstützung

Clustering für Failover und Load Balancing

Unterstützung gängiger Architekturen: IA-32, Itanium, PPC
„Mit Hilfe des Red Hat Application Server können Kunden jetzt von ObjectWeb Open Source-Komponenten profitieren, zum Beispiel von JOnAS, JORAM und JOTM zur Erstellung unternehmenstypischer Lösungen“, erläutert Jean-Pierre Laisné, Chairman des ObjectWeb Consortium. „Die Kombination von Red Hat und ObjectWeb zeigt, welche enorme Leistungsfähigkeit den Unternehmen durch reine Open Source-Lösungen geboten wird.“

„BroadVision unterstützt verschiedene Open Source-Plattformen, weil dies unseren Kunden zu enormen Einsparungen bei den Gesamtbetriebskosten und zu höherer Flexibilität verhilft“, erklärt Keith Goldstein, Senior Vice President Business Development bei BroadVision. „Es ist uns eine große Freude, unseren Kunden durch die Zusammenarbeit mit Red Hat eine beispiellose Auswahl bei der Implementierung ihrer Lösungen in Verbindung mit Open Source Software bieten zu können. BroadVision hat es sich zur Aufgabe gemacht, Open Source Software einschließlich der Middleware-Schicht für sein gesamtes Produktangebot zur Erstellung von Selbstbedienungs-Web-Anwendungen zu unterstützen.“

Der Red Hat Application Server ist vollständig mit der Red Hat Enterprise Linux-Lösungsfamilie kompatibel und wird als Jahresabonnement einschließlich Technologien, Wartung und verschiedener Support-Ebenen angeboten

Kontakt

Red Hat GmbH
Werner-von-Siemens-Ring 14
D-85630 Grasbrunn
Marcus Birke
Pressekontakt
Social Media