SoftM Halbjahresbericht 2004

Deutliche Steigerung bei Umsatz und Ergebnis
(PresseBox) (München, ) - Steigerung des Halbjahresumsatzes um 31% auf 39,9 Mio. Euro
- Steigerung des operativen Ergebnisses (EBITDA) um 42% auf 2,7 Mio. Euro
- Anstieg des EBT im 2. Quartal auf 0,1 Mio. Euro (–0,5 Mio. Euro in Q1/2004)


München, 19. August 2004 – Der SoftM Konzern konnte im ersten Halbjahr 2004 in einem anhaltend schwierigen Marktumfeld Umsatz und Ergebnis gegenüber dem Vorjahr deutlich steigern. Der Umsatz stieg um 31% auf 39,9 Mio. Euro (Vj. 30,4). Im zweiten Quartal lag der Umsatz bei 20,2 Mio. Euro (Vj. 15,5). Auch das Ergebnis konnte erheblich verbessert werden. So stieg das operative Ergebnis (EBITDA) um 42% auf 2,7 Mio. Euro (Vj. 1,9). Im zweiten Quartal betrug das Ergebnis der gewöhn-lichen Geschäftstätigkeit (EBT) 0,1 Mio. Euro (Vj. –0,2 Mio.). Gegenüber dem ersten Quartal 2004 (–0,5 Mio. Euro) bedeutet dies eine Steigerung um 0,6 Mio. Euro.

Standardsoftware
Der Halbjahresumsatz im Bereich Standardsoftware – das sind Lizenzerlöse und Wartungsgebühren – lag im ersten Halbjahr 2004 bei 6,8 Mio. Euro (Vj. 7,5). Hier kommt die anhaltende Investitionszurückhaltung im Mittelstand zum Ausdruck. Die Bereitschaft, in betriebswirtschaftliche Standardsoftware zu investieren, hängt in ho-hem Maß von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ab.

Beratung
Trotz der schwierigen Konjunktursituation lag der Beratungsumsatz im Halbjahr mit 11,6 Mio. Euro leicht über dem Vorjahresniveau (Vj. 11,4). Im zweiten Quartal erzielte SoftM einen Consulting-Umsatz von 5,5 Mio. Euro. Hier wirkt sich positiv aus, dass SoftM als Full-Service-Anbieter langfristige Geschäftsbeziehungen mit den Software-kunden pflegt. Die Kunden greifen kontinuierlich auf die Beratungsleistungen von SoftM zurück.

Hardware
Im Geschäftsfeld Hardware stieg der Halbjahresumsatz deutlich um 87% gegenüber dem Vorjahr auf 21,5 Mio. Euro (Vj. 11,5). Im zweiten Quartal 2004 konnte SoftM im Vergleich zum starken ersten Quartal den Hardware-Umsatz noch einmal um 6,7 % auf 11,1 Mio. Euro steigern. Positiv auf den Hardwareumsatz hat sich die Aufnahme der update Systemintegration GmbH & Co. KG in den Konsolidierungskreis ausge-wirkt, welche zum 1. Januar 2004 von SoftM vollständig übernommen wurde.

Ergebnis
SoftM steigerte im ersten Halbjahr 2004 auch das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA), die Kenngröße für die operative Ertragskraft, deutlich um 42% auf 2,7 Mio. Euro (Vj. 1,9). Gegenüber dem ersten Quartal 2004 stieg das EBITDA im zweiten Quartal um 70% auf 1,7 Mio. Euro (Vj. 1,3). Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBT) wurde von –1,0 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2003 auf –0,4 Mio. Euro in 2004 verbessert. Im zweiten Quartal konnte das EBT auf 0,1 Mio. Euro (–0,5 Mio. im ersten Quartal 2004) gesteigert werden.

Auch der Jahresüberschuss lag in den ersten 6 Monaten mit –0,6 Mio. Euro über dem Vorjahreswert (Vj. –0,9). Das Ergebnis je Aktie für das erste Halbjahr belief sich auf –0,13 Euro (Vj. -0,19).

Beim operativen Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit legte SoftM im ersten Halbjahr auf 10,7 Mio. Euro (Vj. 9,8) zu. Der Finanzmittelbestand lag zum 30.06.2004 mit 5,4 Mio. Euro auf Vorjahresniveau (Vj. 5,4).

Ausblick
Der Vorstand rechnet mit einer weiteren Verbesserung von Umsatz und Ergebnis im zweiten Halbjahr 2004. Es bleibt aufgrund des weiterhin schwierigen konjunkturellen Umfelds aber ungewiss, inwieweit beim Mittelstand im zweiten Halbjahr 2004 die Inve-stitionsneigung zunehmen wird. Ein Abbau des Investitionsstaus ist entscheidend für das Erreichen der vom Vorstand für 2004 gesetzten Ziele.

Der vollständige Halbjahresbericht 2004 steht im Internet zum Download bereit: www.softm.com/ir (Finanzberichte).

Kontakt

Comarch Software und Beratung AG
Riesstraße 16
D-80992 München
Friedrich Koopmann
SoftM Software und Beratung AG
Pressereferent / Investor Relations
Dr. Johannes Weidelener
IR-Management
Social Media