Fernlehrinstitut setzt sich für Analphabeten ein

Fernlehrinstitut setzt sich für Analphabeten ein: Das ILS startet am 8. September 2004, dem „Weltbildungstag“, eine Spendenaktion für das Hamburger ABC-Telefon
(PresseBox) (Hamburg, ) Für jede bundesweite Neuanmeldung zu einem ILS-Fernlehrgang vom 8. September bis Jahresende spendet das Institut für Lernsysteme (ILS) einen Euro an das Hamburger ABC-Telefon, der Beratungs-Hotline für Analphabeten. Gleichzeitig ruft Deutschlands größtes Fernlehrinstitut am „Weltbildungstag“ alle Unternehmen auf, an ihrem Standort selbst aktiv zu werden.
Das ILS möchte am diesjährigen „Weltbildungstag“ ein Zeichen setzen: Das Hamburger Unternehmen begegnet dem enormen und in vielerlei Hinsicht ungedeckten Bedarf an Beratungs- und Bildungsangeboten für Menschen mit Lese- und (Recht-)Schreib­schwierigkeiten mit gezielter finanzieller Unterstützung. „Das ABC-Telefon, betrieben durch Weiterbildung Hamburg e. V., ist dabei für uns erster Ansprechpartner und Empfänger unserer Spendengelder, weil hier der Grundstein für eine erfolgreiche Alphabetisierung an unserem Standort gelegt wird – durch neutrale, fundierte Beratung“, so
ILS-Geschäftsführer Ingo Karsten. Betroffene, deren Angehörige sowie Multiplikatoren wie Arbeitgeber und Ämter bekommen beim ABC-Telefon Informationen über die verschiedenen Anbieter von Alphabetisierungskursen in Hamburg und werden an die richtige Stelle vermittelt. Unterstützenswerte Einrichtungen dieser Art gibt es in ganz Deutschland.

„Nur wer ausreichend lesen und schreiben kann, kann an unserer Gesellschaft aktiv teilnehmen – privat wie beruflich“, betont Ingo Karsten, ILS-Geschäftsführer. Nach Schätzungen des Bundesverbandes Alphabetisierung e. V. leben ca. 4 Millionen sogenannte funktionale Analphabeten in Deutschland. Trotz Schulpflicht haben diese Menschen aufgrund besonderer biografischer, schulischer und sozialer Umstände das Schulsystem ohne grundlegende Kenntnisse im Lesen, Schreiben oder Rechnen verlassen. Sie verbergen häufig ihre Schwierigkeiten, weil sie befürchten, bloßgestellt zu werden. Oft wissen sie nicht, wo sie Hilfe bekommen können. Regina Beuck, Geschäftsführerin von Weiterbildung Hamburg e. V., begrüßt deshalb den Vorstoß des ILS ausdrücklich: „Mit den jetzigen Zuschüssen der Stadt können wir gerade einmal die Beratung unter der kostenlosen Telefonnummer 0800-10 20 555 von Montag bis Freitag von 9 bis 15 Uhr aufrecht erhalten. Öffentliche Kampagnen bleiben auf der Strecke. Eine Spende hilft uns ganz erheblich, mit besonderen Aktionen die Betroffenen und ihr Umfeld direkt anzusprechen.“ Rund 1.400 Menschen haben seit dem Start des ABC-Telefons im September 2000 die Hamburger Beratungshotline angerufen. Auch der Bundesverband Alphabetisierung e. V. bietet mit dem Alfa-Telefon unter 0251 / 53 33 44 eine kostenlose und anonyme Beratung zu ortsnahen Lese- und Schreibkursen an.

Einen Euro pro Anmeldung zu einem Fernlehrgang vom 8. September bis Jahresende stellt das ILS dem Hamburger ABC-Telefon für deren Arbeit zur Verfügung. Mit rund 5.000 Anmeldungen rechnet ILS-Geschäftsführer Ingo Karsten erfahrungsgemäß im letzten Quartal. Er wendet sich zum Start der Spendenaktion ausdrücklich an alle Unternehmen: „Helfen auch Sie mit und geben Sie Menschen, denen die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben auf so grundlegende Weise versperrt ist, eine Perspektive – sei es durch Sachmittelspenden, Patenschaften oder andere Formen der finanziellen Unterstützung.“

Kontakt

ILS Institut für Lernsysteme GmbH
Doberaner Weg 18 -22
D-22143 Hamburg
Dörte Giebel
Pressestelle des ILS
Social Media