IBM i5/OS bietet Native-Support für die UDO-Technologie

iSeries-Anwender können ab sofort 30-GByte-UDO- (Ultra Density Optical) Medien einsetzten
(PresseBox) (Mainburg, ) Plasmon, der Marktführer für professionelle Datenarchivierungslösungen, kündigte den Native-Support des IBM i5/OS für die 30-GByte-UDO-Technologie in Plasmons optischen G-Series-für-IBM-OS/400-Bibliotheken an. Die UDO-Bibliotheken decken Kapazitäten von 720 GByte bis über 19 Terabyte ab und bieten damit eine um mehr als das sechsfach höhere Speicherkapazität im Vergleich zu bisherigen magneto-optischen (MO) 5,2-GByte-IBM-Bibliotheksgenerationen. Plasmons G-Series-für-IBM-OS/400-Bibliotheken „Powered by UDO“ werden von der iSeries-V5R3 mit Hilfe von PTF-Software-Upgrades unterstützt.

„IBM ist sehr erfreut, dass wir zusammen mit Plasmon unseren eServer-iSeries-Kunden erheblich vergrößerte Speicherkapazitäten für die Archivierung zur Verfügung stellen können. Für die ständig steigenden Archivierungsanforderungen unserer iSeries-Anwender bietet die UDO-Technologie zahlreiche Vorteile wie Unveränderlichkeit der Daten durch True-WORM-Aufzeichnung, schnellen Datenzugriff und niedrige Total-Cost-of-Ownership“, sagte John Reed, Director iSeries Product Management bei IBM.

UDO verwendet für die Aufzeichnung einen blauen Laser anstelle des roten Lasers, der bisher in optischen Laufwerken wie MO und DVD eingesetzt wurde. Blaue Laser erzielen weit höhere Datendichten, was zu wesentlich höheren Medienkapazitäten führt. UDO wird innerhalb der nächsten vier Jahre auch mit Kapazitäten von 60 GByte und 120 GByte eingeführt werden. Die Total-Cost-of-Ownership (TCO) beträgt etwa ein Fünftel der Kosten bisheriger MO-Generationen. Sie ist damit wesentlich niedriger als bei konkurrierenden festplatten-basierten Lösungen und äußerst günstig im Vergleich zu Magnetband-Angeboten.

„Es gibt Tausende von IBM-iSeries-Anwendern, die bereits optische Speicher für wichtige geschäftliche Applikationen verwenden. Die Unterstützung der UDO-Technologie bietet bestehenden und neuen Anwendern eine klare und kostengünstige Roadmap für die Zukunft“, kommentierte Christopher Harris, President von Plasmon. „Das hohe Engagement von IBM und Plasmon ist außerordentlich wichtig für Unternehmen, die Strategien zur langfristigen Datenarchivierung entwickeln.“

Die von UDO eingesetzte Phase-Change-Technologie hat sich bewährt und ist sehr stabil. Mit uneingeschränkter Authentizität und einer außergewöhnlichen Datenträgerlebensdauer von mehr als 50 Jahren erfüllt UDO die anspruchsvollen Anforderungen, die Aufsichtsbehörden und anderen Autoritäten an die sichere Langzeitspeicherung von Informationen stellen.

IBMs Native-iSeries-Betriebssystem-Support für UDO erfordert keine zusätzliche Bibliotheksmanagementsoftware und bietet flexible, skalierbare und den Regularien entsprechende optische Speicher für Applikationen wie Dokumenten- und Record-Management. G-Series für IBM-OS/400-Bibliotheken unterstützen die gleichzeitigen Einsatz von 9,1-GByte-MO und 30-GByte-UDO innerhalb einer Bibliothek. Voll bestückt decken die Bibliotheken einen Kapazitätsbereich von 218 GByte bis über 19 TByte ab.

Kontakt

Prime Digital Optical Europe GmbH
Postfach 1176
D-84042 Wiesbaden
Social Media