National Instruments stellt vor: PXI-basierter Digitalisierer und Arbiträrsignalgenerator mit Abtast /Aktualisierungsraten bis 200 MS/s

Zwei neue Mitglieder in NIs Produktfamilie "Modular Instruments" weisen doppelte Abtastrate und Speichertiefe auf
(PresseBox) (München, ) National Instruments (Nasdaq: NATI) stellt zwei neue modulare Instrumente vor und erweitert damit seine Palette um Mixed-Signal-Hardware mit Abtast-/Aktualisierungsraten von 200 MS/s. Auch die neueste Generation der Modular Instruments basiert auf dem bewährten Synchronization and Memory Core (SMC) und bietet daher gegenüber den bisherigen Datenerfassungsprodukten von National Instruments eine doppelt so hohe Abtast-/Aktualisierungsrate sowie Speichertiefe. In Kombination mit National Instruments' PXI-Modulen zur präzisen Messung von Gleichstrom-, HF- und Digitalsignalen eignen sich diese neuen Produkte perfekt für eine breite Palette von Anwendungen in den Bereichen Unterhaltungselektronik, Halbleiter- und Militärtechnik, Luft- und Raumfahrt sowie in der wissenschaftlichen Forschung.

"Um der Erfordernis eines höheren Produktionsdurchsatzes wie auch den steigenden Anforderungen an die Genauigkeit gerecht zu werden, entschieden wir uns für modulare Instrumente von National Instruments, die wir zum Testen und Kalibrieren von Kameras nun zusammen mit der Software VideoMASTER von MicroLEX Systems einsetzen," so Deepak Murji, Senior Test Engineer bei Baxall Ltd. "Die umfangreiche Evaluierung unseres neuen Systems und der Vergleich mit herkömmlichen Prüfsystemen ergab, dass wir den Durchsatz um sage und schreibe 25 % und zugleich auch die Genauigkeit der Kalibrierung unserer Produkte deutlich erhöhen konnten."

Sowohl beim zweikanaligen 12-bit-Digitalisierer NI PXI-5124 als auch beim 16-bit-Arbiträrsignalgenerator NI PXI-5422 kommen die modernsten kommerziell erhältlichen Mikrochips zum Einsatz und erweitern so die Eckdaten der SMC-Architektur auf Abtast-/Aktualisierungsraten von bis zu 200 MS/s und eine Speichertiefe von 512 MB pro Kanal. Auch die beiden neuen Module bieten vorbildliche Genauigkeit, hohe Flexibilität sowie die enge Integration von Mixed-Signal-I/O, wodurch sich die Vorzüge der modularen Instrumente von NI nun in einem noch breiteren Applikations-spektrum nutzen lassen. Der Digitalisierer PXI-5124 glänzt durch einen nutzbaren Dynamikbereich von 75 dBc sowie eine Signalbandbreite von 150 MHz, der Arbiträrsignalgenerator PXI-5422 hingegen durch eine maximale Genauigkeitsabweichung von unter sechs Prozent bei gepulsten Signalen sowie eine Anstiegszeit von lediglich 1,8 Nanosekunden.

Unter Verwendung dieser neuen Hardwaremodule, der ebenfalls neuen, interaktiven Messsoftware SignalExpress, der grafischen Programmierumgebung LabVIEW 7.1 sowie der Testmanagementsoftware TestStand 3.1 ist der Entwicklungs- und Prüfingenieur in der Lage, in kurzer Zeit ein auf dem Stimulus-Antwort-Modell basierendes Messsystem für jede beliebige Phase des Produktentstehungszyklus zu erstellen. Die in sämtlichen erwähnten Softwarepaketen implementierte Express-Technologie ermöglicht das interaktive Konfigurieren des Digitalisierers bzw. Arbiträrsignalgenerators. Da hierzu nur ein Minimum an Programmierung erforderlich ist, verkürzt sich auch die Entwicklungszeit des Gesamtsystems erheblich. Zur Anpassung des Messsystems an die jeweiligen Anforderungen stehen dem Anwender in LabVIEW 7.1 mehr als 400 Mess- und Analysefunktionen beispielsweise zur Spektrummessung und analogen bzw. digitalen Modulation zur Verfügung.

Da alle modularen Instrumente der Mixed-Signal Suite von National Instruments auf der einheitlichen SMC-Architektur basieren, ist die nahtlose Integration mit weiteren SMC-gestützten Instrumenten wie etwa dem 100-MHz-Digitalsignalgenerator/-analysator NI PXI-6552 gewährleistet. Mit einem quadratisch gemittelten Jitterwert von weniger als 20 Pikosekunden zwischen zwei Modulen eignet sich die Synchronisierung über den SMC ideal zur Realisierung von hoch performanten Mixed-Signal-Systemen sowie von Messapplikationen mit hoher Kanalanzahl. Überdies gestatten die beiden neuen Module auch den Import externer Abtast- und Referenztakte sowie von Triggersignalen entweder über die entsprechenden Anschlüsse auf der Frontplatte oder über den PXI-Triggerbus.

NI Modular Instruments im Überblick Durch die Kombination von hochleistungsfähiger Hardware, flexibler Software und innovativen Technologien für Timing und Synchronisation sind die NI Modular Instruments prädestiniert für unterschiedlichste Design- und Prüfanwendungen. NIs Palette an modularen Instrumenten umfasst u. a.:
- Hoch auflösende Digitalisierer (Auflösung von 8 bis 14 bit, Abtastraten bis 200 MS/s)
- Signalgeneratoren (Auflösung bis 16 bit, Aktualisierungsraten bis 200 MS/s)
- Digitalsignalgeneratoren/ analysatoren (Signalbandbreite bis 100 MHz)
- Digitalmultimeter (Genauigkeit bis 6½ Stellen)
- HF-Vektorsignalgeneratoren und analysatoren (Signalbandbreite bis 2,7 GHz)
- Analysatoren für dynamische Signale (Auflösung bis 24 bit, Abtastraten bis 204,8 kS/s)
- Schaltmodule (Matrixschalter, Multiplexer und universelle Schaltmodule)

Kontakt

National Instruments Germany GmbH
Ganghoferstraße 70b
D-80339 München
Rahman Jamal
Technical & Marketing Director
Silke Loos
Communications & Media Relations
Ansprechpartner für Redakteure
Social Media