Starke Allianz für Linux: HP und seine Partner auf der LinuxWorld 2004

(PresseBox) (Böblingen, ) Auf der LinuxWorld 2004 (26. bis 28. Oktober in Frankfurt) ist HP in Halle 4, Stand C06 vertreten. Im Vordergrund des Messeauftritts stehen die Lösungen der HP Partner, die auf Infrastrukturen von HP aufbauen. Sie adressieren verschiedene Zielgruppen wie Behörden, Finanzdienstleister und KMUs oder rücken Themen wie adaptive Infrastrukturen in den Mittelpunkt. Die vorgestellten Linux-Lösungen im Überblick:

Linux für Behörden und öffentliche Einrichtungen

DOGRO-Partner ProFiskal Software: Bei dem Spezialisten für öffentliche Verwaltung und Einrichtungen dreht sich alles um die Standardsoftware ProFiskal, die neben weiteren Plattformen in einer vollständigen Linux-Umgebung zur Verfügung steht. Mit Funktionen für Finanz- und Informationsmanagement, Controlling, Materialwirtschaft und e-Government deckt die Software das gesamte Spektrum finanzwirtschaftlicher Anforderungen ab.

Linux für das Finanzwesen

Modcomp: Der IT-Dienstleister ist auf der Messe mit einer Reihe von Linux-Lösungen für die Finanzwelt vertreten. Infrastrukturkomponenten von HP bilden dabei die Basis. Die vorgestellten Services:
• Lizenzmanagement und -audit
• Zentrales User Management
• Virtualisierung
• Migration auf Linux
• Wechsel von MS Exchange auf Scalix

ECOsoft.net: Der Systemintegrator mit Schwerpunkt auf Open Source-Lösungen präsentiert Professional Services für Open Source Software. Diese reichen vom Business- und IT Consulting mit Evaluationen, Konzepten, Studien, Kosten-Nutzen-Analysen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen über Workshops bis zu Entwicklung, Implementierung, Wartung und Support technischer Lösungen. Auch Schulungen gehören zum Portfolio. Schwerpunkte setzt ECOsoft.net auf der LinuxWorld mit den Themen Open Source Software-Lösungen für Portale, für Collaboration Management sowie für E-Learning. Als Beispiele greift der Anbieter auf der Messe Lösungen für den Finanzbereich auf.

Bei BEA dreht sich alles um die BEA WebLogic Enterprise Platform. Mit dieser Software-Infrastruktur lassen sich Anwendungen und Web Services schneller, einfacher und kostengünstiger entwickeln, integrieren und managen. Über 2.100 Systemintegratoren nutzen die Plattform, um individuelle Kundenlösungen zu implementieren.

Linux in der Produktion

Unter dieses Motto stellt der Softwareanbieter SEP seine Lösungsbeispiele. Mit SEP sesam präsentiert der HP Partner eine Sofware für Backup und Recovery, die sich in homogenen Linux-Strukturen ebenso einsetzen lässt wie in heterogenen Linux-, Unix- und Windows-Umgebungen. Die Lösung eignet sich vor allem für Unternehmen, die große Datenmengen in kurzer Zeit sichern müssen. Ein weiteres Plus: SEP sesam berücksichtigt die Anforderungen einer Vielzahl von deutschen und europäischen Gesetzen, zum Beispiel das Produkthaftungs- und das Bundesdatenschutzgesetz oder die EU-Richtlinie Datenschutz. SEP verfügt über eine große Zahl von Referenzkunden aus der Produktion.

Lösungen für den Mittelstand

Maxpert: Der Systemintegrator stellt SAP-Lösungen unter Linux in den Mittelpunkt seines Messeauftritts. Maxpert unterstützt dabei Unternehmen in sämtlichen Phasen des SAP-Lebenszyklus, von der Beratung über die Implementierung und den Support bis zum Betrieb. Schwerpunkte auf der LinuxWorld setzt Maxpert mit den Themen Hochverfügbarkeits-Cluster, Speicherkonsolidierung sowie 64-Bit-Plattformen. Außerdem zu sehen ist eine gemeinsam mit HP entwickelte Lösung für Adaptive Computing.

Linux Information Systems: Das Beratungsunternehmen präsentiert auf der LinuxWorld Services, die den Mittelstand bei der Migration auf Linux unterstützen. Im Fokus stehen Analysen, Konzepte und Design für die Migration von Servern und Workstations auf die Open Source-Plattform sowie die Integration von Linux-Lösungen in heterogene Umgebungen.

HP Partner Oracle

Ein eigener Bereich auf dem HP Stand ist dem strategischen Partner Oracle vorbehalten. Der Anbieter ist mit einer Reihe von Lösungen auf Basis der Datenbank Oracle 10g unter Linux vertreten. Dazu zählen ein Cluster sowie eine Anwendung für den öffentlichen Bereich mit Business Intelligence- und Portalfunktionen. Außerdem zu sehen ist eine Collaboration-Lösung, die verschiedene Kommunikationskanäle wie E-Mail, Voice-Mail und Fax integriert.

Adaptive Infrastrukturen und HP Services für Linux

In diesem Bereich des Messestands präsentieren HP und seine Partner Lösungen, mit denen Unternehmen ihre IT-Infrastruktur flexibler gestalten und so schneller auf veränderte Geschäftsanforderungen reagieren können. Außerdem stellt HP dort sein vollständiges Portfolio an Linux Services vor.

ZETA Computer: Der Value-Add Distributor konzentriert sich mit Server- und Speicherlösungen sowie Linux und Cluster-Systemen auf Enterprise-Kunden. ZETA stellt ein auf AMD 64 (Opteron) basierendes GFS-Cluster mit iSCSI-Interconnect vor. Die Konfiguration des Clusters: ein HP ProLiant DL585 Server mit vier Prozessoren, der Speicherkapazitäten zentral zur Verfügung stellt, sowie acht HP ProLiant DL145 Server. Auf diesen ist jeweils das Cluster File-System GFS 6.0 von Red Hat installiert und MySQL steht als Anwendung zur Verfügung. Ein Benchmark demonstriert die Leistungsfähigkeit des Clusters im Vergleich zu einer Lösung mit nur einem DL145 Server.

ADIVA: Der Value-Add Reseller ADIVA präsentiert mit ADIVA Integrity Cluster (AIC) eine vorinstallierte und schlüsselfertige Lösung für Datenbank- und ERP-Anwendungen beispielsweise von SAP oder Oracle. HP Integrity Server, das Speichersystem HP StorageWorks MSA1000, die Backup Software HP OpenView DataProtector sowie Cluster-Software von HP bilden die Komponenten des Applikations-Clusters. Lauffähig ist AIC sowohl unter Red Hat AS als auch unter SuSE Linux Enterprise Server.

Millenux: Das Software-Haus Millenux demonstriert, wie Mitarbeiter von zu Hause oder unterwegs mit Notebooks und Thin Clients von HP oder mit HP iPAQs über eine Internetverbindung oder ein lokales Netzwerk auf zentral vorgehaltene Linux-Anwendungen zugreifen können. Möglich macht dies die Software NoMachine (NX). Mehr Sicherheit für Arbeitsstationen und mobile Geräte, geringere Kosten für Hardware, Software und Verwaltung sind die wesentlichen Vorteile, die der Einsatz von NoMachine mit sich bringt.

Linux Services von HP

HP präsentiert seine gesamte Palette an Linux-Dienstleistungen. Dazu zählen:
• Support für Betriebssysteme
• Hardware und Software Support
• Mission Critical Support
• Schulungen
• IT-Infrastruktur Management
• Server Consolidation Assessment
• Portierung und Migration

HP und Linux

Linux gehört bei HP neben HP-UX und Microsoft Windows zu den drei strategischen Betriebssystemen. Mit einem umfassenden Lösungsportfolio, das von Desktops und Clients über Server, Speicherlösungen und Software bis zu Dienstleistungen reicht, gehört HP zu den führenden Linux-Anbietern. Darüber hinaus ist HP der erste Hersteller, der eine spezifische Linux-basierte Referenz-Architektur definiert hat und diese umfassend unterstützt. Das Linux-Engagement von HP unterstreicht außerdem die enge Zusammenarbeit mit Novell SUSE Linux und Red Hat sowie Partnerschaften mit Softwareanbietern wie SAP, Oracle und BEA.

Kontakt

Hewlett-Packard Deutschland GmbH
Herrenberger Str. 140
D-71034 Böblingen
Klaus Höing
PR Manager TSG
Social Media