SurfControl präsentiert zur SYSTEMS seine neue Email-Filter-Appliance RiskFilter

(PresseBox) (Wien / München, ) Content-Filtering-Anbieter SurfControl stellt heute auf der SYSTEMS 2004 seine erste Email-Filter-Appliance mit dem Namen RiskFilter vor. SurfControl RiskFilter verbindet die einfachen Administrationseigenschaften einer Hardwarelösung mit der Leistungsfähigkeit der branchenführenden Content-Filtering-Technologie von SurfControl. Damit überlässt SurfControl seinen Kunden in Zukunft die Entscheidung zwischen einer Email-Filterlösung auf Software- oder auf Appliance-Basis. Mit RiskFilter reagiert SurfControl auf die steigende Nachfrage von Unternehmen nach Appliance-Lösungen. Laut IDC wird der Markt für Sicherheits-Appliances bis 2007 auf ein Volumen von 4,7 Mrd. US-Dollar anwachsen. Innerhalb dieses Segments wird der Umsatz mit Appliances für ein sicheres Content-Management von 397 Mio. US-Dollar im Jahr 2003 auf 1,6 Mrd. US-Dollar im Jahr 2007 ansteigen.

„Mit SurfControl RiskFilter können wir unseren Kunden maximalen Schutz gegen Email-Sicherheitsrisiken bieten, unabhängig von der gewählten Implementierungsweise“, erklärt Gernot Huber, Marketing Manager Central Europe von SurfControl, und ergänzt: „Email-Appliance ist nicht gleich Email-Appliance. Entscheidend ist die Qualität der Software, die auf der Appliance läuft. SurfControl verfügt über jahrelange Erfahrung im Bereich Content-Filtering-Software, besitzt ein in der Branche bislang einzigartiges globales Content-Team und kann eine Filtertechnologie vorweisen, die den Kunden eine individuelle Anpassung der Lösungen an ihr jeweiliges Umfeld erlaubt.“


Mehr Sicherheit durch neueste Filtering-Technologie

SurfControl RiskFilter enthält 15 verschiedene Email-Sicherheitsebenen zur Abwehr von Spam, Viren, Würmern und anderen Email-Risiken. Dabei nutzt SurfControl RiskFilter derzeit mehr Wörterbücher und Sprachen als irgend eine andere Appliance auf dem Markt. Zudem setzt RiskFilter anspruchsvolle Filterverfahren auf der Basis von Spam-Fingerprints sowie heuristischen und lexikalischen Analysen ein, um bei der Abwehr von Email-Risiken ein Maximum an Trennschärfe zu erzielen. Die neue Email-Filter-Appliance basiert auf einem besonders geschützten Linux-Betriebssystem, was die Zahl der Komponenten und möglichen Angriffspunkte reduziert und für ein Optimum an Geschwindigkeit und Sicherheit sorgt. Überdies bietet SurfControl RiskFilter besonderen Schutz vor Denial-of-Service- und Directory-Harvest-Angriffen. Da die Appliance über einen eigenen Mail Transport Agent (MTA) verfügt, kann sie vorgegebene Limits hinsichtlich der Zahl der Mails pro Minute, der Verbindungen pro Minute, der Anzahl identischer Mails pro Minute sowie der ungültigen Empfänger von der gleichen IP-Adresse ausnahmslos erfüllen.


Geschützte Netzwerkgrenzen SurfControl

RiskFilter wird an der Außengrenze des Netzwerks installiert und gibt Unternehmen dadurch die Möglichkeit, Sicherheitsrisiken über den Email-Verkehr vor dem Eindringen in das Netzwerk abzufangen. Die Konfiguration und Administration von SurfControl RiskFilter erfolgt über ein sicheres Web-Interface. Die Appliance gibt dem IT-Verantwortlichen Funktionen für das Spam-Management an die Hand, ermöglicht das Anlegen von „Black and White Lists“ und erlaubt die Archivierung von Emails. Flexible Filter-Regeln und umfassende Reports tragen zusätzlich dazu bei, eine einfache Administration zu gewährleisten. SurfControl RiskFilter unterstützt Unternehmen zudem beim Management ihrer internen Email-Kommunikation, unterbindet die Verbreitung unangemessener Inhalte an den Mitarbeiter-PCs und verhindert zudem, dass vertrauliche Firmeninformationen nach außen gelangen.


Spam ist mehr als nur lästig

Spam dient in vermehrtem Umfang als Transportmedium für Straftaten wie Identitätsdiebstahl und Kreditkartenbetrug. Per Email übertragene Viren setzen mittlerweile nicht nur PCs außer Gefecht und nehmen Netzwerkressourcen in Beschlag, sondern können auch Desktop-Computer für ihre Zwecke einspannen und zur Weiterleitung von Mails missbrauchen, um die Identität des eigentlichen Spammers zu verschleiern. Die wachsende Nachfrage nach Email-Appliances ist zum einen das Ergebnis ständig steigender Sicherheitsrisiken beim Email-Verkehr. Auf der anderen Seite suchen IT-Verantwortliche zunehmend nach Lösungen, welche bereits am Gateway Abwehrmaßnahmen einleiten und gleichzeitig die Übertragung wichtiger geschäftlicher Emails nicht beeinträchtigen.


„Wenn man das Spam-Unwesen als die organisierte Kriminalität im Internet betrachtet, müssen wir mindestens ebenso gut organisiert sein, um diese Machenschaften zu unterbinden“, sagt Gernot Huber. „SurfControl RiskFilter beschränkt sich nicht auf das bloße Scannen von Emails, sondern fragt sie regelrecht ab. Die Appliance hilft den Firmen, ihre Netzwerke bei minimaler menschlicher Intervention und mit geringstmöglichem Zeitaufwand zu schützen.“


Preise und Verfügbarkeit:

SurfControl RiskFilter ist in den drei Versionen E10, E20 und E30 lieferbar. E10 ist für 1 bis 500 Benutzer, E20 für bis zu 2.000 Benutzer und E30 für maximal 5.000 User vorgesehen. SurfControl RiskFilter wird in Nordamerika und Europa ab Mitte Oktober allgemein verfügbar sein, wobei die Version E20 sofort in allen Regionen, die Version E10 dagegen nur in Europa angeboten werden wird. Die Preise der Modelle E10, E20 und E30 betragen 12.900, 26.000 bzw. 49.000 US-Dollar. Die jährlichen Subskriptionsgebühren machen jeweils die Hälfte des Kaufpreises aus.

Kontakt

SurfControl GmbH
Platz der Einheit 1
D-60327 Frankfurt am Main
Isabel Radwan
SCHWARTZ PR
Social Media