Imation meldet Umsätze von 270 Mio. US-Dollar im Dritten Quartal – Gewinn pro Aktie von 28 US-Cent aus fortgeführter Geschäftstätigkeit

Marktbedingte Unsicherheiten führen zu schwächeren Ergebnissen
(PresseBox) (Neuss, ) Die Imation Corp. (NYSE: IMN) hat heute die Geschäftsergebnisse für das dritte Quartal 2004 bekannt gegeben. Für das am 30. September 2004 beendete Quartal meldet Imation einen Erlös von 9,9 Mio. US-Dollar aus fortgeführter Geschäftstätigkeit sowie einen Umsatz von 269,7 Mio. US-Dollar. Der Gewinn pro Aktie aus fortgeführter Geschäftstätigkeit belief sich auf 28 US-Cent. Darin enthalten ist ein Steuervorteil aus einer vorteilhaften Entscheidung in einer europäischen Steuerangelegenheit in Höhe von 4,1 Mio. US-Dollar oder 11 US-Cent pro Aktie. Dem gegenüber betrug der Erlös aus fortgeführter Geschäftstätigkeit im dritten Quartal 2003 16,7 Mio. US-Dollar bei einem Umsatz von 287,8 Mio. US-Dollar. Das Gesamtnettoeinkommen aus dem dritten Quartal 2004, einschließlich zwischenzeitlich veräußerter Geschäftsbereiche, belief sich auf 9,6 Mio. US-Dollar, der Gewinn pro Aktie lag bei 27 US-Cent. Der Cash Flow aus der normalen Geschäftstätigkeit betrug im vergangenen Quartal 19,9 Mio. US-Dollar, im Vergleich zu 8,7 Mio. US-Dollar im dritten Quartal 2003. Das Unternehmen hat angekündigt, die Kostenstruktur durch den Abbau von zirka 250 Arbeitsstellen weiter zu reduzieren. Damit sind Restrukturierungskosten in Höhe von 15 bis 20 Mio. US-Dollar im vierten Quartal verbunden. Es wird erwartet, dass diese Maßnahmen zu auf das Jahr umgerechneten Einsparungen in Höhe von 25 bis 30 Mio. US-Dollar führen werden.

Bruce Henderson, Imation Chairman und CEO, kommentiert: „Umsatz und Gewinn lagen im dritten Quartal unterhalb der Erwartungen. Der September ist normalerweise ein starker Monat für den Absatz von Bandspeicherprodukten. Wir glauben jedoch, dass die verhaltenen Ausgaben im IT-Bereich in einem relativ schwachen dritten Monat resultierten, da viele Hauptkunden ihre Erwerbungen auf Grund ökonomischer Unsicherheiten zurückgestellt haben. Unsere asiatischen Märkte wiesen ein solides Wachstum auf, konnten die Defizite in Nord-, Mittel- und Südamerika und Europa jedoch nicht ausgleichen“.

„Die Bruttomargen sanken sowohl bei den Bandspeicher- als auch bei den optischen Produkten auf Grund verschiedener Faktoren. Dazu gehört auch der Abverkauf von überschüssigen Beständen optischer Medien und Anlaufkosten für unsere neue Beschichtungsanlage in Oklahoma. Diese beiden Faktoren sollten sich im weiteren Verlauf abschwächen, was Verbesserungen der Bruttomargen erwarten lässt. Verbunden mit dem typischerweise starken vierten Quartal erwarten wir gegenüber dem dritten Quartal einen Aufschwung bei Umsatz und Erlös im vierten Quartal. Kurzfristig bleiben wir angesichts der ökonomischen und marktbedingten Unsicherheiten jedoch vorsichtig“
.
„Wir glauben, dass unsere eigentlichen Datenspeicher-Märkte stabil bleiben, und dass sich langfristig das Marktwachstum fortsetzen wird. Wir gehen jedoch auch davon aus, dass der Wettbewerb intensiv bleiben wird und von uns verlangt, schnell, flexibel und bei den Preisen sehr konkurrenzfähig zu bleiben. Wir haben begonnen, in unserem Unternehmen ein großangelegtes Lean Enterprise Programm umzusetzen, das zum Ziel hat, die Produktlieferzeiten deutlich zu verkürzen, Six Sigma Qualität zu erzielen sowie Inventar und Ausschuss zu reduzieren. Das Unternehmen geht von Restrukturierungskosten in Höhe von 15 bis 20 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2004 aus“.

„Es gab in diesem Quartal verschiedene positive Entwicklungen. Der Cash Flow aus der normalen Geschäftstätigkeit belief sich insgesamt auf 19,9 Mio. US-Dollar. Der in diesem Quartal sehr hohe Anteil ist zu einem großen Teil auf die Reduzierung der Bestände zurück zu führen, da die Vorratshaltung in Tagen im Verlauf des Quartals um 14 Tage reduziert wurden. Unsere neue Tera Ångstrom™ Magnetband-Beschichtung in Weatherford, Oklahoma steht kurz davor, die Produktion aufzunehmen. Mit diese Anlage wird Imation in der Lage sein, Magnetband-Cartridges zu produzieren, die ein Terabyte an Daten speichern. Wir konnten unsere führende Position im CD-R Markt aufrecht erhalten und haben die CD-R Bestände auf ein normales Maß reduziert. Die DVD-Bestände blieben über dem angestrebten Niveau, gehen aber ebenfalls zurück. Der Preisverfall in den optischen Märkten beginnt mittlerweile abzuschwächen und stand in Einklang mit den Erwartungen. Wir konnten die Einkaufspreise bei optischen Produkten entsprechend senken.“

Das Geschäftjahr im Überblick
Für die ersten neun Monate des Jahres meldet das Unternehmen Erlöse aus fortgesetzter Geschäftstätigkeit in Höhe von 38,9 Mio. US-Dollar, einen Gewinn pro Aktie in Höhe von 1,08 US-Dollar sowie einen Gesamtumsatz von 893,1 Mio. US-Dollar. Im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres belief sich der Erlös aus fortgesetzter Geschäftstätigkeit auf 57,1 Mio. US-Dollar, der Gewinn pro Aktie betrug 1,58 US-Dollar bei einem Gesamtumsatz von 829,1 Mio. US-Dollar. Dies entspricht einem Umsatzwachstum von 7,7 Prozent im laufenden Geschäftsjahr (YTD).

Der Gesamtumsatz des Unternehmens betrug 269,7 Mio. US-Dollar im Vergleich zu 287,8 Mio. US-Dollar im dritten Quartal 2003. Der Umsatz außerhalb der USA betrug 54 Prozent des Gesamtumsatzes. Der Stückzahlabsatz wuchs um etwa 5 Prozent. Günstige Wechselkurse trugen mit etwa 2 Prozent zum Umsatz bei, während Preisverfälle zu einem Rückgang des Quartalsumsatzes von etwa 13 Prozent führten. Ein Bruttogewinn von 61,5 US-Dollar oder eine Bruttomarge von 22,8 Prozent im Quartal steht einem Bruttogewinn von 77,7 US-Dollar oder einer Bruttomarge von 27,0 Prozent im dritten Quartal 2003 gegenüber. Der Aufwand für Vertrieb und Administration (SG&A, Selling, General & Admin) betrug im Quartal 39,2 Mio. US-Dollar oder 14,5 Prozent des Umsatzes, im Vergleich zu 40,5 Mio. US-Dollar oder 14,1 Prozent des Umsatzes im letzten Jahr. SG&A schloss einen Nettogewinn von 1,0 Mio. US-Dollar hauptsächlich aus dem Verkauf von Grundbesitz ein. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung betrugen 13,8 Mio. US-Dollar oder 5,1 Prozent des Umsatzes, verglichen mit 15,5 Mio. US-Dollar oder 5,4 Prozent des Absatzes im dritten Quartal des letzten Jahres.

Der Gesamtbetriebserlös des Unternehmens betrug 8,5 Mio. US-Dollar oder 3,2 Prozent des Umsatzes, im Vergleich zu 22,7 Mio. US-Dollar oder 7,9 Prozent des Umsatzes im dritten Quartal 2003. Der Betriebserlös belief sich insgesamt auf 19,9 Mio. US-Dollar im Quartal und auf 50 Mio. US-Dollar in den ersten neun Monaten des Jahres, im Vergleich zu 8,7 Mio. US-Dollar und 50,8 Mio. US-Dollar in den entsprechenden Zeiträumen des vorangegangenen Jahres. Bis zum 30. September 2004 wurden 38,7 Mio. US-Dollar in hochverzinste Wertpapiere mit Fälligkeiten von über 90 Tagen investiert, die daher als sonstiges Vermögen klassifiziert wurden. Die liquiden Mittel und, zuzüglich dieser Investitionen, Entsprechungen in Höhe von 339,6 Mio. US-Dollar, betrugen 378,3 Mio. US-Dollar am 30. September 2004. Für den Rückkauf von 1,8 Millionen Anteilen an Stammaktien wurden 61,5 Mio. US-Dollar aufgewendet, mit dem Recht, zusätzlich verbleibende 4,2 Millionen Anteile zurückzukaufen. Die Kapitalausgaben im Quartal betrugen 8,1 Mio. US-Dollar. Abschreibungen und Amortisierungen beliefen sich insgesamt auf 9,4 Mio. US-Dollar. Am Ende des Quartals beschäftigte Imation etwa 2700 Mitarbeiter.

Geschäftsausblick
Unser kurzfristiger Ausblick ist auf Grund der gegenwärtigen ökonomischen und marktbedingten Unsicherheiten vorsichtig. Dieser Geschäftsausblick bleibt hinter früheren Aussagen des Unternehmens zurück. Das Unternehmen erwartet im typischerweise saisonal bedingt starken viertes Quartal gegenüber dem dritten Quartal 2003 einen Aufschwung beim Umsatz, den Bruttogewinn-Margen und dem Ertrag vor der Restrukturierung. Jedoch werden sowohl Umsatz als auch Ertrag hinter dem sehr starken vierten Quartal 2003 zurückliegen. Im Ergebnis wird ein Umsatzwachstum von einem Prozent im Gesamtjahr 2004 im Vergleich zu drei Prozent im Jahr 2003 erwartet.


Über die historischen Finanzinformationen hinaus enthält diese Pressemitteilung Informationen, die unter den Private Securities Litigation Reform Act of 1995 (Reform der Streitsache im Bereich der Privaten Sicherheiten von 1995) der Vereinigten Staaten fallen und als Prognosen eingestuft werden können. Prognosen dieser Art unterliegen bestimmten Risiken und Unsicherheitsfaktoren, die dazu führen können, dass die zukünftigen tatsächlichen Unternehmensergebnisse beträchtlich von den historischen, gegenwärtig vorweggenommenen oder prognostizierten Ergebnissen abweichen können. Weitere Informationen zu diesen Risikofaktoren finden Sie in den Unternehmensdokumenten, die in Zusammenarbeit mit der Securities and Exchange Commission (Kommission für Sicherheit und Devisen) aufgesetzt wurden und unter verfügbar sind.

Kontakt

Imation Corp.
1 Imation Way
USA-55128-34 Oakdale, Minnesota
Patrick Bertschat
Imation Deutschland GmbH
Social Media