FileMaker-Ratingtool RCP in Version 1.1 verfügbar

Programm macht mittelständische Unternehmen "fit für Basel II"
(PresseBox) (München/Unterschleißheim, ) Ab 2007 regelt "Basel II" verbindlich, zu welchen Bedingungen Banken ihren Kunden Kredite einräumen dürfen. Bereits heute, also schon vor Inkrafttreten von Basel II, unterziehen Banken und Sparkassen ihre Firmenkunden jedoch einem internen Bonitätsrating, um sicherzugehen, dass sie keine Ausfallrisiken in Punkto Kreditdeckung eingehen. Solche Ratings machen jedoch nicht nur für Banken Sinn, sondern gleichfalls für jedes mittelständische Unternehmen. Mit einem Selbstrating lassen sich die eigenen Stärken und Schwächen identifizieren, um frühzeitig (gegen)steuern zu können sowie sich selbst auf Basel II-Ratings vorzubereiten.

Der FileMaker-Entwickler und langjährige Mittelstandsberater Dr. Norbert Schepanski hat für diesen Zweck das Selbstratingtool RCP (Rating-Check & Profil) entwickelt, das mittlerweile in Version 1.1 verfügbar ist.

Nach Eingabe von Jahresabschlussdaten der letzten drei Jahre und Beantwortung von etwa 150 Fragen per Mausklick analysiert das Werkzeug die Unternehmenssituation: Es liefert Stärken-Schwächen-Profile und Schwachstellenanalysen und stuft das Unternehmen nach banküblichen Kriterien ein, erteilt ihm also eine vorläufige Rating-Note. Darüber hinaus wird eine erweiterte Bilanz- und Kennzahlenanalyse geboten. So kann jedes Unternehmen für sich selbst erkennen, wo Handlungsbedarf besteht, um noch vor dem eigentlichen Kreditgespräch mit der Bank Maßnahmen innerhalb des Betriebs zu treffen, die die Bonität erhöhen.

Version 1.1 kommt optisch leicht überarbeitet daher und bietet einige neue Funktionen, die es dem Anwender noch einfacher machen, schnell zu Ergebnissen zu kommen. Unter anderem werden fehlende Eingaben nun sensibler erkannt und angezeigt, die Gewichtung der Rating-Bereiche kann beliebig geändert werden, Durchschnittswerte können gesetzt werden, Programm-Updates können weitgehend automatisch durchgeführt werden, auch die Hilfefunktionen und -Dateien wurden erweitert.

"Ich arbeite eng mit vielen mittelständischen Unternehmern zusammen und lasse deren Feedback und Optimierungswünsche kontinuierlich in die Programmentwicklung hineinfließen. Dank der Flexibilität von FileMaker bleibt RCP ständig aktuell und ist leicht bedienbar, weil das Handling sich nicht nach einer vorgegebenen Programmoberfläche richtet, sondern an der Aufgabenstellung orientiert ist", kommentiert Norbert Schepanski die Produktentwicklung.

Preis & Verfügbarkeit

Das Produkt wird in zwei Versionen angeboten: RCP standard (für ein einzelnes Unternehmen) zum Preis von 375,- Euro und das mandantenfähige RCP multi (Verwaltung beliebig vieler Unternehmen/Ratingfälle) für 650,- Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer). Weitere Informationen können unter www.mbs-essen.de abgerufen werden.

MittelstandsBeratung Dr. Norbert C. Schepanski (MBS). Management-, Beratungs-, Forschungs- und Lehr-Tätigkeiten bilden den fachlichen Hintergrund des seit 1995 selbständigen Beraters aus Essen. Eine mehr als zwanzigjährige DV- und Programmiererfahrung (davon zehn Jahre mit FileMaker) ermöglicht es, inhaltliche Fragestellungen schnell DV-technisch umzusetzen. Arbeitsschwerpunkte sind Rating/Basel II, Unternehmernachfolge, Personalwirtschaft/Personalentwicklung, DV-Dienstleistungen sowie weitere Services im Rahmen von Beraternetzwerken. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.mbs-essen.de.

Kontakt

FileMaker Deutschland GmbH
Carl-von-Linde-Str. 38
D-85716 Unterschleißheim
Telefon: +49 893177570
Social Media