Kostenlose Software-Upgrades von ProCurve Networking by HP

Mehr Sicherheit und Funktionen für HP ProCurve Switches der Serien 2600, 2600-PWR und 2800
(PresseBox) (Böblingen, ) ProCurve Networking by HP stellt für drei seiner Switch-Produktlinien Software-Upgrades zur Verfügung. Kunden können die Upgrades für die HP ProCurve Switches der Serien 2600, 2600-PWR und 2800 ab sofort kostenlos über das Internet herunterladen. Die Upgrades erleichtern Integrationsaufgaben und vereinheitlichen Funktionen für alle drei Produktlinien. Außerdem wurde die Kompatibilität zu Produkten von Drittanbietern verbessert.

Zu den wichtigsten Neuerungen gehört die Unterstützung der sFlow Sampling Technology. Sie ermöglicht eine umfassende Analyse des Datenverkehrs auf 10 MB, 100 MB, 1 GB und 10 GB Access- und Uplink-Ports. Die Sicherheitsupdates integrieren sich problemlos in vorhandene Sicherheits-systeme mit 802.1x-Authentifizierung. Sie ermöglichen auch sichere Switch-Updates via Secure FTP und bieten mit MAC Lockout und MAC Lockdown zusätzliche Kontrollmöglichkeiten für den Portzugriff.

Die wichtigsten neuen Funktionen auf einen Blick

• Web/MAC Authentifizierung - Der Switch verfügt über eine Browser-Schnittstelle, die User-Name und Passwort für die Authentifizierung erfasst. Er fängt automatisch den ersten http-Request eines neuen Clients ab und stellt den Login-Bildschirm zur Verfügung. Der Switch weist dem Client dann eine temporäre IP-Adresse zu, um die Verbindung zum Web-Server des Clients herzustellen. Dadurch erübrigt sich die sonst notwendige 802.1x-Unterstützung durch den PC. Über den Web-Browser ist der Einsatz auch auf Nicht-Windows-Betriebssystemen möglich.
• MAC Lockout/MAC Lockdown - Mit MAC Lockout unterdrückt der Switch Daten von oder zu einer spezifischen MAC-Adresse. Die zu unterdrückenden MAC-Adressen werden hierzu manuell eingegeben. MAC Lockdown weist der MAC-Adresse eines Gerätes dauerhaft einen bestimmten Port zu. Das Gerät ist damit auf diesen Port beschränkt. MAC Lockout schützt den Switch vor illegalen Zugriffen, indem es eingeschränkte Clients oder Geräte erkennt und einen Port auf nur einen User beschränkt.
• Class of Service (CoS) - DiffServ Codepoint (DSCP) Marking - L3/L4 - Differentiated Services werden für unternehmenskritische Anwendungen eingesetzt. Sie stellen die notwendige Servicequalität über die gesamte Verbindung hinweg sicher. Differentiated Services sind auch dazu geeignet, Datenströme zu aggregieren, da sie die notwendige Leistungsfähigkeit für priorisierte Datenströme bieten. Mit DSCP priorisieren User Daten in verschiedene Klassen. Dank des aktuellen Updates können Kunden Voice-over-IP-Daten die für eine störungsfreie IP-Telefonie notwendige Priorität zuweisen. Auch unternehmenskritische Applikationen können angemessen priorisiert werden. Das Update unterstützt die folgenden DSCP-Modi: RFC2474 DiffServe Precedence, RFC2597 DiffServ Assured Forwarding (AF) sowie RFC2598 DiffServ Expedited Forwarding (EF).
• 802.1s (Multi-Instance STP) - 802.1s ist ein Standard, der die maximale Ausnutzung aller redundanten Verbindungen ermöglicht. Er ist mit dem normalen Spanning Tree vergleichbar: Auch 802.1s implementiert einen Spanning Tree, tut dies aber auf Basis von Virtual LANs (VLANs). Unterschiedlichen VLAN-Pfaden können so verschiedene Pfade im LAN zugewiesen werden. Diese Funktion verbessert die Zusammenarbeit von Geräten verschiedener Anbieter im LAN und erhöht die Ausfallsicherheit konvergenter Netze. Zusätzlich können Kunden den Datenverkehr im Netz gleichmäßiger verteilen.
• sFlow - sFlow überwacht den Datenverkehr in Netzwerken, die Switches und Router enthalten. Im Zusammenspiel mit einer Netzwerk-Management-Applikation stellt sFlow die Verteilung des Datenverkehrs im gesamten Netzwerk dar. Administratoren können so mögliche Engpässe erkennen und Upgrades gezielter planen. Diese Funktion stellt Wirespeed-Monitoring über einen Standard zur Verfügung, den immer mehr Management-Applikationen nutzen.

Zu den weiteren Upgrades gehören zum Beispiel: Unterstützung von Jumbo Frames (nur 2800er-Serie), Port Mirroring ingress/egress, 8-Port-Trunking/24 Gruppen (nur 2800er-Serie), Source Port Filter und Unterstützung von mehr als 250 VLANs.

Diese Software-Upgrades bauen die ProCurve Networking Adaptive EDGE Architektur weiter aus. Diese Architektur versetzt Unternehmen in die Lage, komplexe Applikationen kostengünstiger zu verwalten - auch Anwendungen, bei denen es auf Mobilität, Sicherheit und Konvergenz ankommt. Möglich ist dies durch den Einsatz intelligenter Technologien am Rand des Netzwerks.

Über ProCurve Networking by HP
Der Geschäftsbereich ProCurve Networking von HP bietet Netzwerk-Lösungen für Unternehmen. Das Portfolio umfasst kabelgebundene und funk-basierte Netzwerk-Produkte, Dienstleistungen und Lösungen - einschließlich Ethernet Switches, Wireless Access Points und Applikationen für das Netzwerk-Management. Kunden erhalten mit den Lösungen von ProCurve Netzwerke, die auf offenen Standards basieren und sowohl momentane als auch zukünftige Anforderungen bezüglich Sicherheit, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit erfüllen.

Kontakt

Hewlett-Packard Deutschland GmbH
Herrenberger Str. 140
D-71034 Böblingen
Stephen Rommel
Business Development Manager ProCurve/ Networking Business
Social Media