SGI verdoppelt Bandbreite und Prozessor-Dichte seiner Supercomputing-Serverlinie Altix 3700

Neue Modelle ´SGI Altix 3700 BX2´ bringen mehr Leistung, erhöhte Kosteneffizienz und weniger Standfläche
(PresseBox) (München, ) SGI baut seine technologieführende Stellung bei offenen Systemlösungen für High-Performance-Computing (HPC) weiter aus: Das Unternehmen führt für seine Linux®-basierte Serverlinie SGI® Altix®3700 eine neue System­version ein, die gegenüber den bisheri­gen Top-Modellen die doppelte Bandbreite und Prozessor-Dichte sowie auch Preisvorteile bringt. Das neue Flagschiff-Modell ´SGI Altix 3700 Bx2´ erschließt Kunden einen einfacheren und kosteneffizienteren Zugang zu der Shared-Memory-Systemtechnologie, mit der heute der weltstärkste Superrechner bei der NASA aufgebaut ist. Das neue Modell mit seinen Industriestandard-Komponenten Linux als Betriebssystem und Intel® Itanium®2 als 64-Bit-Prozessoren entwickelt mehr Leistung pro Euro und belegt weniger Raum am Aufstellungsort.

Das neue Bx2-Modell bringt im üblichen Altix-Rack nun bis zu 64 Prozessoren unter, wobei auch die kommenden Itanium2-Prozessoren mit 9-MB-Cache integriert werden. Bx2 kommt mit weniger Komponenten aus, die in einem innovativ ausgelegten Formfaktor verbaut werden. Das Preis/Leistungs-Verhält­nis ist gegenüber dem Vorgängermodell um bis zu 50% verbessert. Damit eignet sich die SGI-Innovation ideal für HighEnd- wie auch für Midrange-Umgebungen, wo immer Performanz und Platzbedarf erstrangige Kriterien sind.

Altix-Server der 3700er-Linie lassen sich im Einzelsystem bis zu 256 Itanium2-Prozessoren ausbauen, wobei sämtliche CPUs unter einer einzigen Linux-Instanz (im Single-System-Image- oder SSI-Betrieb) arbeiten können und dabei auf einen zusammenhängend erscheinenden, sehr großen, gemeinsam nutzbaren Arbeitsspeicher zugreifen können. Die extreme Shared-Memory-Skalierbeit wird erreicht durch die mehrfach ausgezeichnete Systemarchitektur SGI®NUMAflex(tm). Bei den Bx2-Modellen kommen neben den neuen CPU-Modulen, die die doppelte Zahl von Prozessoren tragen, auch neue Router-Module zum Einsatz, die die Systemressourcen mittels Verbindungs­tech­nologie der nächsten Generation verschalten: mit SGI NUMAlink(tm)-4.


6.4 GB/s Bandbreite - und bis zu 24 TB Shared-Memory

Die neue Interconnect-Technologie SGI NUMAlink-4 ist die schnellste der Branche und bildet mit einer Bandbreite von 6.4 GB/s einen der Eckpfeiler für maximale Anwendungs­leistung.

Jeder Server der Altix-3700er-Linie lässt sich im Einzelsystem ausbauen von 16 bis 256 Prozessoren, von 8 bis 24.000 GB Shared-Memory (d.h. bis zu 24 TeraByte gemeinsam adressierbarem Arbeitsspeicher) sowie bis bis zu mehr als 1.500 PCI-X-Steckplätzen. Als dauerhaft verfügbare I/O-Bandbreite bietet Altix 3700 mehr als 3 GB/s.


Bx2 macht NASAs Superrechner Columbia kompakter

Altix 3700 Bx2 ist das jüngste Mitglied einer Produktfamilie, mit der SGI seit ihrer Einführung im Januar 2003 wachsende Erfolge in HPC-Kernmärkten erzielt. Erst am 26. Oktober 2004, konnten SGI, die NASA und Intel vermelden: Der am Forschungszentrum NASA Ames aufgebaute Superrechner ´Columbia´, der sich aus 20 vernetzten Shared-Memory-Einzelsystemen SGI-Altix-3700 mit je 512 CPUs zu einer Maschine mit 10,240 Prozessoren zusammensetzt, wurde als der schnellste Supercomputer der Geschichte gebenchmarkt (Siehe Presse­mitteilung "Columbia der NASA ist der schnellste Superrechner")

Angesichts der schnell wachsenden Datensätze und Problemkomplexität, mit denen es HPC-Anwender heute in der Forschung und Fertigungsindustrie, im Energiesektor, bei den LifeSciences oder im Sicherheitsumfeld zu tun haben, sehen sich Kunden gezwungen, in den Rechen­zentren mehr und mehr Stellplatz auch für große Storage-Systeme und anderes unterstützendes Equipment zru Verfügung zu stellen. Folglich suchen sie bei den Supercom­putern nach dichter gepackter Lösungen. So sind 8 der 20 Altix-3700er-Systeme, die bei der NASA den Superrechner Columbia konstituieren, neue Kompakt-Modelle Bx2. Die Weltraumbehörde brauchte die dichter gepackten Systeme, um alle 20 Altix-Server in den verfügbaren Räumen unterbringen zu können.


Wasserkühlung - Option für die dichte Population

Mit dem Altix-Modell 3700 Bx2 kommt unter dem SGI-Label jetzt erstmals ein Produkt auf den Markt, das Wasserkühlung bietet. Wahlweise, zusätzlich zur bestehenden Luftkühlung, kann der Kunde eine wassergekühlte Türe ordern. Die Option der wassergekühlten Türe ist bei der NASA bereits im Einsatz. Sie ist eine ideale Ergänzung für Umgebungen, in denen kompakt gebaute Systeme mit anderem wärme-produzierendem Equipment eng zusammenstehen.

Carol Barrett, bei Intel als Director für Enterprise Platform Marketing zuständig: "Die Prozessor-Familie Itanium bietet außergewöhnliche Leistungsfähigkeit und Vorteile bei HPC-Aufgaben in Bereichen wie den Lebenswissenschaften, der Fertigungsindustrie oder der Erkundung neuer Energiequellen. Das neue Altix-Modell 3700 Bx2 ist ein ausgewogenes System, das die führende Itanium-Prozessor-Leistung in kompakter Bauweise und nach einem einfach einzu­rich­tenden Supercomputing-Konzept nutzbar macht."


Aufrüstung für bestehende Altix-3700

Auch Kunden, die mit bestehenden Altix-3700-Systemen arbeiten, profitieren von den Innovationen des Bx2-Modells. Sie können die neuen dichter gepackten Prozessor-Module einbauen und mit den neuen Router-Modulen auch auf die schnellere Interconnect-Technologie NUMAlink-4 hochrüsten. Bestehende Altix-3700-Systeme unterstützen somit im Shared-Memory-Einzelsystem ebenfalls bis zu 256 Prozessoren, die mit einer Verbindungs-Topologie höherer Band­breite verschaltbar sind. Die Prozessor-Bausteine unterstützen Itanium2-CPUs mit Taktraten von 1,5 MHz und 1,6 MHz.


256, 512 oder bis zu 2.048 CPUs im Einzelsystem

Derzeit am Markt erhältlich sind Altix-3700-Konfigurationen, die im Einzelsystem (SSI) bis zu 256 Prozessoren skalieren, sowie Konfigurationen mit 1000en von Itanium2-Prozessoren, die sich als Cluster aus mehreren Altix-Einzelsystemen zusammensetzen. Die Altix-Server, die im NASA-Rechner Columbia verbaut sind, skalieren im Einzelsystem bis zu 512 CPUs - was das Ergebnis einer kundenspezifischen Entwicklung ist. Für Kunden, die höher skalierende Altix-Einzelsysteme verlangen, plant SGI im Laufe der Zeit SSI-Konfigurationen mit bis zu 2.048 und noch mehr Prozessoren zu unterstützen.

Mehr zu Technik und Verfügbarkeit unter www.sgi.com/servers/altix.

Kontakt

Silicon Graphics International
Werner-von-Siemens-Ring 1
D-85630 Grasbrunn
Dr. Gernot Schaermeli
Social Media