electronica 2004 bestärkt Optimismus der Branche

(PresseBox) (München, ) Schlussbericht electronica 2004

- 85 % der Aussteller und Besucher schätzen zukünftige Marktentwicklung hervorragend bis gut ein

- Internationalität der Besucher deutlich gestiegen (42 %), hohe Qualität der Kontakte

- Aussteller und Besucher mit Verlauf der Messe hoch zufrieden

- Fokussierte Messe-Schwerpunkte und Anwenderforen mit begleitenden Konferenzen finden breite Akzeptanz

- Anwendungen zeigen Innovationskraft der Branche

- Ziel erreicht: 3 017 Aussteller und 75 000 Fachbesucher

Der Tenor auf der electronica 2004 war eindeutig: Die electronica ist der Treffpunkt der internationalen Elektronikindustrie und bildet die Kommunikationsplattform für Ingenieure und Management gleichermaßen. Die Messe hat den Optimismus der Branche bestärkt. Das zeigen die Ergebnisse der Umfrage des Marktforschungsunternehmens TNS Infratest: 85 % der Aussteller und Besucher schätzen die zukünftige Entwicklung des Marktes hervorragend bis gut ein.

Die Internationalität der Messe hat sich deutlich erhöht. Der Anteil der internationalen Fachbesucher stieg auf 42 % (2002: 32 %). Der Anteil der Fachbesucher lag wiederum bei 99 Prozent und bürgt für die hohe Qualität der Kontakte. 86 % der Fachbesucher verfügen über Entscheidungskompetenz in ihren Unternehmen. 55 % der Fachbesucher haben eine leitende Position.

Dazu Lee O’Toole, European Marketing Communications Manager, Omron Electronic Components Europe: “Die Besucherfrequenz und die Qualität der Leads waren hervorragend. Die Besucher kamen aus vielen unterschiedlichen Ländern und das zeigt, dass die electronica eine wirklich internationale Veranstaltung ist.” Das unter¬streicht auch Gerhard Scharf, Key-Account Manager Sharp Microelectronics Europe: “Signifikant spürbar war der Anstieg der internationalen Beteiligung vor allem aus Osteuropa und Russland.” Die Anteil der Besucher aus den USA hat sich gegenüber der electronica 2002 signifikant erhöht.

Stark angestiegen ist auch die Zahl der Besucher aus der Industrielektronik. Sie erhöhte sich von 39 % in 2002 auf 49 % in 2004. Aus der Automobilelektronik kamen 11 % der Besucher. Für Hans-Peter Ziegler, Leiter Corporate Communications EPCOS AG, äußerst wichtige Zielgruppen: “Die Internationalität der Besucher hat zugenommen. Positiv ist auch die Präsenz der Besucher aus Industrie- und Automobilelektronik, denn diese Bereiche sind für uns wichtige Standbeine.”

Aussteller und Besucher waren mit dem Verlauf der electronica 2004 hoch zufrieden. 95 % der Besucher und 84 % der Aussteller bewerten die Messe mit ausgezeichnet bis gut. Auch Jürgen Weyer, Geschäftsführer Freescale Semiconductor Deutschland verzeich¬net einen erfolgreichen Messeverlauf: “Unsere Entscheidung, an der electronica 2004 teilzunehmen, war absolut die Richtige.”

Insgesamt 3 017 Aussteller und 551 zusätzlich vertretene Unternehmen nahmen an der electronica 2004 teil. 75 000 Fachbesucher informierten sich vom 9. bis 12. November 2004 auf der Neuen Messe München über die Trends und Innovationen in der Elektronik.

Anwendungen machen Innovationskraft der Branche deutlich
Auf große Akzeptanz bei Ausstellern und Besuchern stieß die verstärkte Hinwendung der electronica zu den Applikationen. Das unterstreicht Peter Hecktor, Vorstandsvorsitzender der Data Modul AG: “Die Intensivierung der Anwendungen gefällt mir sehr gut, der Automotive-Bereich ist meiner Meinung nach eine wichtige Weiterentwicklung.” Das Anwenderforum “Automotive Electronics” verzeichnete deutlich mehr Fachbesu¬cher als vor zwei Jahren, zumal die Automobilelektronik speziell bei Halbleitern als Wachstumsmarkt gilt. Ein Kongress zu “Fehlerfreier Automobilelektronik” diskutierte Soft- und Hardware-Lösungen für eine zuverlässige Kfz-Elektronik.

Große Anziehungskraft übte “The World of MEMS” als Ausstellungs- und Vortragsarena auf Spezialisten für mikroelektromechanische Systeme aus. Erik Jung vom Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration registrierte sehr positive Signale des Marktes: “Die zahlreichen Fragen nach fortschrittlichen Anwendungen sind für uns ein Indikator, dass die Unternehmen wieder optimistisch in die Zukunft blicken und deshalb nach neuen Integrationsmöglichkeiten suchen.”

Der Schwerpunktbereich “Embedded in Munich” war in Halle A6 untergebracht. Auch hier herrschte Optimismus. Das bestätigt Christopher Smith, Vice President Marketing Green Hills Software: “Die electronica bleibt für uns eine strategisch wichtige Messe.” Der dreitägige Kongress Embedded in Munich gemeinsam mit der Embed¬ded Conference Munich rundete das Ausstellungs- und Vortragsangebot mit weiteren Weiterbildungs- und Informationsangeboten ab.

Ein weiterer Anwendungsschwerpunkt war das Anwenderforum “Wireless Communi¬cations”. Im ICM fand parallel zur Messe der “Wireless Congress 2004: Systems & Applications” statt. Er fand erstmals statt und stieß sofort auf große Resonanz.

Insgesamt unterstrich der rege Besucherzuspruch für alle Anwenderforen und Kongresse die Richtigkeit des weiterentwickelten electronica-Messekonzeptes. Die Ausrichtung auf die Anwendungen eröffnet den Unternehmen eine Plattform, ihre Innovationskraft darzustellen.

Die electronica als Weltleitmesse der Elektronik präsentiert das gesamte Spektrum der Branche. Sie ist für die Aussteller eine hervorragende Plattform für die Pflege und den Aufbau von Kontakten und die Imagepflege. Jörg Strughold, Vice President Sales Europe bei Infineon Technologies nutzt diese Vorteile ganz gezielt: “Auf der electronica präsentieren wir uns als Gesamtunternehmen mit unserer breit gefä¬cherten Palette an Lösungen und Produkten. Für uns ist die Messe eine hervorragende Kommunikationsplattform, um unsere Kunden und Partner zu treffen.”

Die electronica 2006 findet vom 14. bis 17. November 2006 auf dem Gelände der Neuen Messe München statt.

Diesen Text finden Sie auch im Internet unter www.electronica.de/presse. In der Bilderdatenbank stehen zahlreiche Fotos von der electronica 2004 zur Verfügung.

Kontakt

Messe München GmbH
Messegelände 1
D-81823 München
Angela Präg
Marketing und Kommunikation Neue Technologien
Kurt Löffler
Agentur Mexperts AG
Social Media