Das Competence Center e-Health im VOI e. V. berät Anwender und Unternehmen

(PresseBox) (Bonn, ) Die Aufgaben von digitaler Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow Management im Gesundheitswesen werden sich in den nächsten Jahren weiterentwickeln. Schon heute gibt es Standardempfehlungen für den Einsatz solcher Systeme im Gesundheitswesen. Der VOI hat mit seinem CC e-Health dieses Ziel aufgegriffen und formuliert Rahmenempfehlungen aus Sicht der Anbieter von Dokumentenmanagement-Systemen.

Nach GKV-Modernisierungsgesetz und dem aktuellen Planungsstand zwischen BMGS, Selbstverwaltung und Industrie werden die elektronische Gesundheitskarte (eGK), der elektronische Heilberufeausweis (eHPC) und die ersten Schritte der Telematik-Architektur in den Jahren ab 2006 eingeführt.
Daraus ergeben sich Anforderungen an die Aufgaben der digitalen Archivierung, an das Dokumentenmanagement und an die Workflow-Anwendungen in allen Bereichen des Gesundheitswesens. Im Krankenhaus ist damit klar, daß das Archiv nicht mehr ausschließlich primitiver Langzeitspeicher eines Krankenhausinformationssystems sein darf, sondern mehr und mehr Aufgaben bekommt. Nichtsdestotrotz ist eine volle Integration in das KIS notwendig.
Vielfach werden die Aufgaben eines Dokumentenmanagement-Systems wissenschaftlich analysiert oder von Klinik zu Klinik neu definiert. Der überwiegende Teil der Hersteller solcher Systeme ist im VOI zusammengefaßt (www.voi.de). Der Verband vertritt die gesamte Branche. Um der wachsenden Bedeutung Rechnung zu tragen, hat das CC e-Health jetzt Herrn Heino Kuhlemann von der d.velop consulting & solutions (www.consulting4solutions.de) als zweiten Leiter des Competence Centers gewählt. Gemeinsam mit dem Gründer und bisherigen Leiter des CC e-Health, Herrn Lothar Leger von B&L Consulting GmbH (www.bulmc.de), wird das Competence Center jetzt durch eine Doppelspitze vertreten. Damit können die Interessen der gesamten Branche und damit auch der Kunden noch stärker und akzentuierter vorangebracht werden.
So möchte das CC e-Health die Etablierung eines Standards für den Export einer langzeitstabilen und interoperablen Patientenakte vorantreiben, die aus jedem Archiv-System produziert werden kann. Einige Anbieter im VOI haben bereits die technische die Möglichkeiten dazu. Es fehlt lediglich eine verbindliche Definition in Deutschland.
Um auch zukünftig eine qualitativ hochwertige Versorgung garantieren zu können müssen Wege gefunden werden, die auf Basis einer offenen Architektur die notwendige Sicherheit und Vertraulichkeit bieten, damit die Akzeptanz aller Akteure erreicht wird.
Meilensteine werden die elektronische Gesundheitskarte, der Heilberufeausweis und die Telematik darstellen.
Das Gesundheitswesen wird insgesamt eine sehr entscheidende Rolle in unserer Gesellschaft in den kommenden Jahren übernehmen. Wir haben einen hohen Standard und wollen ihn auch halten. Nur mit entsprechenden Innovationen und unter intensiver Nutzung der Informationstechnik werden wir die damit anstehenden Fragestellungen bewältigen können. Politik, Leistungserbringer und Kostenträger drängen, wenn auch mit unterschiedlichen Motiven in diese Richtung.
Der VOI e.V. (Verband für Organisation und Informationssysteme e.V.) hat zum 26. Juni 2003 ein eigenes Competence Center gegründet. Andere Fachverbände und Interessensgemeinschaften verfolgen ähnliche Ansätze.

Kontakt:
Verband für Organisation und Informationssysteme e.V.
www.voi.de

Leitung Competence Center e-Health:
Lothar Leger
leger@bulmc.de
+49-(0)69-133 093-0

und

Heino Kuhlemann
h.kuhlemann@consulting4solutions.de
+49 (0) 89 672086-0

Kontakt

VOI - Verband Organisations-u. Informationssysteme e.V.
Heilsbachstraße 25
D-53123 Bonn
Social Media