Nur jede vierte kommerzielle Webseite in Deutschland wird extern erstellt

Barrierefreiheit spielt für viele Betreiber eine untergeordnete Rolle
(PresseBox) (Düsseldorf, ) Nur jede vierte kommerzielle Webseite in Deutschland wird extern erstellt
- BVDW-Studie zu kommerziellen deutschen Webseiten
- Barrierefreiheit spielt für viele Betreiber eine untergeordnete Rolle

Düsseldorf, 30. November 2004
Die Studie „Kommerzielle deutsche Webseiten“ des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. zeigt, dass durchschnittlich nur jede vierte Internetseite, über die Umsätze erzielt werden, extern erstellt wird. Vor allem werbefinanzierte Angebote werden demnach inhouse erstellt, gerade einmal 19,5 Prozent haben auf die Hilfe einer Agentur oder eines Dienstleisters zurück gegriffen. Gleichzeitig zeigen die Ergebnisse der Studie, dass das Thema Barrierefreiheit den meisten Betreibern kommerzieller Internetangebote noch unbekannt ist. „Das zeigt welche beträchtlichen Auftragspotenziale hier für die Agenturen und spezialisierten Dienstleister schlummern“ kommentiert Ravin Mehta (Pixelpark AG), Vorsitzender der Fachgruppe Agenturen im BVDW, die Ergebnisse.

Auch wenn die Betreiber von Online-Shops ihre Webseiten etwas häufiger extern beauftragen als das bei werbefinanzierten Angeboten der Fall ist: Mit einer Quote von 72,8 Prozent ist die Anzahl der im eigenen Haus erstellten Webseiten auch im Bereich der Online-Shops weit überwiegend. Insgesamt wird gerade einmal jede vierte kommerzielle deutsche Webseite von einer Agentur oder einem Dienstleister erstellt. Dass dabei längst nicht alle gängigen Maßstäbe eingehalten werden, zeigt eine eingehendere Betrachtung der kommerziellen Angebote. So ist die Anzahl der barrierefrei zugänglichen Seiten immer noch sehr gering. Auch das Thema Usability-Forschung spielt nur für einen kleineren Teil der Betreiber eine Rolle.

Fast drei Viertel der Anbieter können mit dem Thema Barrierefreiheit nichts anfangen

Gerade einmal 16,1 Prozent der rund 500.000 kommerziellen Internetseiten sind barrierefrei, also ohne Einschränkung für Behinderte, zugänglich. Nur rund 11,1 Prozent der Anbieter planen derzeit die barrierefreie Umsetzung ihrer Internetseiten. Mehr als die Hälfte der Befragten konnte mit dem Begriff „Barrierefreiheit“ nichts anfangen. „Das zeigt eindrucksvoll, dass weiter aufgeklärt werden muss. Viele Anbieter denken zudem immer noch, dass ihre Seiten durch eine barrierefreie Zugänglichkeit an Attraktivität einbüßen würden, was jedoch nicht stimmt“ so Marco Gola (Matoma Internet Consulting), Vorsitzender der Fachgruppe Dienstleister. In der Tat gibt jeder fünfte Webseitenbetreiber an, keine barrierefreie Umsetzung zu planen, wobei das Thema für die Shop-Betreiber wichtiger zu sein scheint. Mit 17 Prozent ist die Quote derjenigen, die keine barrierefreien Seiten planen, nur halb so groß wie bei den werbefinanzierten Angeboten. „Vielen scheint immer noch nicht klar zu sein, dass sie mit einer barrierefreien Um
setzung ihre Reichweite erhöhen. Nicht nur behinderte Menschen, sondern vor allem auch die älteren Zielgruppen fühlen sich durch Webseiten besser angesprochen, die den Standards der Barrierefreiheit entsprechen“ fasst Gola zusammen.

Nachholbedarf im Bereich Usability-Forschung

Der Nachholbedarf vieler kommerzieller Webseiten wird durch die Tatsache untermauert, dass auch die Usability-Forschung erst bei einem kleineren Teil der Internetseiten zum Einsatz kommt. Gerade einmal jede fünfte Internetseite (21 Prozent), die ihre Umsätze durch Shops tätigt, betreibt entsprechende Forschung. Etwas verbreiteter ist das Thema unter den Betreibern werbefinanzierter Angebote. Hier greift immerhin jeder Dritte auf entsprechende Verfahren zurück. „Das ist vermutlich darauf zurück zu führen, dass Internetseiten mit Online-Werbung in der Regel individueller ausfallen. Im Bereich der Online-Shops kommen oft Softwarelösungen zum Einsatz, die bereits vorab entsprechende Tests durchlaufen haben“ so Marco Zingler (denkwerk), stellvertretender Vorsitzender der Fachgruppe Agenturen im BVDW. „Dennoch sollten die Betreiber das Thema Usability sehr ernst nehmen, bildet es doch das Fundament für die effektive Funktionsweise ihrer Internetangebote. Im Zweifel sollten die Betreiber Agenturen oder entsprechende
Dienstleister einschalten, die ihnen bei der Optimierung ihres Angebots helfen.“

Ein weiteres Motiv für die Unternehmen, auf Agenturleistungen zurück zu greifen, dürfte die Tatsache sein, dass der überwiegende Anteil auch offline publiziert. Bei den Anbietern mit Webshops (70 Prozent) ist das sogar häufiger der Fall als bei Anbietern mit Umsätzen durch Online-Werbung (59 Prozent). Dabei ist Print mit großem Abstand das bevorzugte Medium (insgesamt 95,8 Prozent publizieren hier), um offline zu publizieren. Die CD-ROM verwendet immerhin noch ein gutes Drittel, das Radio ein Fünftel der Anbieter. Shop-Betreiber sind allen Medien gegenüber geringfügig aufgeschlossener als Anbieter mit Umsätzen aus Online-Werbung. In ihren Prioritäten unterscheiden sich die beiden Vergleichsgruppen jedoch kaum. „Insbesondere Print-Publikationen und die Erstellung von CD-Roms sind für Agenturen, die in der Regel crossmedial publizieren können, das Kerngeschäft. Die Struktur des BVDW bietet den Agenturen und Dienstleistern einen optimalen Zugang zu den Anbietern kommerzieller Websites, die in den Fachgruppen E-Commerce, E-Content/E-Services und im Online-Vermarkterkreis organisiert sind“ sieht BVDW-Geschäftsführer Alexander Felsenberg hervorragende Ansatzpunkte für beide Seiten.

Die komplette Studie finden Sie unter> http://www.bvdw.org/...

Kontakt

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.
Berliner Allee 57
D-40212 Düsseldorf
Dr. Bernd Henning
Referent Online-Vermarktung Forschung
Christoph Salzig
Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.
Pressesprecher
Social Media