Festlegung der Preisobergrenze für Portierung durch die Regulierungsbehörde am 01.12.2004 hat keinen Einfluss auf die Guidance 2004 der Drillisch AG

(PresseBox) (Maintal, ) Am 01.12.2004 teilte die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) mit, dass sie eine Preisobergrenze für die Rufnummernmitnahme im Mobilfunk bei 29,95 Euro festegelegt hat. Die Festlegung erfolgte anhand eines überschlägigen Vergleichs mit den in In-und Ausland erhobenen Entgelte. Diese Preisobergrenze wird ab sofort (01.12.2004) gelten.

Mit der Festlegung des Portierungspreises zwingt die Regulierungsbehörde die Anbieter, bis zu 75 Euro Verlust pro Portierungsvorgang hinzunehmen. Dieser Vorgang ist aus Sicht der Drillisch AG eine Zwangsanordnung zur Erbringung einer Dienstleistung weit unter Selbstkostenpreis. Die Drillisch AG wird mit den rechtlichen Beratern die weiteren Schritte prüfen.

Aufgrund der geringen Zahl der Portierungen ist die wirtschaftliche Auswirkung für den Drillisch-Konzern von untergeordneter Bedeutung. Aus diesem Grund hat die Entscheidung der Regulierungsbehörde unabhängig von den möglichen rechtlichen Gegenschritten keine Auswirkung auf die Guidance 2004. Der Drillisch-Konzern bestätigt erneut ein EBITDA-Ziel von ca. 22 Millionen Euro und ein Umsatz-Ziel von ca. 355 Millionen Euro.

Kontakt

Drillisch AG
Wilhelm-Röntgen-Straße 1-5
D-63477 Maintal
Paschalis Choulidis
Vorstandssprecher
Social Media