10 Gründe, warum sich ein Umstieg auf Labeling Green-Etiketten lohnt

Handfeste Vorteile für Retailer
Labeling Green-Etiketten schonen die Druckeinheiten und reduzieren den Wartungsaufwand. (PresseBox) (Gießen, ) Mit Labeling Green hat METTLER TOLEDO erstmals vollständig phenolfreie und nachhaltige Etiketten auf den Markt gebracht. Labeling Green-Etiketten sind schonend für Mensch und Umwelt - und bieten Einzelhändlern zusätzlich zahlreiche Benefits. Produktmanager Bruno Goudard zeigt zehn Gründe auf, warum sich ein Umstieg auf Labeling Green-Etiketten schnell bezahlt macht.

Phenolfrei, recyclingfähig, ressourcenschonend - Labeling Green-Etiketten von METTLER TOLEDO bieten zahlreiche Features, mit denen Einzelhändler ihre soziale Verantwortung unter Beweis stellen können. "Zusätzlich haben wir bei der Entwicklung von Labeling Green dafür gesorgt, dass Retailer bei einer Umstellung von handfesten Vorteilen und einem messbaren Return-on-Investment profitieren", erklärt Bruno Goudard, Business Development Manager Consumables bei METTLER TOLEDO. Er nennt zehn Anreize für einen Umstieg auf Labeling Green.

1. Besser für Personal und Kundschaft

Phenole wie das zuletzt stark in die Kritik geratene Bisphenol-A stehen unter Verdacht, Krebserkrankungen, Diabetes oder Unfruchtbarkeit hervorzurufen. Als Bestandteile herkömmlichen Thermopapiers stellen sie vor allem für Kassiererinnen und Kassierer ein Risiko dar. Labeling Green ist als erste Etikettierlösung auf dem Markt vollständig frei von Phenolen. Die Etiketten enthalten weder Bisphenol-A, noch vergleichbare Chemikalien wie Bisphenol-S. Die Gefahr einer Aufnahme der Stoffe beim Kassieren oder Verkaufen ist gebannt. Die Folge: Verkaufskräfte erledigen ihre tägliche Arbeit sicher und unbesorgt.

2. Zukunftssicher, richtlinienkonform

Das Gefahrenpotential der Phenole führt zu Verboten der Stoffe und immer strengeren Richtlinien - weltweit. In vielen Ländern Europas und Staaten Nordamerikas darf Bisphenol-A bereits nicht mehr in Kontakt mit Lebensmitteln kommen. Als bisher einzige, komplett phenolfreie Etikettierlösung bietet Labeling Green zertifizierte Sicherheit und ist langfristig richtlinienkonform. Die zum Einsatz kommenden Ersatzstoffe auf natürlicher Basis sind im Rahmen der EU-REACH-Verordnung für Chemikalien bereits zugelassen.

3. Schonender für die Geräte

Labeling Green-Etiketten schonen die Druckeinheiten von Kassen und Waagen. Das neuartige Trägermaterial aus Polypropylen statt Papier sorgt dafür, dass kein Papierstaub mehr entsteht, der die Druckeinheit verschmutzt. Weil die Etiketten ohne scharfe Chemikalien auskommen, werden die Druckköpfe weniger angegriffen. Der Wartungsaufwand für Retailer reduziert sich spürbar: Reinigungsintervalle verlängern sich, Druckköpfe halten länger.

4. Mehr Kapazität, weniger Rollenwechsel

Labeling Green-Etiketten bringen 30 Prozent mehr Etiketten auf jede Rolle - das dünnere Trägermaterial macht es möglich. Betriebsunterbrechungen zwecks Rollenwechsel reduzieren sich um ein Drittel. Dies bedeutet: ein weiter reduzierter Wartungsaufwand für das Personal in den Abteilungen und damit mehr Zeit für eine bessere Kundenbetreuung.

5. Recycling reduziert Kosten

Herkömmliches Trägermaterial wird zu Abfall und verursacht Entsorgungskosten. Der Polypropylen-Träger von Labeling Green ist wertvoller Rohstoff und wird kostenlos wieder eingesammelt. Einzelhändler sparen so Recyclingkosten in jeder einzelnen Filiale - und erhalten abhängig von der zurückgegebenen Menge des Trägermaterials zusätzlich ein Cashback.

6. Brillanter Vordruck

METTLER TOLEDO setzt zusammen mit seinen Zulieferern auf neueste Drucktechnologie, um Etiketten vorbedruckt in gestochen scharfer HD-Fotoqualität anzubieten. Einzelhändler nutzen diesen Effekt für eine visuell ansprechende Produktpräsentation. Gerade bei loser Ware schaffen die auffälligen Etiketten Kaufanreize und tragen zur Markendifferenzierung und -bindung bei. Mit produktbezogenen Aufdrucken wie Rezepttipps oder QR-Codes werden Labeling Green-Etiketten zu einer umfassenden Marketinglösung.

7. Sichtbares Zeichen für Kunden

Nachhaltigkeit als Mittel zur Differenzierung: Mit phenolfreien Etiketten beweisen Einzelhändler, dass sie ihre Nachhaltigkeitsstrategie bis ins Detail umsetzen und gewinnen an Glaubwürdigkeit. Ein kleiner Aufdruck auf die Etiketten als Hinweis auf die phenolfreie Qualität genügt, um dort ein Zeichen zu setzen, wo Kunden ganz genau hinschauen.

8. Produktion: lückenlos nachhaltig

Egal ob Papier, Klebstoff oder Tinte für den Vordruck: Bei Labeling Green kommen ausschließlich Zulieferbetriebe zum Zuge, die strenge Richtlinien in puncto Umweltschutz und sozialer Verantwortung einhalten. Labeling Green kann damit eine lückenlos nachhaltige Prozesskette nachweisen. Zielsetzung ist es, die Nachhaltigkeitsbilanz für Endkunden immer weiter zu verbessern.

9. Lieferung schnell und flexibel

Labeling Green-Etiketten werden an verbrauchsnahen Standorten in Europa produziert und bedruckt. Einzelhändler können sich auf schnelle Lieferungen und kurzfristige Verfügbarkeit verlassen. Diese Flexibilität ermöglicht es, den Lagerbestand klein zu halten und teils binnen weniger Stunden wieder aufzufüllen.

10. Mühelos umsteigen

Labeling Green-Etiketten bedürfen keiner Vorbereitung und können von heute auf morgen in Waagen, Kassen und Etikettendruckern eingesetzt werden. Eine technische Umstellung der Geräte ist nicht nötig. Als erfahrener Hersteller von Wägetechnik ist METTLER TOLEDO in der Lage, für jedes Gerät die bestmöglichen Etiketten zu empfehlen. Einzelhändler bestimmen Informationen wie Größe, Format und Vordruck und erhalten die passenden Etiketten für ihre Anwendung.

Weitere Informationen unter www.mt.com/retail-labels sowie www.mt.com/green.

Kontakt

Mettler Toledo
Ockerweg 3
D-35353 Gießen
Inga Weis
Region Central Europe
Junior Marketing Manager

Bilder

Social Media