Weltweit auf Wachstumskurs: TÜV SÜD steigert Umsatz und Gewinn

Bilanzpressekonferenz
(PresseBox) (München, ) .
- Bilanz 2011: Rund 1,7 Milliarden Euro Umsatz und 160 Millionen Euro Ergebnis (EBIT)
- Global Player: Deutlich steigender Auslandsumsatz / weltweit 1.100 neue Mitarbeiter
- Expansion in Zukunftsfeldern: Elektromobilität, Erneuerbare Energien und eingebettete IT-Systeme

Auf der Erfolgsspur: TÜV SÜD hat 2011 neue Bestmarken bei Umsatz, Gewinn und Mitarbeiterzahl aufgestellt. Im vergangenen Jahr hat der internationale Dienstleistungskonzern seinen Umsatz auf nahezu 1,7 Milliarden Euro gesteigert (2010: 1,55 Mrd. Euro); das Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (EBIT) stieg im Vorjahresvergleich um 12 Prozent auf rund 160 Millionen Euro (2010: 143 Mio. Euro). Die Zahl der Mitarbeiter des größten deutschen TÜV-Unternehmens erhöhte sich im vergangenen Jahr weltweit um 1.100 auf über 17.000 Beschäftigte. Auch im Jahr 2012 bleibt TÜV SÜD nachhaltig auf Wachstumskurs und wird erneut über 1.000 neue Arbeitsplätze schaffen.

Der technische Dienstleistungskonzern ist in allen Geschäftsbereichen und Regionen weltweit gewachsen. Dies ist die positive Bilanz, die der Vorstandsvorsitzende Dr. Axel Stepken heute bei der Bilanzpressekonferenz am Konzernsitz in München zog. Stepken betonte: "TÜV SÜD hat im vergangenen Jahr seine hervorragende Marktstellung weiter ausgebaut - und wir werden unseren Wachstumskurs 2012 weltweit fortsetzen." Starke Impulse erwarte TÜV SÜD von neuen Dienstleistungen in den Bereichen Erneuerbare Energien, Elektromobilität und Sicherheit von eingebetteten Systemen - und Stepken kündigte für das laufende Jahr erneut zahlreiche internationale Übernahmen an.

Seit dem 1. Januar 2011 hat TÜV SÜD insgesamt 10 Firmen übernommen - und zwar Unternehmen mit Sitz in Japan, in Südafrika, in Kanada, in Großbritannien, in Italien und natürlich in Deutschland. TÜV SÜD hat zum Beispiel gleich drei voneinander unabhängige Unternehmen in Südafrika erworben, so dass das Unternehmen heute auf drei entscheidenden Kompetenzfeldern (Kfz-Prüfungen, Industrie-prüfungen und Real-Estate-Services) vom Wachstum im südlichen Afrika profitiert.

Global Player: Auslandsumsatz wächst 2011 um mehr als 13 Prozent
Dr. Peter Klein, Finanzvorstand der TÜV SÜD AG, hob hervor: "Alle Strategischen Geschäftsfelder von TÜV SÜD haben 2011 zu unserer positiven Entwicklung beigetragen." Das Geschäftsfeld INDUSTRIE steigerte den Umsatz um 65 Millionen Euro auf 665 Millionen Euro (nahezu +11 Prozent zum Vorjahr). Im Geschäftsfeld MOBILITÄT stieg der Umsatz um 42 Millionen Euro auf 593 Millionen Euro (+7,5 Prozent). Trotz Unternehmensverkäufen stieg auch der Umsatz im Geschäftsfeld ZERTIFIZIERUNG im Jahr 2011 an - um 19 Millionen Euro auf 418 Millionen Euro (nahezu +5 Prozent).

Im Heimatmarkt baut TÜV SÜD seine starke Stellung laut Klein aus: "Im Jahr 2011 stieg unser Umsatz in Deutschland um 5,5 Prozent - dies ist bemerkenswert, da auf dem deutschen Markt enorm starker Wettbewerb herrscht." Klein betonte, dass TÜV SÜD prozentual am stärksten im Ausland zulege - das Umsatzwachstum der internationalen Aktivitäten lag 2011 bei mehr als 13 Prozent. Aufgrund dieser dynamischen Entwicklung wird TÜV SÜD immer mehr zum Global Player: Rund 35 Prozent seines Umsatzes erzielte das Unternehmen 2011 bereits außerhalb von Deutschland - zwei Prozentpunkte mehr als ein Jahr zuvor. Mittelfristig strebt TÜV SÜD einen internationalen Umsatzanteil von 40 Prozent an.

Sichere Mobilität: Weltweit mehr als 11 Mio. Hauptuntersuchungen / Start in Indien im Juni 2012
Stabiles Wachstum meldet TÜV SÜD 2011 auch im Mobilitätsgeschäft. In dieser positiven Entwicklung spiegele sich, betonte Horst Schneider, Mitglied des Vorstands von TÜV SÜD, der erfolgreiche Ausbau der Dienstleistungen in den Bereichen Gebrauchtwagenstrategie, Flottenmanagement und Zulassungsservice sowie die konsequente Internationalisierung des Autogeschäfts wieder.

Als sehr erfolgreich erweist sich laut Schneider der Schritt, durch die Zusammenarbeit mit Partnerbüros TÜV SÜD-Dienstleistungen zunehmend bundesweit anzubieten. Dank der "Expansion im Inland", so Schneider, verzeichnet TÜV SÜD in Deutschland einen Marktanteil bei den Hauptuntersuchungen von mehr als 20 Prozent und liege damit deutlich vor allen anderen TÜV-Gesellschaften. 2011 führte TÜV SÜD bundesweit über fünf Millionen Hauptuntersuchungen durch.

Mit Blick auf die internationalen Aktivitäten bezeichnete Schneider das Engagement in der Türkei als "herausragend". So überstieg die Zahl der Hauptuntersuchungen in der Türkei im Berichtsjahr 2011 erstmals die Marke von sechs Millionen. Insgesamt führt TÜV SÜD mit seinen Partnern damit weltweit mehr als 11 Millionen Hauptuntersuchungen durch; erst vor wenigen Tagen wurde beim TÜV SÜD-Partner AVTS in Südafrika die millionste Fahrzeuguntersuchung gefeiert.

Schneider unterstrich den hohen Beitrag der Fahrzeughauptuntersuchung zur Verkehrssicherheit in der Türkei. So sank seit deren Einführung im Jahr 2007 im Land die Zahl der Unfalltoten von 5.000 auf 3.000 pro Jahr: "Die Entwicklung in der Türkei zeigt eindrucksvoll, wie wichtig eine unabhängige, qualitativ hochwertige und konsequent umgesetzte periodische Hauptuntersuchung für die Verkehrssicherheit ist", betonte Schneider.

Auch 2012 wird aus internationaler Sicht ein spannendes Jahr für den Mobilitätsbereich: Als erster europäischer Prüfdienstleister steigt TÜV SÜD in die Fahrzeugüberwachung in Indien ein. Wie Schneider bestätigte, wird die erste indische Prüfstelle des Unternehmens voraussichtlich im Juni in Neu Delhi eröffnet.

Elektromobilität: Auf dem Weg zum Weltmarktführer bei Batterie-Tests
Auf sehr gutem Weg befindet sich TÜV SÜD laut Schneider mit dem ambitionierten Vorhaben, beim Thema Sicherheit von Elektromobilität die weltweit führende Position unter den Prüfdienstleistern einzunehmen. Eine zentrale Rolle spielt hierbei der Aufbau eines internationalen Labornetzes zur Prüfung von Hochvolt-Batterien; Herzstück ist das im vergangenen Jahr in Garching bei München eröffnete neue Batterie-Testzentrum. Es ergänzt die fünf bestehenden Einrichtungen in den USA, Kanada, Singapur, China und Großbritannien: "Wir sind heute in der Lage, Hochvolt-Systeme nach weltweit einheitlichen Kriterien zu testen. Die starke Nachfrage nach unseren Dienstleistungen bestätigt unsere Strategie, das Testen von Hochvoltbatterien von vornherein international anzulegen", sagte Schneider.

Als wichtigen Erfolg und Anerkennung für die Kompetenz von TÜV SÜD im Bereich Elektromobilität wertete Schneider zudem, dass das Unternehmen in drei der vier von der Bundesregierung ernannten "Schaufenster-Regionen der Elektromobilität" als Partner für Sicherheitsthemen eingebunden sei.

Energieversorgung der Zukunft: Starkes Wachstum bei Wind- und Solarenergie
Kräftige Impulse erhält TÜV SÜD neben der Elektromobilität auch aus anderen Wachstumsfeldern. Im Bereich der Erneuerbaren Energien setzt TÜV SÜD vor allem auf Wind und Sonne. Nach der Eröffnung einer neuen Abteilung für Offshore-Windparks im Januar 2011 erhielt TÜV SÜD bereits Aufträge für die Zertifizierung von vier Projekten in der deutschen Nordsee und einem Projekt in der niederländischen Nordsee. Für Baden-Württemberg und Hessen haben TÜV SÜD-Experten einen Windatlas bzw. eine landesweite Windpotenzialkarte entwickelt, die die Basis für den verstärkten Ausbau der Windenergie in diesen Bundesländern legt. Beide Projekte gelten auch international als wegweisend.

Weltweit ist China einer der wichtigsten Märkte für Windenergie und Sitz führender Hersteller von Windenergieanlagen. Um diesen Markt nachhaltig zu besetzen, hat TÜV SÜD im November 2011 ein Kooperationsabkommen mit dem China Electric Power Research Institute (CEPRI) geschlossen, das eine enge Zusammenarbeit bei Prototypentests, Inspektionen und Trainings begründet.

In Indien begleitet TÜV SÜD im Auftrag der Maharashtra State Power Generation Company (MahaGenco) die komplette Realisierung eines Photovoltaik-Kraftwerks mit einer Gesamtleistung von 125 Megawatt - und damit eines der größten PV-Kraftwerke weltweit. Die gesamte Anlage besteht aus fünf Blöcken, die miteinander vernetzt sind.

Neben Dienstleistungen für die Realisierung von Photovoltaik-Kraftwerken liegt ein weiterer Schwerpunkt der Aktivitäten auf der Prüfung von PV-Modulen und PV-Komponenten. TÜV SÜD wird seine Prüfinfrastruktur in diesem Bereich in Zukunft weiter verstärken.

TÜV SÜD hat 2011 den Umsatz in den Bereichen Windenergie und Photovoltaik (PV) verdoppelt: Das Unternehmen erzielte hier im vergangenen Jahr bereits rund 20 Millionen Euro Umsatz. Dr. Axel Stepken unterstreicht: "In den kommenden drei Jahren werden wir mit unseren Dienstleistungen für Erneuerbare Energie die Umsatz-Schwelle von 50 Millionen Euro deutlich überschreiten."

Smart Grids & Embedded Systems: Sicherheit für eingebettete IT-Systeme gewährleisten
Damit die Energiewende gelingt, müssen die Stromnetze insbesondere in Deutschland und Europa modernisiert und zu Smart Grids - intelligenten und kommunikationsfähigen Netzen - aufgerüstet werden. TÜV SÜD bündelt seine Beratungs- und Zertifizierungsleistungen in diesem Bereich in einem Smart Grid Competence Center. Herzstück ist das neue Smart-Grid-Labor in München, in dem Geräte und Komponenten auf Konformität mit dem Kommunikationsstandard IEC 61850 und auf Interoperabilität getestet werden.

Ausgehend von Smart Grids wird TÜV SÜD schrittweise weitere Kompetenzzentren zum Einsatz von eingebetteten Systemen (Embedded Systems) einrichten. Das sind Mikroprozessoren, die als Teil von Geräten, Maschinen und Anlagen vielfältige Aufgaben erfüllen. "Wir sehen hier eine zentrale Querschnittstechnologie mit hohem Potenzial", betonte Stepken. "Unser Ziel ist es deshalb, TÜV SÜD als führenden Dienstleister in diesem Feld zu etablieren, der für Sicherheit und Zuverlässigkeit beim Einsatz von Embedded Systems sorgt."

Wachstumschance Megacities: Funktionierende Infrastrukturen für boomende Städte
Das Zukunftsthema der Megacities bietet Umsatzpotential für TÜV SÜD. Zu den Megacities gehören Städte mit mehr als 10 Millionen Einwohnern. Sie stellen neue Herausforderungen an die gesamte Infrastruktur - von der Versorgung mit Energie und Wasser bis zur Bewältigung der Verkehrsströme. Durch das Wachstum der Weltbevölkerung und die zunehmende Urbanisierung in allen Weltregionen wird die Zahl der Megacities weiter zunehmen, insbesondere in Asien. Auf Basis von bestehenden Dienstleistungen hat TÜV SÜD spezielle Pakete für Megacities zusammengestellt und auf der Hannover Messe Industrie zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert.

Im Fokus: Hygiene und Qualität von Lebensmitteln überprüfen und sicherstellen
Entscheidend für die Lebensqualität der wachsenden Weltbevölkerung in Megacities und auf dem Land ist die Versorgung mit gesunden Lebensmitteln. TÜV SÜD hat diese Herausforderung frühzeitig erkannt und betreibt aktuell 10 Lebensmittellabore weltweit. Weitere Dienstleistungen für Lebensmittelsicherheit und Hygieneinspektionen bietet der internationale Konzern in insgesamt 25 Ländern an - in erster Linie in Asien und Europa, aber auch in den Arabischen Emiraten und den USA. Stepken unterstreicht: "Wir werden unser Labornetz für Lebensmittelprüfungen gezielt weiter ausbauen und nehmen dabei neue Märkte ins Visier - beispielsweise in Südamerika."

Ehrgeizig: TÜV SÜD peilt 2013 beim Umsatz die 2-Milliarden-Euro-Schwelle an
TÜV SÜD wird das hohe Wachstumstempo der vergangenen Jahre auch in der nächsten Zeit beibehalten. "Wir werden im laufenden Jahr unseren Umsatz auf über 1,8 Milliarden. Euro steigern - und im Jahr 2013 peilen wir einen Umsatz von rund 2 Milliarden Euro an", betonte Stepken. Dieser Zuwachs werde sich auch in den Mitarbeiterzahlen widerspiegeln: Im Jahr 2012 und auch im Jahr 2013 wird TÜV SÜD jeweils über 1.000 neue Arbeitsplätze schaffen.

Ausführliche Informationen sowie Fotos finden Sie unter www.tuev-sued.de/....

Kontakt

TÜV SÜD AG
Westendstraße 199
D-80686 München
Matthias Andreesen Viegas
TÜV SÜD AG
Leiter Unternehmenskommunikation
Social Media