WoMenPower 2012: Starke Themen für starke Frauen

Rekord mit mehr als 1 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern
(PresseBox) (Hannover, ) Die Diskussion um die Einführung einer Frauenquote und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Frauen und Männer standen auf dem Kongress WoMenPower 2012 auf der HANNOVER MESSE im Mittelpunkt. Mit mehr als 1 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern verzeichnete die neunte Auflage der Veranstaltung eine Rekordbeteiligung. WoMenPower ist bundesweit der größte Kongress seiner Art. Das Motto des am Messefreitag veranstalteten Kongresses lautete in diesem Jahr "Effizient arbeiten und leben - design your future."

"Mit dem Kongress WoMenPower hat die Deutsche Messe AG frühzeitig arbeitspolitische Themen wie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besetzt. Beim Wettbewerb um die Besten müssen Arbeitgeber heute mehr bieten als ein gutes Gehalt. Die hervorragenden Teilnehmerzahlen belegen, dass es uns auch in diesem Jahr wieder gelungen ist, die richtige Themenauswahl zu treffen", sagt Dr. Wolfram von Fritsch, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Messe AG.

Schon zu Beginn des Kongresses gab Dagmar Reim, Intendantin des Rundfunk Berlin-Brandenburg, ein klares Votum für die Frauenquote ab: "Ohne Quote werden wir nicht auskommen." Gesetze zur Gleichstellung oder auch die Selbstverpflichtung der Wirtschaft zu mehr Frauenförderung in Unternehmen hätten substanziell nicht viel verändert. Das Klima werde sich vielmehr nur dann zugunsten von Frauen ändern, wenn mehr Frauen in Führungspositionen sind. "Wir brauchen die Quote für den Übergang", sagte Reim. Und fügte augenzwinkernd hinzu: "Also ich schätze mal für die nächsten hundert Jahre." Außerdem forderte sie einen Bewusstseinswandel dahingehend, dass auch Führungspositionen in Teilzeit ausgeübt werden können. "Die Kultur der Anwesenheit muss als Fetisch aus den Unternehmen verbannt werden", ergänzte Reim.

Die beiden anderen Keynotes zur Eröffnung hielten Christoph Kübel, Geschäftsführer und Arbeitsdirektor der Robert Bosch GmbH, und Professorin Dr. Ulrike Detmers, Mitglied der Geschäftsführung und Gesellschafterin der Mestemacher GmbH. Kübel berichtete über die Maßnahmen und Projekte bei Bosch, mit denen das Ziel erreicht werden soll, mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen. Unter anderem stellte er das Diversity-Projekt More vor, bei dem 125 Führungskräfte anlässlich des 125-jährigen Firmenjubiläums für 125 Tage in Teilzeit oder flexible Arbeitszeit gegangen sind. Projekte wie diese würden langfristig zu einem Bewusstseinswandel führen, sagte Kübel.

Detmers hatte ihrem Vortrag den provokativen Titel "Unternehmens- und Personalführung sind Frauensache. Kinder, Küche und Karriere sind Männersache" gegeben. Sie kritisierte, dass es in der Wirtschaft weder eine Willkommenskultur für Frauen gebe, die in obere Führungspositionen streben, noch für Männer, die Familienarbeit übernehmen wollen.

Die anschließende Podiumsdiskussion stand unter der Überschrift "Aufbruch in neue Arbeitswelten - Generation Y bis Generation 60+". Zu den Keynote-Speakern gesellte sich auf dem Podium noch Angelika Gifford, Senior Director bei Microsoft Deutschland, hinzu. Sie berichtete unter anderem, dass es bei Microsoft einen Frauenanteil von 40 Prozent in der Geschäftsführung gebe. Außerdem rief sie Frauen dazu auf, genau hinzuschauen, ob ein potenzieller Arbeitgeber Frauenförderung tatsächlich auch umsetzt oder er sich diese zwar auf die Fahnen geschrieben hat, in der Praxis jedoch hinterher hinkt.

Im Anschluss an das gemeinsame Plenum folgten für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von WoMenPower geführte Touren zu unterschiedlichen Technologiethemen über das Messegelände sowie ein Workshop-Programm mit knapp 30 Einzelveranstaltungen zu den Themen "Berufseinstieg/Wiedereinstieg", "Führung und Kommunikation", "Beruf/Karriere/Aufstieg" sowie "Berufliche Chancen mit dem demographischen Wandel".

Kontakt

Deutsche Messe AG - Hannover
Messegelände
D-30521 Hannover
Telefon: +49 (511) 89-0
Brigitte Mahnken
Deutsche Messe
Social Media