JDA benennt vier Dinge, die Führungskräfte von der Cloud erwarten sollten

Nicht nur Kapazität, sondern vor allem Kompetenz macht den größten Unterschied bei Cloud-Anbietern aus
(PresseBox) (München, ) In der Welt der Informationstechnologie gibt es derzeit wohl kein Thema, das für mehr Aufmerksamkeit sorgt als Cloud-Computing. Während in der Vergangenheit Cloud-Computing als kostengünstige, flexible Möglichkeit für kleine und mittelständische Unternehmen gesehen wurde, gewinnt die Cloud im Jahr 2012 auch für große Unternehmen an Bedeutung, da immer mehr Chief Executives das Modell der Cloud-Services für ihr Unternehmen entdecken.

Obwohl Cloud-Computing grundsätzlich auf leistungsstarken IT-Ressourcen, belastbaren IT-Protokollen und neuesten technischen Entwicklungen beruht, ist der wirkliche Mehrwert, den die Cloud für die Projekte, den Lösungs-Lifecycle und vor allem das Unternehmen als Ganzes zu bieten hat, das Leistungsvermögen. Es gibt nur wenige Unternehmen, die aus einer Cloud-Lösung keine Vorteile in Bezug auf Zeit, Kosten und Effizienz ziehen können. Dennoch liegt der Schlüssel im Verständnis darum, welchen Mehrwert Cloud-Services für ein Unternehmen bringen kann und wie man am erfolgreichsten an notwendige Informationen gelangt, um die beste Entscheidung für ein Unternehmen zu treffen.

"Das Cloud-Service-Modell verschiebt sich von der reinen Kapazitätsbereitstellung in Richtung einer Lieferung verbesserter Geschäftsergebnisse", so Joe King, Senior Vice President of Cloud Services, JDA Software. "Diese Verschiebung ist auf den Anspruch der Cloud-Kunden zurückzuführen, die sich nicht mit den bloßen Technologien zur Lösung geschäftlicher Herausforderungen zufriedengeben, sondern ihre Geschäftsergebnisse verbessern möchten - und zwar über die Cloud."

"Um mit den Begriffen der Cloud-Technologie zu sprechen, gelten die Kapazitätsfaktoren "Ping, Power und Pipe" häufig als Kennziffern, um den Erfolg in der Cloud zu ermitteln, also die Fähigkeit, Systeme bereitzustellen, die verfügbar und die online sind", erläutert King weiter. "In Wirklichkeit sind es die geschäftlichen Lösungen, also das Leistungsvermögen, das diese Kapazität nutzt und das sich am stärksten auf die geschäftlichen Ergebnisse auswirkt. Kapazität ist zwar wichtig, reicht aber für greifbare Ergebnisse alleine nicht aus."

Damit sichergestellt ist, dass technologische Lösungen auf der Grundlage von Cloud-Services zu strategischen Antreibern für greifbare Geschäftsergebnisse werden, empfiehlt die JDA® Software Group, Inc. (NASDAQ: JDAS) - The Supply Chain Company® - allen Chief Executives, auf folgende Voraussetzungen zu achten:

Eine starke, sichere und geschützte Offsite-Umgebung: Eine stabile und sichere Umgebung ist unverzichtbar. Sie muss Authentifizierung, Autorisierung und Zurechenbarkeit sicherstellen. Die zugrundeliegenden Richtlinien müssen auf Lösungen abzielen, die Leistungsverbesserungen durch Standardisierung, Wiederholung, Spezialisierung und Automatisierung möglich machen. Der Cloud-Anbieter sollte in der Lage sein, ein erhöhtes Maß an Sicherheit, Verfügbarkeit, Leistung sowie Problem- und Change-Management nachzuweisen.

Mehrwert für die Lösung: Cloud-Services sollten sich kontinuierlich weiterentwickeln können und die Fähigkeit aufweisen, Upgrades für Zugangspunkte schnell und einfach bereitzustellen, um fortlaufende Leistungssteigerungen zu gewährleisten. Der richtige Cloud-Partner sollte über eine Change-Management-Planung verfügen, die Veränderungen im Unternehmen ebenso berücksichtigt wie Verbesserungen an den Lösungen. Nur so können Änderungen zur Weiterentwicklung der Lösung beitragen, damit die Lösung dem Anwender gerecht wird - nicht dem Anbieter.

Mehrwert für den Lifecycle: Eine enge Zusammenarbeit zwischen strategischem Consulting sowie Support und Produktentwicklung ist unverzichtbar, um sicherzustellen, dass Lösungen stets wie vorgesehen funktionieren und sich nach Bedarf anpassen oder aktualisieren lassen, damit die angestrebten Ergebnisse auch erzielt werden. Ein guter Cloud-Anbieter kann das Know-how und die Ressourcen eines Unternehmens so einsetzen, dass der erwartete Lösungsnutzen im gesamten Lifecycle der Lösung erhalten bleibt.

Mehrwert für das Unternehmen: Die wichtigste Komponente einer Cloud-Lösung ist ihre Fähigkeit, bessere Ergebnisse zu liefern, die dem Unternehmen einen echten Mehrwert bringen. Die besten Anbieter sind in der Lage, Menschen, Prozesse, Technologien und Know-how in der Cloud zusammenzubringen, um die geschäftlichen Herausforderungen zu meistern und die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Nicht nur die Lösungsprojekte und der Lösungs-Lifecycle dürfen von dem Mehrwert profitieren: Wirkliche Werte werden geschaffen, wenn ein Cloud-Anbieter die Kapazitäten in Leistungsvermögen verwandeln kann und geschäftliche Vorteile langfristig darstellen kann.

JDA empfiehlt, dass Führungskräfte sich selbst und ihren Cloud-Anbietern bei der Bewertung künftiger Supply-Chain-Projekte folgende Schlüsselfragen stellen:

- "Verfüge ich über die nötigen Mitarbeiter und Fertigkeiten, um die geschäftlichen Ergebnisse aus meiner Lösung in meiner Supply Chain umzusetzen?"
- "Kann der Cloud-Anbieter meine eigenen Mitarbeiter personell und intellektuell so unterstützen, dass meine Supply Chain davon profitiert?"

"Diese Fragen sollten nicht in erster Linie die Cloud-Lösung selbst betreffen, sondern die Services, die der Cloud-Lösung einen echten Mehrwert verleihen", so King. "Ein Vorstandsvorsitzender sollte nach Köpfen suchen, die erwiesenermaßen über Branchenerfahrung im Management von Supply Chains verfügen und die in der Lage sind, technologische Lösungen in eine stärker wertbasierte Komponente zu überführen. Die Software schafft zwar die technischen Voraussetzungen - die erfolgreiche Umsetzung hängt aber von Menschen, Know-how und Erfahrung ab."

Twitter: .@JDASoftware benennt vier Dinge, die Führungskräfte von der Cloud erwarten sollten. http://jda.com/twcxo

Kontakt

JDA Software,Inc.
Stefan-George-Ring 8
D-81929 München
Mette Krogh
JDA Software
Marketing Director EMEA
Birgit Fuchs-Laine
Lucy Turpin Communications
Social Media