Bundespräsident oder ein König für Deutschland? Aktuelle Umfrage von BAYERISCHES MÜNZKONTOR zeigt klares Ergebnis

In einer Umfrage von BAYERISCHES MÜNZKONTOR ist mehr als die Hälfte der Teilnehmer dafür, den Bundespräsidenten abzuschaffen und das höchste Amt der Republik unbesetzt zu lassen / An zweiter Stelle liegt die Einführung eines deutschen Königs
Die Mehrheit will weder Bundespräsident noch König, so das Ergebnis der Umfrage von BAYERISCHES MÜNZKONTOR. Grafik: BAYERISCHES MÜNZKONTOR (PresseBox) (Waldaschaff, ) Erst Horst Köhler, dann Christian Wulff – nachdem inzwischen schon zwei Bundespräsidenten ihr Amt vorzeitig abgegeben haben und jeder Rücktritt von einem immensen Medienecho begleitet wurde, wurden immer wieder Stimmen laut, die die Abschaffung des Amtes des Bundespräsidenten forderten. Zwar ist das höchste Amt der Republik inzwischen wieder besetzt, doch die Frage, ob Deutschland überhaupt einen Bundespräsidenten braucht, steht immer noch im Raum. Wäre nicht stattdessen ein König die bessere Alternative? Ein royales Staatsoberhaupt würde vielleicht den Glanz und die Würde mit sich bringen, an denen es zuletzt in Schloss Bellevue mangelte.

BAYERISCHES MÜNZKONTOR setzt auf Online-Umfrage zu wichtigem Thema

Auch für die Millionengemeinschaft der deutschen Münzensammler ist diese Diskussion zum Zeitgeschehen und zur Rolle politischer Leitfiguren ein bedeutendes Thema. Daher hat BAYERISCHES MÜNZKONTOR – das Traditionshaus für Sammlermünzen und Medaillen – auf seiner Website www.muenzkontor.de eine Online-Umfrage unter seinen Kunden durchgeführt, um herauszufinden, ob der Trend vielleicht zum König von Deutschland geht oder ob der Bundespräsident doch noch die beliebtere Alternative ist.
Vier Antwortoptionen standen unter www.muenzkontor.de zum Anklicken bereit: (i) Ich bin für die Einführung eines Königs/einer Königin (ii) Ich dafür, das Amt des Bundespräsidenten zu behalten (iii) Man braucht weder einen Bundespräsidenten noch einen König/eine Königin sowie Option (iv) weiß nicht.

Umfrage von BAYERISCHES MÜNZKONTOR liefert klares Ergebnis

Das Ergebnis der Umfrage von BAYERISCHES MÜNZKONTOR ist eindeutig: Mehr als die Hälfte der Teilnehmer hat sich dafür ausgesprochen, sowohl auf einen Bundespräsidenten als auch auf die Einsetzung eines Königs zu verzichten. 52,6 Prozent halten solche höchsten Ämter für unnötig.
Interessanterweise kann sich ein gutes Viertel der Teilnehmer – 26,7 Prozent – mit einem König als deutschem Staatsoberhaupt anfreunden. Ein deutlicher Teil der Kunden von BAYERISCHES MÜNZKONTOR scheint also nach den Debatten um das Amt des Bundespräsidenten einen neuen Kurs in Sachen Staatsoberhaupt einschlagen zu wollen.
Für die Beibehaltung des Bundespräsidenten stimmten immerhin 19,5 Prozent der Umfrageteilnehmer. Ein rundes Fünftel hat also auch nach Köhler und der Causa Wulff noch nicht den Glauben an einen würdigen Kandidaten für Bellevue verloren.
Wirklich unschlüssig war sich kaum jemand: Nur 1,2 Prozent klickten „weiß nicht“.

Kein höchstes deutsches Staatsamt – oder doch royales Flair?

Die Umfrage von BAYERISCHES MÜNZKONTOR macht deutlich: Innerhalb der Umfrageteilnehmer sieht eine Mehrheit keinen Sinn in einem hohen repräsentativen Amt in der Bundesrepublik. Ob Bundespräsident oder König – beides scheint verzichtbar. Interessant ist jedoch die trotzdem relativ breite Unterstützung für ein königliches Staatsoberhaupt. Ein wenig royales Flair wie man es aus dem Vereinigten Königreich kennt, würde Deutschland ja unter Umständen durchaus gut tun.
Interessant dürfte es sein, die Umfrage zu wiederholen, wenn Joachim Gauck sich in seinem Amt etabliert hat. Dann wäre zu prüfen, ob er die Meinung der Deutschen vom höchsten Amt in der Republik geändert hat.

Die Prägungen von BAYERISCHES MÜNZKONTOR zu den Leitfiguren und Marksteinen der bundesdeutschen Politik finden Sie bei uns im Webshop im Bereich "Kanzler und Präsidenten" unter:

http://www.muenzkontor.de/...

Kontakt

Bayerisches Münzkontor
Am Heerbach 5
D-63857 Waldaschaff
Dr. Andreas Runkel
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Bilder

Social Media