Maschinen- und Anlagenvernetzung mit sercos III und EtherNet/IP

(PresseBox) (Süssen, ) Zur Hannover Messe 2012 wurden erste konkrete Ergebnisse aus der im April 2011 begonnenen Maschineninitiative, in der sercos international, die ODVA und die OPC Foundation zusammenarbeiten, bekannt gegeben.

„Wir sind der Überzeugung, dass die Vielfalt der Automatisierungstechnik einen neuen konzeptionellen Ansatz erforderlich macht, um die Maschinen-Integration in der Produktion zu vereinfachen“, so Peter Lutz, Geschäftsführer von sercos international, „Aus diesem Grunde haben wir in Zusammenarbeit mit der ODVA und der OPC Foundation Themen identifiziert, die in erheblichen Technik- und Markt-Synergien für Anwender und Anbieter resultieren.“

Konkret wurde überlegt, wie eine gemeinsame Netzwerk-Infrastruktur realisiert werden kann, in welcher die verschiedenen Netzwerkprotokolle koexistieren und Geräte verschiedener Hersteller gemeinsam betrieben werden können. Dieser Ansatz soll Maschinenbauer und Anwender dabei unterstützen, die Komplexität und die Kosten der Geräteintegration in Maschinen und Anlagen zu reduzieren. Zudem werden Maschinenbauer und Anwender in die Lage versetzt, bevorzugte Produkt-Lieferanten auszuwählen und deren Geräte einzusetzen.

Da die erforderliche Infrastruktur für EtherNet/IP und sercos III die Physik und den Data Link Layer von Ethernet umfasst, können sercos Telegramme, CIP-Nachrichten und TCP/IP-Telegramme in einem Netzwerk koexistieren, ohne dass dafür eine zusätzliche Verkabelung erforderlich ist. Damit die zyklische und getaktete Kommunikation von sercos III erhalten bleibt, werden die CIP-Nachrichten und TCP/IP-Telegramme im sogenannten Unified Communication Channel (UCC) übertragen. Dieser Kanal setzt ungetunnelt direkt auf der Ethernet-Schicht auf und erlaubt den Anschluss von Teilnehmern, die kein sercos III, dafür aber ein anderes Ethernet-basiertes Protokoll unterstützen.

Ein solcher Ansatz erlaubt es, sercos III Geräte, EtherNet/IP Geräte und weitere Ethernet-Teilnehmer in einer gemeinsamen Netzwerkinfrastruktur einer Maschine oder Anlage zu kombinieren. Die bestehenden sercos III und EtherNet/IP Spezifikationen müssen hierfür nicht abgeändert werden, da die entsprechenden Kommunikationsmechanismen bereits integrierter Bestandteil des sercos III Übertragungsverfahrens sind.

Bis Ende 2012 soll ein Implementierungsleitfaden erstellt werden, der die Planung, und den Aufbau solcher Multi-Protokoll-Netzwerke beschreibt. Erste Prototypen sind zur SPS/IPC/DRIVES 2012 zu erwarten und sollen in Form einer Demo-Anlage vorgestellt werden.

Kontakt

Sercos International e.V.
Küblerstrasse 1
D-73079 Süßen
Peter Lutz
Geschäftsführer sercos international e.V
Jessica Müller
KE Communication
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Dateien

Social Media