aiDa-Lösungskomponenten in der IBM Cloud

Anforderungs- und zielgruppenadäquate Cloud-Lösung für Versicherungsunternehmen
(PresseBox) (Köln/Stuttgart-Ehningen, ) Damit Versicherungsunternehmen vom Mehrwert der Cloud für ihre Geschäftsprozesse profitieren können, haben GENEVA-ID und IBM (NYSE: IBM) die aiDa-Lösungskomponenten der GENEVA-ID jetzt cloudfähig gemacht. Die umfassenden Leistungen der Lösung, im Kern das Bestands- und Schadenmanagement, aber auch Partner, Vertrieb, Nebenbuch, Provisionen und weitere Module werden jetzt auch in Form von IT-Services auf Basis der IBM-Cloud-Infrastrukturen und -Plattformen angeboten. Mit aiDa in der IBM Cloud kann die Versicherungsbranche für das Kerngeschäft die beiden großen Vorteile des Cloud Computing nutzen: erhebliche Kostenersparnis und hohe Flexibilität. Die Services bieten den Vorteil hochflexibler Wähl- und Gestaltbarkeit.

Die IBM validierten Lösungskomponenten der aiDa-Produktfamilie der GENEVA-ID sind bisher bereits bei namhaften Versicherungen im Einsatz und verfügen über ein breites Einsatzspektrum. Kurz umrissen bedeutet dies, dass - vom Verkauf, über Verwalten zum Buchen bis hin zum Abrechnen - alle Funktionskomponenten optional zur Verfügung stehen. Für die Cloud-Installation können alle Module eingesetzt werden - von Partner, Vertrag/Produkt, Provisions- und Vertriebssteuerung über Nebenbuch mit In-/Exkasso-Funktionen sowie Schaden bis hin zu Spezial-Modulen wie die Lösung für die elektronische KFZ-Versicherungsbestätigung nach GDV-Standard. Ebenso stehen auch diverse Prozessmodule für einen BiPRO-Anbindung zur Verfügung.

So ist aiDa geeignet für Versicherer, die ein System suchen, das out of the Box alle wichtigen Prozesse des Lebenszyklus einer Versicherungspolice abbilden kann. Die standardisierte und erprobte aiDa-Softwaretechnologie gewährleistet einen schnellen Return on Investment. Auch in der Nutzungsform "Standardprodukt" gewährt Cloud Computing mit aiDa durch hochskalierbare Ressourcenpools auch kleineren und mittleren Unternehmen innovationsfördernde technologische Möglichkeiten, wie sie bisher nur Großunternehmen kannten.

aiDa in der IBM Cloud bietet nicht nur großen Versicherern ein Höchstmaß an Individualität und Flexibilität. Das System kann exakt an Kundenwünsche angepasst werden, ohne dass die Releasefähigkeit im Hintergrund beeinträchtigt wird. Das erlaubt maßgeschneiderte Cloud-Lösungen mit kundenindividuell konfigurierten Geschäftsmodellen und -prozessen, die schnell implementiert und an veränderte Anforderungen angepasst werden können. Für Versicherungskonzerne mit internationalem Anspruch bietet die ausgereifte Mandanten-, Mehrsprachen- und Mehrwährungsfähigkeit die dafür notwendige Funktionalität.

Hohe Integrationsfähigkeit in den Kunden-Systemkontext

Durch den modularen Aufbau und moderne, anpassbare Schnittstellen ist aiDa leicht in bestehende IT-Landschaften integrierbar und kann dafür moderne Technik- und Branchenstandards (wie z.B. Web Services gemäß BiPRO) bereits heute nutzen. aiDa kann sowohl vollständig als auch in Gestalt einzelner fachlicher Komponenten - den Modulen wie "Vertrieb" oder "Schaden" - eingebunden werden. Die Anwendung ist daher auch für die schrittweise Ablösung von Altsystemen bzw. die sukzessive Erweiterung der IT-Landschaft des Kunden (graduelle Implementierungsstrategien) geeignet.

Flexible Produkt-Definition und -Integration

aiDa ist "produktgetrieben". Produkte kann der Kunde gemäß seinen Anforderungen zeitnah anlegen und anpassen - ohne Programmierung. Durch Produktregeln sowie Vorbelegungen erleichtert aiDa die Produkterstellung und -Bearbeitung. Konsequenz: Weniger Arbeitsanweisungen sind nötig - das führt zu einer massiven Erhöhung der Datenqualität. Die Integration der Produkte in unterschiedlichste Vertriebskanäle ermöglicht aiDa durch den Einsatz eines Produkt- und Regelservers und einer ausgereiften Technologie für den Einsatz in Webportalen oder durch eine Anbindung an vorhandene Vertriebslösungen.

Passgenaue Abbildung kundenspezifischer Prozesse

aiDa ist service- und prozessorientiert. Für typische Standardabläufe bietet aiDa vorgefertigte Geschäftsprozesse. Darüber hinaus versetzt aiDa Kunden in die Lage, nach dem Baukastenprinzip Geschäftsprozesse individuellem Bedarf entsprechend schnell zu erstellen, zu verändern oder zu ergänzen und sie umgehend zur Ausführung bereitzustellen. Zudem ist die Nutzung von einzelnen Prozessen durch externe Systeme möglich.

Komfortables Arbeiten und schnelle Verarbeitung

aiDa gestattet komfortable Prozessbearbeitung durch sog. "Schwebeverarbeitung": Prozesse können ohne Datenverlust unterbrochen oder weitergeleitet werden. Die Realtime-Verarbeitung zwischen den Modulen bietet weitere wichtige Vorteile (wie die sofortige Erzeugung aller relevanten Informationen im Vertragsbestand bei Vertragsneuanlage). Auch "Dunkelverarbeitung" (automatisierte Prozessverarbeitung) ist mit aiDa möglich - sogar für andere Systeme.

Nutzenpotenziale der Cloudlösung

Für Versicherungen beantwortet die aiDa-Cloudlösung von IBM und GENEVA-ID insbesondere folgende Fragen:
Wie bringe ich neue Produkte innerhalb weniger Wochen in den Markt?
Wie kann ich kostenflexibel Produkte in ihrer Marktreife testen und bei Nicht-Performance auch schnell wieder aus dem Markt nehmen?
Wie kann ich dauerhaft ein breites Versicherungsproduktportfolio im eigenen Bestand aufrechterhalten?
Wie starte ich schnell einen Marktauftritt im Ausland?

Die Vorteile der IBM Lösung liegen in:

- der Senkung operationaler Risiken und höherer Qualität durch erhöhte Sicherheit und Services Level Agreements
- der Kostentransparenz und direkten Relation von Kosten und Nutzen, damit auch Möglichkeit zur Optimierung
- der Umwandlung von fixen Kosten in variable Kosten durch ein bedarfsorientiertes Preismodell
- der Möglichkeit des Bezugs von Services und optional Hardware und Software modular aus einer Hand.

Dabei gewährleisteten die IBM Smart Cloud Enterprise Angebote eine sichere, flexible und kostengünstige IT-Infrastruktur.
Weitere Informationen: http://www-05.ibm.com/...

Kontakt

IBM Deutschland GmbH
IBM-Allee 1
D-71139 Ehningen
Hans-Juergen Rehm
IBM Deutschland
Unternehmenskommunikation
Social Media