Risiko plötzlicher Herztod bei Spitzensportlern

Innovative Task Force® Monitor Methode von CNSystems zur nicht-invasiven Herz-Kreislaufmessung kann Prävention bei Sportlern verbessern
Prävention durch einfache Kipptischuntersuchung 	(PresseBox) (Graz, ) Nur wenige Wochen nach dem tragischen Ableben des jungen Fußballtalents Piermario Morosini während eines Zweitligaspieles in Italien, starb der norwegische Schwimmsportler Alexander Dale Oen an einer unentdeckten Herzkrankheit.

Sportbegeisterte, Trainer und Athleten fragen sich weltweit: "Wie kann ein durchtrainierter, junger Athlet am Spielfeld plötzlich tot umfallen, ohne dass es zuvor Anzeichen für eine Erkrankung gegeben hat?" Leider ist dies kein Einzelfall. Vor allem bei einem jungen, durchtrainierten Menschen geht man nicht unbedingt davon aus, dass sein Herz plötzlich versagen könnte, wenn doch bei den regelmäßigen medizinischen Routinechecks einzelne Vitalparameter immer unauffällig waren.

Kann es sein, dass das Standardequipment, mit dem diese Routineuntersuchungen durchgeführt werden schlichtweg nicht ausreichend ist? Bleiben hier Lücken, um die komplexen Zusammenhänge im Herz-Kreislaufsystem richtig verstehen zu können und um solche Erkrankungen frühzeitig zu erkennen?

Seit der Installation der ersten Geräte bei NASA in Houston/USA im Jahr 1999 arbeitet CNSystems an nicht-invasiven Herz-Kreislauf-Messverfahren. Insbesondere das Thema "ungeklärte Bewusstlosigkeit - Ohnmacht - Synkope" - in ihrer tragischsten Form gekoppelt mit einem Herzstillstand - ist eines der Kerngebiete des Unternehmens. Der "Task Force® Monitor" macht das komplexe Zusammenwirken vieler verschiedener Mechanismen im Regulationskreislauf des menschlichen Körpers sichtbar. So können Symptome zur Abklärung von Ohnmachtsanfällen rechtzeitig erkannt werden. Die Methode ist marktführend - nicht zuletzt aufgrund der Zusammenarbeit mit anerkannten Forschern und Synkopenzentren.

Das Standardverfahren für die kardiale Abklärung der Athleten ist das 12-Kanal EKG. Mit dem "Task Force® Monitor" wird die diagnostische Aussagekraft ergänzt und damit die Prognosegenauigkeit stark erhöht. Eine Messung der wichtigsten Herz-Kreislauf-Parameter mit diesem Gerät zeigt an, ob eine Fehlfunktion im Herz-Kreislauf System oder deren Steuerungsmechanismen im autonomen Nervensystem vorliegt. Parameter wie Blutdruck, Herzzeitvolumen und Gefäßwiderstand werden für jeden einzelnen Herzschlag ("beat-to-beat") aufgezeichnet, woraus sich mögliche Risiken bei Belastungen erkennen und frühzeitig behandeln lassen. Das Verfahren ist dabei so einfach und schmerzfrei, dass es in die Routineuntersuchung jedes Athleten eingebunden werden kann.

Auch im Bereich Fitness-und Gesundheitsvorsorge setzen zahlreiche Kunden bereits routinemäßig auf die CNSystems Technologie. Weiters zeigen Studien bereits, wie man die Parameter, die der Task Force® Monitor zur Verfügung stellt, zur Evaluierung des Leistungszustandes der Athleten verwenden kann.

Durch den ergänzenden Einsatz dieser Technologie wird ein wichtiger Beitrag zur wirksamen Prävention geleistet. Das Ziel des Unternehmens ist es, gemeinsam mit Partnern aus dem Bereich des Spitzensports ein spezielles Vorsorgeprogramm für Spitzensportler zu etablieren, das auf den langjährigen Erfahrungen aus dem klinischen Einsatz der Geräte von CNSystems aufsetzt.

Kontakt

CNSystems Medizintechnik AG
Reininghausstr. 13
A-8020 Graz
Alice Wellisch
Sales/Marketing
Marketing, PR, Messeauftritte

Bilder

Social Media