National Instruments und TU Dresden forschen an mobilem Netzwerk der fünften Generation (5G)

(PresseBox) (München, ) .
- National Instruments und die TU Dresden werden gemeinsam an neuen Technologien für Wireless-Systeme der 5. Generation (5G) forschen.
- In diesem Rahmen wird eines der ersten Forschungslabore für 5G-Wireless-Systeme ins Leben gerufen. Anhand der Ergebnisse werden weltweite Standards für die nächste Entwicklungsphase von Wireless-Kommunikationssystemen festgesetzt.
- Das Forschungsprojekt umfasst mehrere Systemkonzepte, wobei ein besonderes Augenmerk auf der OFDM-Technik (Orthogonal Frequency-Division Multiplexing) liegt

National Instruments (Nasdaq: NATI) gibt bekannt, mit der TU Dresden zusammenzuarbeiten, um mithilfe der Systemdesignsoftware NI LabVIEW an neuen Technologien für Wireless-Systeme der 5. Generation (5G) zu forschen. Untersuchungen zu 5G-Wireless-Systemen befinden sich erst im Anfangsstadium, da auch 3.5G- und 4G-Systeme größtenteils noch entwickelt werden. Die TU Dresden leistete in Zusammenarbeit mit dem Vodafone Stiftungslehrstuhl Mobile Nachrichtensysteme, der sich der aktuellen Forschung an Wireless-Nachrichtentechnik widmet, Pionierarbeit bei der Erforschung von 3G-Systemen. Dabei wird weiterhin an für die Industrie entscheidenden Herausforderungen gearbeitet, die im Zusammenhang mit Wireless-Systemen der nächsten Generation stehen, sowie umfassende Forschungsarbeit in Kooperation mit engen Kontakten aus der Industrie betrieben.

Zitat

"Mithilfe der Entwicklungsplattform von National Instruments werden wir zukünftig Funk-Prototypensysteme in einem einzigen Softwaredesignprozess entwickeln können", erklärt Prof. Gerhard Fettweis, Inhaber des Vodafone Stiftungslehrstuhls Mobile Nachrichtensysteme. "Dank des modularen NI-PXI-Systems können wir schnell und zielorientiert unsere Untersuchungen zu innovativen Übertragungsverfahren mit grundlegenden Szenarien beginnen. Ein integrierter Ansatz wird es ermöglichen, unsere Forschungsarbeiten sukzessive auf Mehrantennensysteme zu erweitern, mit dem Ziel, 8 parallele Übertragungsströme zu erreichen."

"Die TU Dresden zählt zu den Top-Forschungsuniversitäten weltweit. Diese ebnen den Weg für die richtungsweisende Erforschung von Prototypen für Wireless-Kommunikationssysteme der nächsten Generation", so Dr. James Truchard, President, CEO und Mitbegründer von National Instruments. "Wir sind stolz darauf, die Entwicklung künftiger Technologien, die letztlich jeden Nutzer eines Mobiltelefons betreffen werden, voranzutreiben."

Weitere Informationen zu den Komponenten der NI-RF- und Nachrichtentechnikplattform sind auf folgenden Websites verfügbar:

- NI PXI: www.ni.com/pxi/d
- Systemdesignsoftware NI LabVIEW: www.ni.com/labview/d
- NI LabVIEW DSP Design Module: www.ni.com/dspdesign
- RF-Frontends von Ettus Research: www.ettus.com

Kontakt

National Instruments Germany GmbH
Ganghoferstraße 70b
D-80339 München
Rahman Jamal
Technical & Marketing Director
Silke Loos
Communications & Media Relations
Team Leader Communications & Media Relations, Presseansprechpartnerin
Social Media