Ohne Effizienz im Gebäudebestand scheitert die Energiewende

Heizungsindustrie setzt auf den neuen Umweltminister
(PresseBox) (Köln, ) "Ohne Erschließung der hohen Energieeinsparpotenziale im Gebäudebestand, auf den über 40 Prozent des deutschen Energieverbrauchs entfallen, wird die Energiewende scheitern", so Andreas Lücke, Hauptgeschäftsführer des Bundesindustrieverbands Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH) anlässlich der Berliner Energietage. "Vom neuen Umweltminister Peter Altmaier erhoffen wir uns ein starkes Signal für die Aufhebung der Modernisierungsblockade im Gebäudebestand. Gut zu wissen, dass Minister Altmaier sehr wohl um die Schlüsselrolle des Wärmemarktes für das Gelingen der Energiewende weiß. Wir begrüßen es, dass der Minister sich für Steueranreize zur beschleunigten Modernisierung einsetzt."

Der BDH kann zwar ein positives Wachstum für das erste Quartal 2012 vermelden, sieht aber nach wie vor ein völlig unzureichendes Modernisierungstempo als Hauptrisiko für die Energiewende. So lag der Absatz von Wärmeerzeugern vor zehn Jahren auf einem um 25 Prozent höheren Niveau als heute. Dies sei, so der Verband, ein enormes Handicap für die Zielerreichung der Bundesregierung im energie- und umweltpolitischen Bereich.

Zur aktuellen Marktentwicklung: Der deutsche Markt für energieeffiziente Heiztechnik ist im ersten Quartal 2012 um sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Das geht aus aktuellen Marktzahlen hervor, die der BDH heute auf den Berliner Energietagen präsentiert hat. Hintergrund des derzeitigen Marktwachstums ist die robuste wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland, die zu einer gesteigerten Binnennachfrage und einer sinkenden Arbeitslosigkeit geführt hat. Zusätzlich fördern langsam, aber stetig steigende Energiepreise Investitionen in Energieeffizienz und erneuerbare Energien.

Die wirtschaftliche Entwicklung hat darüber hinaus zu höheren Neubauzahlen geführt. Diese fördern u.a. die Nachfrage nach Wärmepumpen (plus 21 Prozent), Gas-Brennwertheizungen (plus 13 Prozent), solarthermischen Anlagen (plus 7 Prozent) und Fußbodenheizungen (plus 16 Prozent). Auch besonders energiesparende zentrale Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung profitieren von der Marktentwicklung: 11.000 Anlagen wurden im ersten Quartal 2012 geordert. Das sind 23 Prozent mehr als noch im Vorjahreszeitraum.

Infografiken zur Marktentwicklung können heruntergeladen werden unter:
http://bdh-koeln.de/...

Kontakt

Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie e. V. (BDH)
Frankfurter Straße 720-726
D-51145 Köln
Frederic Leers
Pressekontakt
Social Media